Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Verordnungzahlen von Psychopharmaka bei Kindern steigt

Freitag, 3. Juni 2016

Köln – Die Verordnungshäufigkeit von Psychopharmaka für Kinder und Jugendliche in Deutschland ist gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommen Sascha Abbas und Koautoren in der aktuellen Ausgabe des Deutschen Ärzteblattes (Dtsch Arztebl Int 2016; 113: 396-403).

Basierend auf den bundesweiten Daten der gesetzlichen Krankenkassen analysierten  die Autoren die Verordnungs- und Neuverordnungsraten sowie die erstverschreibenden Arztgruppen für alle Psychopharmaka bei 5 Millionen Kindern- und Jugendlichen. Pflanzliche oder homöopathische Mittel wurden in der Studie nicht berücksichtigt. Die Psychopharmaka-Prävalenz stieg von 19,6 pro 1.000 Kinder und Jugendliche im Jahr 2004 auf 27,1 im Jahr 2012 an. Deutliche Zuwächse zeigten sich bei Stimulanzien (10,5 auf 19,1 Promille) und Antipsychotika (2,3 auf 3,1 Promille), während die Verordnungshäufigkeit von Antidepressiva gleich blieb. Die Anzahl der Patienten, die erstmalig ein solches Präparat erhielten, war von 2006 auf 2012 überwiegend konstant bis abfallend.

Psychopharmaka-Verordnungen bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Bundesweite Auswertung von über 4 Millionen gesetzlich Versicherten von 2004 bis 2012.

Die Analyse der Daten zeigt, dass die Zunahme der Psychopharmakaverschreibungen nicht auf einer Zunahme von neu therapierten Kindern und Jugendlichen beruht, sondern, dass mehr Patienten, die bereits einmal eine Therapie bekommen hatten, in den folgenden Jahren erneut eine Psychopharmakatherapie erhielten. © et/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14.06.17
Geriater stellen App zur Pharmakotherapie Hochbetagter vor
Heidelberg – Eine neue Smartphone-Applikation (App) soll Ärzte bei der Pharmakotherapie von älteren Patienten unterstützen. Darauf hat jetzt die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie (DGG) hingewiesen.......
05.04.17
Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika
Berlin – Demenzkranke Heimbewohner erhalten zu viele Neuroleptika. Das geht aus einer Studie hervor, die im Pflegereport 2017 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO) enthalten ist. Der Report......
15.02.17
USA: Immer mehr Senioren nehmen gleich mehrere Psychopharmaka
Ann Arbor – In den USA hat sich die Zahl der Senioren, die drei oder mehr psychiatrische Medikamente erhalten, innerhalb eines Jahrzehnts mehr als verdoppelt. Fast die Hälfte aller Patienten hatten......
09.01.17
Ärzte und Behörden warnen vor Schlafmitteln für Kleinkinder
München – Mediziner und Behörden warnen vor einem gefährlichen Trend: vor Schlafmitteln für Kleinkinder. „Es kann – auch in niedrigen Dosen – zum Atemstillstand kommen“, sagte Hermann Josef Kahl,......
04.01.17
Frankreich nimmt nach Säuglingstod Vitamin-D-Präparat vom Markt
Paris – Nach dem Tod eines zehn Tage alten Säuglings wird in Frankreich ein Vitamin-D-Präparat vorübergehend vom Markt genommen. Die Medikamentenaufsicht ANSM erklärte heute in Paris, es gebe einen......
03.01.17
Säugling stirbt in Frankreich nach Verabreichung von Vitamin-D-Präparat
Paris – In Frankreich ist ein zehn Tage alter Säugling nach Verabreichung eines Vitamin-D-Präparats gestorben. Untersuchungen müssten nun die genaue Todesursache feststellen und klären, ob der Tod auf......
13.12.16
Impfung: Lidocain-Salbe lindert Schmerzen von Säuglingen
Toronto – Das Auftragen einer Salbe mit dem Lokalanästhetikum Lidocain hat in randomisierten Studien die Schmerzreaktion von Säuglingen abgeschwächt. Ein Aufklärungsvideo für die Eltern und ein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige