NewsMedizinHörschädigung: Jugendliche leiden unter versteckter Nervenschädigungen durch Freizeitlärm
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hörschädigung: Jugendliche leiden unter versteckter Nervenschädigungen durch Freizeitlärm

Donnerstag, 9. Juni 2016

São Paulo/Hamilton – Immer mehr Jugendliche in Brasilien berichten über chronischen Tinnitus. Damit einhergehende Anpassungen der Hörnervenbleiben meist unentdeckt. Forscher der McMaster's University in Hamilton hatten 170 Schüler aus São Paulo im Alter zwischen 11 und 17 Jahren befragt und Hörtests durchgeführt.

Fast alle Studienteilnehmer berichteten über Hörgewohnheiten, die die HNO-Experten als risikoreich einstuften. Die Belastung entstand durch tragbare Musik-Player sowie bei Parties und in Clubs. Mehr als die Hälfte der Jugendlichen gaben im Fragebogen an, dass sie in den letzten 12 Monaten einen Tinnitus hatten. Die Hälfte davon nahm das dauerhafte Pfeiffen auf dem Ohr auch bei einem Test in einer Akkustik-Kammer wahr. 

Anzeige

Zwar wiesen die Jugendlichen mit Tinnitus-Erfahrungen ein vergleichbar gutes Hörver­mögen auf, wie gleichaltrige Mitschüler ohne Tinnitus (Hörschwelle ≤15 dB HL (hearing Level), 16 kHz). Diejenigen, die den Tinnitus auch in der Kammer hörten, zeigten aber eine geringere Toleranz gegenüber lauten Geräuschen. Ihre Lärmempfindlichkeit war im Durchschnitt 11,3 dB niedriger als bei den restlichen Teilnehmern.

Hierfür wurde im Frequenzberiech zwischen 0,5 bis 4 kHZ gemessen. Die Ursache dafür müsse nicht in der Chochlea liegen. Es sei ein frühes Anzeichen einer noch versteckten permanenten Nervenschädigung, die später zu einer Hörschädigung führen könne, erklären die Autoren. Bestimmte Gehirnzellen würden ihre Sensitivität gegenüber Geräuschen erhöhen, um den Verlust der geschädigten Hörnerven auszugleichen. Ein Audiogramm, mit dem in der Praxis ein gewöhnlicher Hörtest durchgeführt wird, erkennt diesen Hörausgleich nicht.    

Auch in Deutschland untersuchen Forscher im Rahmen der Ohrkan-Studie, welche vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege finanziert wird, das Hörver­mögen von Jugendlichen und die Belastung durch Freizeitlärm. An der ersten Erhebungsphase 2009 bis 2011 nahmen 2.148 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 16 Jahren teil. 2,5 Jahre später fand die zweite Erhebung - Ohrkan II - mit noch 1.707 Jugendlichen statt. Laut Ohrkan II hat die Lärmbelastung um 47 % zugenommen, was das Risiko für Hörschäden langfristig erhöht. Ob es bei den Teilnehmern tatsächlich zu Hörschäden kommt, wird in einer weiteren Erhebung untersucht. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Mai 2019
Stockholm – Ein schwerer Tinnitus lässt Frauen häufiger an einen Selbstmord denken. Bei Männern war das Risiko nach den Ergebnissen einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie in JAMA
Schwerer Tinnitus kann Frauen in den Selbstmord treiben
11. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Tinnitus-Patienten können von der Behandlung mit einer Smartphone-Applikation (App) profitieren, die speziell auf ihr Hörgeräusch zugeschnitten ist. Das berichtet die Techniker
Patienten bewerten Tinnitus-App positiv
13. November 2018
Hamburg – Ein neues Behandlungspaket für Tinnituspatienten hat die Techniker Krankenkasse (TK) vorgestellt. Für die „Tinnitracks Basis-Therapie“ hat die Krankenkasse gemeinsam mit dem
TK etabliert kombiniertes Offline/Online-Therapieangebot gegen Tinnitus
20. Februar 2018
Dortmund – Auch noch so lautes Kindergeschrei kann einem Gerichtsurteil zufolge bei einer Erzieherin nicht als Arbeitsunfall gewertet werden. Das Sozialgericht Dortmund wies die Klage einer Frau aus
Kinderschreie kein Arbeitsunfall
4. Januar 2018
Michigan – Mit einer bimodalen auditorisch-somatosensorischen Stimulation ist es gelungen, einen Tinnitus abzuschwächen. Das zeigen Forscher der University of Michigan bei Meerschweinchen und 20
Tinnitus: Nicht invasive Behandlung verbessert Symptome
29. Dezember 2017
Pittsburgh/Berlin – Silvesterknaller können das Hörvermögen schädigen. Tausende Menschen erleiden allein in Deutschland jährlich ein Knalltrauma, weil ein Böller oder eine Rakete in ihrer
Silvesterkrach kann auf die Ohren gehen
27. April 2016
Münster/Mannheim – Vor ständigem Lärm am Arbeitsplatz und in der Freizeit warnen Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte. „Beinahe überall ist man einer konstanten Lärmbelastung ausgesetzt – teilweise bis zu 100
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER