NewsAuslandUS-Wissenschaftler wollen Humangenom synthetisch herstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

US-Wissenschaftler wollen Humangenom synthetisch herstellen

Freitag, 3. Juni 2016

Washington – Eine Gruppe von US-Forschern plant ein gigantisches Projekt: Sie wollen ein künstliches menschliches Genom erschaffen. Die 25 Wissenschaftler stellen in Aussicht, dass sich mit der synthetischen Herstellung des menschlichen Erbguts große Fortschritte unter anderem in der Transplantationsmedizin und der Entwicklung von Medikamenten und Impfstoffen erzielen ließen. Dass sie einen künstlichen Menschen erzeugen wollten, streiten sie ab.

Im Rahmen des Projekts „Human Genome Project-Write“ (HGP-write) sollen die rund drei Milliarden sogenannten Basenpaare des menschlichen Genoms aus ihren chemischen Komponenten hergestellt und in lebende Zellen eingepflanzt werden, berichtet das Fachmagazin Science (DOI 10.1126/science.aag0588​) in seiner aktuellen Ausgabe. Dies werde es ermöglichen, große Teile der menschlichen DNA zu stark reduzierten Kosten zu erzeugen.

Ein Treffen hunderter Wissenschaftler zu dem Projekt hinter verschlossenen Türen im Mai an der Harvard Medical School in Boston hatte viele Spekulationen ausgelöst. So wurde gemutmaßt, es solle ein künstliches Baby erschaffen werden. Die Forscher wiesen dies zurück und versicherten, dass sie die Öffentlichkeit in die Debatte über die ethischen, juristischen und gesellschaftlichen Aspekte des Projekts einbeziehen wollen.

Anzeige

Als Ziele nannten sie, künstliche menschliche Organe für Transplantationen zu erzeugen sowie Zelllinien, die gegen Viren und Krebs resistent seien. „Es wird außerdem möglich sein, die Produktion von Impfstoffen erheblich zu beschleunigen“, sagten die Forscher voraus. Auch könnten synthetische menschliche Zellen und Organe für die Entwicklung von Medikamenten verwendet werden.

Die Entschlüsselung des menschlichen Erbguts war 2003 im Rahmen des soge­nannten Humangenom-Projekts abgeschlossen worden. Durch die künstliche Herstellung des Humangenoms würden die bisherigen Erkenntnisse über das menschliche Erbgut dem Praxistest unterzogen, sagte der Spezialist für Chromosombiologie, Torsten Waldminghaus, von der Philipps-Universität Marburg, der selbst nicht an HGP-write beteiligt ist.

Wissenschaftlern ist es bereits gelungen, die Genome von Viren und Bakterien künstlich herzustellen. Zu den an HGP-write beteiligten Forschern gehört Jef Boeke, Direktor des Instituts für Systemgenetik an der New York University. Er leitet ein internationales Projekt zur künstlichen Herstellung des Genoms von Hefe, die zwölf Millionen Basenpaare hat. Bei erfolgreichem Abschluss des Hefe-Projekts wäre dies das bislang größte synthetische Genom.

Für die Schaffung eines synthetischen Humangenoms wollen die Wissenschaftler dieses Jahr rund hundert Millionen Dollar (knapp 90 Millionen Euro) bei privaten und staatlichen Organisationen einwerben. Sie machten keine Angaben dazu, wieviel das Projekt letztlich insgesamt kosten würde. Nach Schätzungen anderer Experten könnten sich die Kosten auf mehr als eine Milliarde Dollar belaufen.

Andere Wissenschaftler zeigten sich wegen der ethischen Dimensionen beunruhigt. „Vor dem Start eines Projekts mit derartig enormen ethischen und theologischen Dimensionen ist es notwendig, zuerst die fundamentalen Fragen zu stellen“, kritisierten der Bio-Ingenieur Drew Endy und die Religionsprofessorin Laurie Zoloth laut New York Times. Es müsse zunächst geklärt werden, ob und unter welchen Voraussetzungen solche Technologien in die Realität umgesetzt werden sollten. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Kopenhagen – Das Pockenvirus Variola vera, das im letzten Jahrhundert vor seiner Eradikation um 1977 für 300 bis 500 Millionen Todesfälle verantwortlich war, hat sich in den letzten Jahrhunderten
Genom von Pockenviren aus der Wikingerzeit rekonstruiert
28. Juli 2020
New York/Mainz – Einen Tag nach der US-Firma Moderna weiten Biontech und Pfizer die Tests mit einem Kandidaten für einen Coronaimpfstoff aus. Dieser Wirkstoff zeigt laut Biontech bislang nur leichte
Biontech und Pfizer starten Impfstudie an bis zu 30.000 Menschen
23. Juli 2020
Nijmegen – Forscher aus den Niederlanden haben einen Gendefekt entdeckt, der zu einer Störung der Haarzellen im Innenohr führt, die akustische Reize in Nervensignale verwandeln. Der Gendefekt wurde
Gendefekt erklärt Innenohrschwerhörigkeit zehntausender Europäer
15. Juli 2020
Berlin – Die Bundesregierung geht davon aus, dass „der umfassende Zugang zu Genomdaten und anderen medizinischen Daten die Behandlung und Erforschung von Krankheiten entscheidend voranbringen“ kann.
EU-Genomregister soll Informationen über COVID-19-Verläufe liefern
13. Juli 2020
Cambridge/Massachusetts – Die Behandlung von hohen Cholesterin- und Triglyzerid-Blutwerten könnte in der Zukunft in der einmaligen Infusion von Genom-Editoren bestehen, die 2 Schlüsselproteine des
Genom-Editing soll Cholesterinwert dauerhaft senken
5. Juni 2020
Kiel und Oslo – Genvarianten auf den Chromosomen 3 und 9 erhöhen bei einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 offenbar das Risiko auf einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung. Dies kam
Genvarianten erhöhen Risiko auf schweren Verlauf von COVID-19
23. April 2020
St. Louis, Missouri − US-Forscher haben den Gendefekt des Wolfram -Syndroms, einer seltenen Erbkrankheit, die unter anderem zu einem Insulinmangel führt, in menschlichen Stammzellen mit dem
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER