NewsHochschulenWissenschafts­akademien empfehlen Optimierung von Längsschnittstudien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Wissenschafts­akademien empfehlen Optimierung von Längsschnittstudien

Montag, 6. Juni 2016

Berlin – Verlässliche finanzielle und organisatorische Infrastrukturen, eine verbesserte Aus- und Weiterbildung des Personals sowie eine Harmonisierung und Vernetzung bio­medizinischer und sozialwissenschaftlicher Forschungsansätze fordern die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina, acatech ‒ Deutsche Akademie der Technik­wissenschaften und die Union der deutschen Akademien der Wissenschaften in ihrer heute präsentierten gemeinsamen Stellungnahme zur wissenschaftlichen und gesell­schaftspolitischen Bedeutung von bevölkerungsweiten Längsschnittstudien.

„Die Sozial-, Wirtschafts- und Verhaltensforschung sowie die Gesundheitsforschung und Epidemiologie wären ohne bevölkerungsweite Längsschnittstudien kaum denkbar“, betonte Jörg Hacker, Präsident der Lepoldina. Viele politische Entscheidungen bezüglich der Rentensicherung, Gesundheitsvorsorge, Bildungspolitik oder Familienförderung würden aufgrund gesellschaftlicher Entwicklungen getroffen, die bevölkerungsweite Längsschnittstudien wissenschaftlich untersuchten.

Im internationalen Vergleich sei Deutschland bezüglich dieser Studien zwar gut aufge­stellt, deren Potenzial werde jedoch noch nicht vollständig ausgeschöpft, erklärte Axel Börsch-Supan vom Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik in München. Derzeit weise die Infrastruktur der Längsschnittstudien, insbesondere hinsichtlich der Förder­instrumente und der Aus- und Weiterbildung der Studien-Mitarbeiter, noch Mängel auf.

Anzeige

Die Akademien empfehlen deshalb, die Förderung von Längsschnittstudien als nationale Aufgabe aufzufassen. Die Finanzierung sollte zeitlich nicht begrenzt, sondern solange ermöglicht werden, wie das wissenschaftliche Interesse und die Qualität der Erhe­bungen nachgewiesen werden können. Handlungsbedarf sehen die Akademien diesbezüglich beim Bun­des­for­schungs­minis­terium und bei der Deutschen Forschungs­gemeinschaft.

Zudem sollten sich nach Ansicht der Wissenschaftler die Ausschreibungen der Förder­mittel verstärkt auf interdisziplinäre Forschungskooperationen ausrichten. „Zwischen Genetik, sozialem Umfeld und der Wirtschaft bestehen komplexe Interaktionen“, betonte Börsch-Supan. Diese Bereiche innerhalb der Studien zu vernetzen, sei die große Herausforderung.

Hier seien die Universitäten und die außeruniversitären Forschungseinrich­tungen in der Pflicht. Es fehlten Trainingsprogramme für die trans­disziplinäre Forschungskooperation. Die Studienpläne der biomedizinischen und sozio­ökonomischen Studien seien oft erschreckend wenig koordiniert, heißt es in der Stellung­nahme.

Die Akademien befürworten ferner auch eine bessere Koordinierung der Erhebungen auf europäischer Ebene. Auch hierfür müssten Finanzierungsmechanismen geschaffen und der Datentransfer über Landesgrenzen hinweg erleichtert werden, sagte Johannes Siegrist vom Institut für Medizinische Soziologie der Universität Düsseldorf. Hinsichtlich des wissenschaftlichen Personals der Studien empfehlen die Akademien verlässlichere Karrierepfade und Weiterbildungen im Projektmanagement für leitende Studienmitar­beiter. Zudem sei eine verbesserte Ausbildung von Studierenden, Doktoranden und Postdoktoranden in Konzeption, Durchführung und Auswertung von Studien notwendig.

Derzeit laufen hierzulande mehr als 30 solcher Studien, das Sozio-ökonomische Panel, das Nationale Bildungspanel und die Nationale Kohorte. Zudem ist Deutschland an internationalen Erhebungen beteiligt, zum Beispiel dem Survey of Health, Ageing and Retirement in Europe. © er/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

10. Oktober 2019
München – Bayern will für eine große Forschungs- und Hightech-Offensive in den kommenden Jahren zwei Milliarden Euro ausgeben. Das ist doppelt so viel wie noch vor wenigen Wochen geplant und
Milliardenausgaben für Forschungsoffensive in Bayern angekündigt
26. September 2019
Berlin – Die Grundlagenforschung in Deutschland braucht mehr Wertschätzung, eine wirksame und längerfristige Finanzierung und die strukturelle Absicherung der dort Beschäftigten. Das fordern die im
Grundlagenforschung braucht besondere Förderung
23. September 2019
Rotterdam/Teheran – Die von den USA gegen den Iran verhängten politischen Sanktionen schränken den weltweiten wissenschaftlichen Fortschritt ein. Das behauptet ein Team von Wissenschaftlern aus den
US-Sanktionen gegen den Iran treffen auch die Forschung
18. September 2019
Düsseldorf – Kohlenstoff-Nanopartikel werden nach der Aufnahme in die Zelle in sogenannten Lysosomen gespeichert und verändern die Genexpression nicht nennenswert – zumindest nicht in den den ersten
Was mit Nanopartikeln in der Zelle geschieht
13. September 2019
Jena – Zur Erforschung von Infektionskrankheiten soll in Jena ein neues Leibniz-Zentrum entstehen. Der Bund unterstützt das Projekt in den kommenden 15 Jahren mit 150 Millionen Euro, wie ein Sprecher
Millionenförderung für neues Leibniz-Zentrum in Jena
11. September 2019
Berlin – IBM und die Fraunhofer Gesellschaft wollen die Forschung zu Quantencomputern mit einer neuen Partnerschaft vorantreiben. Dafür bringt der amerikanische Technologie-Konzern erstmals seinen
IBM bringt Quantencomputer nach Deutschland
10. September 2019
Ulm – Die Universität Ulm und die Peking University wollen künftig enger kooperieren. Man wolle die „Zusammenarbeit auf die Trauma- und Krebsforschung sowie auf den Bereich psychische Gesundheit
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER