NewsMedizinEmpfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller

Freitag, 3. Juni 2016

dpa

Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltrans­plantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister. Laut der Analyse in JAMA Oncology (2016; doi: 10.1001/jamaoncol.2016.0855) ging die Gebrechlichkeit mit einer erhöhten Sterblichkeit einher.

Hämatopoetische Stammzelltransplantationen, einer der wichtigsten Fortschritte der modernen Medizin, die lange nur an wenigen Zentren durchgeführt wurden, sind heute an vielen Kliniken eine Routinebehandlung. Die Überlebenschancen haben sich gebessert und auch die Risiken der Behandlung, etwa die Toxizität der Konditionierung, sind gesunken. Nach wie vor erkranken jedoch viele Patienten an einer chronischen Graft-versus-Host-Reaktion (GvHR), bei der die Zellspende den Empfänger angreift.

Anzeige

Vor drei Jahren hatte Kirsten Ness vom St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis bereits darauf hingewiesen, dass Kinder, die dank einer Stammzellt­ransplantation eine Krebserkrankung überlebt haben, im Erwachsenen-Alter früh Zeichen einer vermehrten Gebrechlichkeit zeigen. Es fehlt ihnen häufig an Muskelkraft und Ausdauer und ihre Bewegungen sind verlangsamt. Im Alter von Anfang 30 wirkten viele Patienten vorzeitig gealtert. 

Smita Bhatia von der Universität von Alabama in Birmingham hat jetzt ähnliche Beobachtungen in einer Kohorte von 998 erwachsenen Patienten gemacht, die im Alter von Mitte 30 eine Stammzelltransplantation erhalten hatten. Die meisten waren an Leukämien (CML, AML, ALL) oder Lymphomen (NHL) erkrankt und hatten ihre Krankheit (nur) dank der Behandlung überlebt. Im Mittel 7,9 Jahre später zeigten viele deutliche Zeichen einer zunehmenden Gebrechlichkeit. Dazu gehört ein Body-Mass-Index unter 18,5, eine rasche Erschöpfung, körperliche Inaktivität, Langsamkeit beim Treppensteigen und körperliche Schwäche.

Insgesamt 8,4 Prozent der Stammzellempfänger erfüllten wenigstens drei der fünf Zeichen einer vermehrten Gebrechlichkeit gegenüber 0,7 Prozent in einer Gruppe von im Durchschnitt etwa gleichaltrigen Geschwistern. Bhatia vergleicht den körperlichen Zustand der gebrechlichen Patienten mit dem von gesunden Senioren, die zwanzig Jahre älter sind. 

Eine wichtige Ursache der Gebrechlichkeit war eine anhaltende GvHR. Patienten mit anhaltender GvHR waren 15 mal häufiger gebrechlich als Patienten ohne GvHR. Nach dem Abklingen einer GvHR war das Risiko noch um den Faktor 2,7 erhöht. Die Gebrechlichkeit ging auch mit einem erhöhten Sterberisiko einher. Die Wahrschein­lichkeit, innerhalb von zehn Jahren an einem Rückfall der Krebserkrankung zu sterben, betrug 15,5 Prozent gegenüber 4,5 Prozent bei den nicht gebrechlichen Patienten. Noch häufiger starben die gebrechlichen Patienten an nicht krebsbedingten Ursachen (23,9 versus 10,2 Prozent).

Die Patienten der Kohorten waren zwischen 1974 und 1998 behandelt worden. Inzwischen haben sich die Therapieprotokolle stark verändert. Dies betrifft auch die GvHR, die häufiger verhindert und im Fall von Symptomen besser kontrolliert werden kann. Bhatia hofft deshalb, dass die heutigen Patienten die Stammzelltransplantationen auf Dauer besser verkraften. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. November 2019
Montreal – Kanadische Forscher haben einen Wachstumsfaktor entdeckt, der die Mobilisierung von Stammzellen aus Nabelschnurblut erleichtert. Eine erste klinische Phase 1/2-Studie in Lancet Haematology
Leukämie: Stammzellagonist UM171 erleichtert Verwendung von Nabelschnurblut
28. Oktober 2019
Ulm – Ob Methadon als Wirkverstärker einer Chemotherapie bei Krebs helfen kann, wurde in den letzten Jahren kontrovers diskutiert. Zum ersten Mal soll jetzt eine prospektive klinische Studie
Erste klinische Multicenterstudie zu Methadon in der Krebstherapie startet 2020
25. Oktober 2019
Rotterdam und Utrecht – Die Behandlung von fortgeschrittenen Krebserkrankungen könnte in Zukunft mit einer Genom-Sequenzierung der malignen Zellen beginnen, deren Ergebnis dann zur Auswahl eines
Genomanalyse von Metastasen kann effektive Therapie anzeigen
17. Oktober 2019
Freiburg – Aktive oder passive Impfungen könnten ein Ansatz sein, um das Risiko von Graft-versus-Host-Immunreaktionen nach einer Stammzelltransplantation zu senken. Das berichten Wissenschaftler um
Impfung möglicher Ansatz gegen Graft-versus-Host-Immunreaktion
17. Oktober 2019
Heidelberg – Krebspatienten können vor, während und nach einer onkologischen Behandlung von einer gezielten Bewegungstherapie profitieren. Ein internationales Konsortium unter Beteiligung des
Neue Empfehlungen zur Bewegungstherapie bei Krebserkrankungen
15. Oktober 2019
München – Checkpoint-Inhibitoren wirken sehr gut, aber nur bei etwa einem Drittel der Tumorentitäten. Dafür verantwortlich könnte ein inaktiver Rezeptor in den Tumorzellen sein, der verhindert, dass
Grund für schlechtes Anschlagen von Checkpoint-Inhibitoren gefunden
14. Oktober 2019
London/Boston – Wissenschaftler aus Großbritannien, den USA und Kanada setzen sich dafür ein, die Anforderungen an Studien zu neuen Krebsmedikamenten zu erhöhen, um einen echten Nutzen für die
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER