NewsMedizinHüft-Fehlstellungen: Trend zum „Baby-Pucken“ gefährdet Entwicklung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hüft-Fehlstellungen: Trend zum „Baby-Pucken“ gefährdet Entwicklung

Montag, 6. Juni 2016

Berlin/Adelaide – Der Trend, Babys eng in Tücher oder Decken einzuwickeln, um sie zu beruhigen und das Einschlafen zu erleichtern, könnte zu einer Zunahme der Hüft­fehlstellungen führen, befürchten Ultraschallexperten. Zahlen aus Australien zeigen eine Verdreifachung der spät diagnostizierten Hüftdysplasie-Fälle nach dem dritten Lebens­monat – trotz eines frühen klinischen Screenings. Die Daten wurden im The Medical Journal of Australia (doi:10.5694/mja15.01082) veröffentlicht.

Als Ursache für den Anstieg der Hüftdysplasien führen die Studienautoren die Geburt in einem ländlichen Krankenhaus als Risikofaktor auf im Vergleich zu Klinken in städtischen Metropolen (OR, 2.47; CI, 1.37–4.46). Zudem hatten Zweitgeborene verglichen mit Erstgeborenen ein erhöhtes Risiko (OR, 1.69; CI, 1.08–2.66) – auch eine Beckenendlage war verglichen mit einer Kopflage von Nachteil (OR, 0.25; CI, 0.12–0.54).

Umstrittene Wickelmethode als mögliche Ursache
Warum die australische Studie vor allem bei spät diagnostizierten Hüftdysplasie-Fällen einen Anstieg der Fallzahlen sieht, sei nicht ganz klar, erklärte Tamara Seidl, Oberärztin der Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie, Wirbelsäulenchirurgie am Franziskus Hospital in Bielefeld. „Ein Zusammenhang mit dem Pucken ist aber sehr wahrscheinlich,“ ergänzt die Expertin der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin.

Anzeige

Beim klassischen Pucken werden die Beine in Streckstellung aneinandergebunden. Je nach Dauer des Puckens wirken Kräfte, die das Wachstum der Hüfte verändern und verlangsamen. Die Hüfte reift nicht normal aus, und es kann sich eine Hüftdysplasie entwickeln, bei der Gelenkkopf und -pfanne nicht aufeinander passen. „Das geht bis hin zum Ausrenken des Gelenks“, betont Seidl. In anderen Ländern, etwa der Türkei oder Japan, sollen Aufklärungskampagnen die Eltern von der umstrittenen Wickelmethode abbringen.

Der späte Eintritt der Hüftfehlstellung nach dem dritten Lebensmonat ist deshalb so problematisch, weil er vom regelhaften Ultraschall-Screening im Rahmen der U3 nicht mehr erfasst wird. Eine späte Diagnose führt häufiger zu Operationen und Folgekom­plikationen. Kinder mit einem besonders hohen Risiko werden bereits mit wenigen Tagen im Rahmen der U2 geschallt.

„Das betrifft etwa Kinder, bei denen in der Familie schon Fälle von Hüftdysplasie aufge­treten sind. Oder auch Babys, die aus Beckenendlage geboren wurden“, erläuterte Seidl. Den Erfolg des 1996 eingeführten Screenings untermauern verschiedene Studien. So sank der Anteil der Kinder, die wegen einer Hüftdysplasie in Deutschland operiert werden mussten, nach Einführung des generellen Ultraschallscreenings von 1,26 pro 1.000 Lebendgeburten auf 0,26. © gie/aerzteblatt.de

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
Avatar #106067
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Donnerstag, 9. Juni 2016, 23:52

Mensch zappelt, krabbelt, läuft

Wer Babies bis zur Bewegungsstarre “pucken” will, unterdrückt ihren natürlichen Bewegungsdrang. Mit derartig redressierenden Methoden kommen die Kinder keineswegs besser in den Schlaf – sie geben nur nach erfolglosen Rebellionsversuchen irgendwann entnervt und erschöpft auf, fügen sich und schlafen ein. Nur einfältige Eltern registrieren dies als Erfolg und nicht als Nebenwirkung ihrer “erzieherischen” Maßnahme.

Genau so schuf man in China und Japan traditionell kleine Füße als weibliches Schönheitsideal – in dem Füße der kleinen Mädchen redressierend eingewickelt wurden!

Sekundäre Fehlhaltungen, Knochen- und Gelenk-Entwicklungs- bzw. Motilitäts-Störungen sind die Folge des “Puckens”.

Wurm gräbt, Fisch schwimmt, Vogel fliegt, Mensch läuft – so einfach ist das!

Mf + kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER