NewsMedizinUSA: Staatliches Programm vermindert Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Staatliches Programm vermindert Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen

Montag, 6. Juni 2016

Ann Arbor – Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen (CAUTI) gehören zu den häufigsten (vermeidbaren) Infektionen in Krankenhäusern. Ein landesweites Programm des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat laut einem Bericht im New England Journal of Medicine (2016; 374: 2111-2119) die CAUTI-Häufigkeit auf Normalstationen um ein Drittel gesenkt. Auf Intensivstationen blieb die Aufklärungsinitiative dagegen ohne Wirkung.

Experten schätzen, dass bis zu 70 Prozent aller CAUTI in Krankenhäusern verhindert werden könnten. Die vorgeschlagenen Präventionsmaßnahmen sind im Prinzip einfach: Vermeide unnötige Katheterisierungen, überprüfe täglich die Notwendigkeit des Katheters und beachte die aseptischen Arbeitsweisen. Diese Regeln, die in Deutschland die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) ausgegeben hat, bilden in den USA die Grundlage für das Comprehensive Unit-based Safety Program (CUSP), das die Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums den Kliniken auferlegt hat.

Sanjay Saint von der University of Michigan und Mitarbeiter haben die ersten Erfahrungen an 603 Kliniken (mehr als ein Zehntel aller US-Kliniken) über einen Zeitraum von 18 Monaten ausgewertet. In dieser Zeit hatte das Personal drei Fortbildungen erhalten. Auf den 553 Normalstationen kam es dadurch zu einem Rückgang der CAUTI um 32 Prozent von 2,28 auf 1,54 Infektionen pro 1.000 Katheter-Tage (Inzidenzrate 0,68, 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,56-0,82). Ein Grund dürfte auf den Rückgang im Anteil der Patienten mit Harnwegskatheter zurückzuführen sein, der von 20,1 auf 18,8 Prozent zurückging. 

Auf den Intensivstationen erzielte das Programm dagegen keine Wirkung. Hier stieg die Infektionsrate leicht (aber nicht signifikant) von 2,48 auf 2,50 pro 1.000 Katheter-Tage. Der Anteil der Patienten, die einen Harnwegskatheter hatten, ging leicht (ebenfalls nicht signifikant) von 62,8 auf 61,9 Prozent zurück. Warum das Programm auf Intensiv­stationen keine Wirkung erzielte, konnten die Forscher nicht klären.

Harnwegskatheter sind jedoch auf Intensivstationen eine feste Routine. Viele Intensivmediziner halten sie für unverzichtbar, um die Flüssigkeitsbilanz der Patienten zu prüfen oder um jederzeit Harn für rasche Labortests zur Verfügung zu haben. Alternativen zum invasiven Harnwegskatheter, etwa externe Katheter oder Windeln, stoßen auf wenig Akzeptanz. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2018
Baltimore – Die weit verbreitete Impfung gegen Haemophilus influenzae type b (Hib) und die kürzliche Einführung eines Konjugatimpfstoffes gegen Streptococcus pneumoniae (Pneumokokken) haben seit der
Impfungen gegen Hib und Pneumokokken haben 1,35 Millionen Kindern das Leben gerettet
1. Juni 2018
Stockholm – In knapp zwei Wochen startet die Fußballweltmeisterschaft, aber anders als vor vier Jahren in Brasilien müssen sich die Besucher in Russland nicht vor tropischen Infektionen wie Dengue,
WM 2018: Welche Krankheitserreger auf die Fans warten
28. Mai 2018
Hannover – Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) hat entschieden, den Sonderforschungsbereich (SFB) 900 „Chronische Infektionen: Mikrobielle Persistenz und ihre Kontrolle” für weitere vier Jahre
Weitere Millionenförderung für Forschung zu chronischen Infektionen
3. Mai 2018
Stockholm – Seit Januar 2016 haben sich in Europa mindestens 6 Menschen im Krankenhaus mit den Erregern der Malaria infiziert. Eine Untersuchung des Europäischen Zentrums für die Prävention und die
Malaria-Übertragung im Krankenhaus in Europa möglich
19. April 2018
Greifswald – In Greifswald hat das neue Center for Functional Genomics of Microbes (C_FunGene) seine Arbeit aufgenommen. In den Laboren arbeiten rund 160 Wissenschaftler sowie Mitarbeitende an der
Neues mikrobiologisches Forschungszentrum in Greifswald
5. April 2018
Berlin – Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen zur Prävention postoperativer Wundinfektionen aktualisiert. Die
Präventionsempfehlungen zu postoperativen Wundinfektionen aktualisiert
28. März 2018
Zürich – Warme und feuchte Badezimmer bieten ideale Bedingungen für Bakterien und Pilze. Die Krankheitskeime haben dabei auch ein besonderes Versteck gefunden: Im Inneren von Gummientchen. In vier von

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

NEWSLETTER