Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Staatliches Programm vermindert Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen

Montag, 6. Juni 2016

Ann Arbor – Katheter-assoziierte Harnwegsinfektionen (CAUTI) gehören zu den häufigsten (vermeidbaren) Infektionen in Krankenhäusern. Ein landesweites Programm des US-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums hat laut einem Bericht im New England Journal of Medicine (2016; 374: 2111-2119) die CAUTI-Häufigkeit auf Normalstationen um ein Drittel gesenkt. Auf Intensivstationen blieb die Aufklärungsinitiative dagegen ohne Wirkung.

Experten schätzen, dass bis zu 70 Prozent aller CAUTI in Krankenhäusern verhindert werden könnten. Die vorgeschlagenen Präventionsmaßnahmen sind im Prinzip einfach: Vermeide unnötige Katheterisierungen, überprüfe täglich die Notwendigkeit des Katheters und beachte die aseptischen Arbeitsweisen. Diese Regeln, die in Deutschland die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) ausgegeben hat, bilden in den USA die Grundlage für das Comprehensive Unit-based Safety Program (CUSP), das die Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ) des Ge­sund­heits­mi­nis­teriums den Kliniken auferlegt hat.

Sanjay Saint von der University of Michigan und Mitarbeiter haben die ersten Erfahrungen an 603 Kliniken (mehr als ein Zehntel aller US-Kliniken) über einen Zeitraum von 18 Monaten ausgewertet. In dieser Zeit hatte das Personal drei Fortbildungen erhalten. Auf den 553 Normalstationen kam es dadurch zu einem Rückgang der CAUTI um 32 Prozent von 2,28 auf 1,54 Infektionen pro 1.000 Katheter-Tage (Inzidenzrate 0,68, 95-Prozent-Konfidenzintervall 0,56-0,82). Ein Grund dürfte auf den Rückgang im Anteil der Patienten mit Harnwegskatheter zurückzuführen sein, der von 20,1 auf 18,8 Prozent zurückging. 

Auf den Intensivstationen erzielte das Programm dagegen keine Wirkung. Hier stieg die Infektionsrate leicht (aber nicht signifikant) von 2,48 auf 2,50 pro 1.000 Katheter-Tage. Der Anteil der Patienten, die einen Harnwegskatheter hatten, ging leicht (ebenfalls nicht signifikant) von 62,8 auf 61,9 Prozent zurück. Warum das Programm auf Intensiv­stationen keine Wirkung erzielte, konnten die Forscher nicht klären.

Harnwegskatheter sind jedoch auf Intensivstationen eine feste Routine. Viele Intensivmediziner halten sie für unverzichtbar, um die Flüssigkeitsbilanz der Patienten zu prüfen oder um jederzeit Harn für rasche Labortests zur Verfügung zu haben. Alternativen zum invasiven Harnwegskatheter, etwa externe Katheter oder Windeln, stoßen auf wenig Akzeptanz. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

17.11.17
Experten fordern mehr Investitionen für Toiletten in Entwicklungsländern
Würzburg – Auf die verheerenden gesundheitlichen Folgen fehlender sanitärer Anlagen in Entwicklungsländern hat die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe (DAHW) aufmerksam gemacht. Krankheiten wie......
01.11.17
MRSA: Routinemäßige Genomanalysen können unerwartete Ausbrüche aufspüren
London – Mit der Sequenzierung sämtlicher methicillinresistenter Staphylococcus aureus (MRSA) hat ein Zentrallabor in Ostengland die Ausbreitung des gefürchteten nosokomialen Erregers nachverfolgt.......
13.10.17
Krätze: Bonner Krankenhaus schließt Station
Bonn/Köln – Im Rheinland treten zurzeit vermehrt Fälle der Krätze auf. Das Johanniter Krankenhaus in Bonn schloss heute eine ganze Abteilung, da mehrere Patienten und Mitarbeiter über Pusteln und......
12.10.17
Pertussis­infektionen in Sachsen nehmen zu
Dresden – Die Zahl der Keuchhusten-Infektionen in Sachsen steigt. Für 2017 wurden bisher 842 Fälle gemeldet, im gesamten Vorjahr waren es 694 und 2014 nur 405, wie die Barmer in Sachsen gestern......
14.08.17
Intensivstation in Friedrichshafen weiter wegen Keimen gesperrt
Friedrichshafen – Nach dem Nachweis resistenter Bakterien ist die Intensivstation der Inneren Medizin im Klinikum Friedrichshafen weiterhin teilweise gesperrt. Nach wie vor seien drei Patienten......
11.08.17
Keime im Klinikum Friedrichshafen schränken Betrieb ein
Friedrichshafen – Nach der Entdeckung resistenter Bakterien bei drei Patienten im Klinikum Friedrichshafen ist die dortige Intensivstation der Inneren Medizin teilweise gesperrt worden. Sie werde......
11.08.17
Magen-Darm-Infekt: Kein deutscher Athlet mehr in Quarantäne
London – Die Lage nach dem Ausbruch von Magen-Darm-Erkrankungen im WM-Teamhotel der deutschen Leichtathleten hat sich vollends entspannt. Einen neuen Fall gebe es auch heute nicht, zudem sei kein......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige