Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verordnungzahlen von Psychopharmaka bei Kindern steigt

Freitag, 3. Juni 2016

Köln – Die Verordnungshäufigkeit von Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche in Deutschland ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Sascha Abbas und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 396-403).

Basierend auf den bundesweiten Daten der gesetzlichen Krankenkassen analysierten  die Autoren die Verordnungs- und Neuverordnungsraten sowie die erstverschreibenden Arztgruppen für alle Psychopharmaka bei 5 Millionen Kindern- und Jugendlichen. Pflanzliche oder homöopathische Mittel wurden in der Studie nicht berücksichtigt. Die Psychopharmaka-Prävalenz stieg von 19,6 pro 1.000 Kinder und Jugendliche im Jahr 2004 auf 27,1 im Jahr 2012 an. Deutliche Zuwächse zeigten sich bei Stimulanzien (10,5 auf 19,1 Promille) und Antipsychotika (2,3 auf 3,1 Promille), während die Verordnungshäufigkeit von Antidepressiva gleich blieb. Die Anzahl der Patienten, die erstmalig ein solches Präparat erhielten, war von 2006 auf 2012 überwiegend konstant bis abfallend.

Psychopharmaka-Verordnungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Bundesweite Auswertung von über 4 Millionen gesetzlich Versicherten von 2004 bis 2012.

Die Analyse der Daten zeigt, dass die Zunahme der Psychopharmakaverschreibungen nicht auf einer Zunahme von neu therapierten Kindern und Jugendlichen beruht, sondern, dass mehr Patienten, die bereits einmal eine Therapie bekommen hatten, in den folgenden Jahren erneut eine Psychopharmakatherapie erhielten. © et/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

5. April 2018
Düsseldorf – Die Landesregierung in Nordrhein-Westfalen (NRW) verlangt weitergehende Aufklärung über den Verdacht von Medikamentenversuchen an Kindern in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe
Nordrhein-Westfalen will Aufklärung wegen Medikamentenversuchen in Kinderheimen
12. März 2018
Fulda – Die Delegierten des Bundesverbands der Vertragspsychotherapeuten (bvvp) haben sich in Fulda mit absoluter Mehrheit gegen die Möglichkeit zur Verordnung von Psychopharmaka ausgesprochen. „Wir
Psychotherapeuten votieren gegen Möglichkeit, Psychopharmaka zu verordnen
22. Februar 2018
Freiburg – Ein neues Forschungskonsortium des Universitätsklinikums Freiburg, des Universitätsspitals Zürich und der Universität Basel untersucht jetzt das Gefährdungspotenzial von Phytopharmaka gegen
Phytopharmaka gegen psychische Beschwerden in der Schwangerschaft auf dem Prüfstand
8. Februar 2018
Hannover – Nach der angekündigten Aufarbeitung womöglich illegaler Medizintests an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten melden sich erste Betroffene beim niedersächsischen Sozialministerium. „Wenn
Medizinversuche: Betroffene Heimkinder in Niedersachsen melden sich
16. Januar 2018
Hannover – Bei der Aufarbeitung umstrittener Medizinversuche an Heimkindern will Niedersachsen auch den Aufstieg eines verantwortlichen Arztes zum langjährigen Psychiatriereferenten im
Psychiater wechselte nach Tests an Heimkindern ins niedersächsische Sozialministerium
15. Januar 2018
Hannover – Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern in den Nachkriegsjahrzehnten, die der Pharmaindustrie gedient haben sollen, wissenschaftlich untersuchen. Ergebnisse sollen im Sommer
Niedersachsen lässt Medizinversuche an Heimkindern untersuchen
28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informationen über die Verwendung in den

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige