NewsÄrzteschaftHausarzt in Niedersachsen durchschnittlich in fünf Minuten erreichbar
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Hausarzt in Niedersachsen durchschnittlich in fünf Minuten erreichbar

Montag, 6. Juni 2016

Hannover – Die rund 7,8 Millionen Einwohner in Niedersachsen können mit dem Auto durchschnittlich in rund fünf Minuten einen Hausarzt erreichen. 97 Prozent erreichen eine Hausarztpraxis innerhalb von zehn Minuten und drei Prozent benötigen dafür elf bis 20 Minuten. Das berichtet die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes nach einer sogenannten Erreichbarkeitsanalyse.

„Für ein Flächenland ist das Ergebnis aus meiner Sicht sehr gut“, sagte der Vorstands­vorsitzende der KV, Mark Barjenbruch, heute in Hannover. Er warnte aber, diese gute Versorgung könne sich schnell ändern, denn auch in Niedersachsen werde es zuneh­mend schwieriger, in ländlichen Regionen freiwerdende Arztsitze wieder zu besetzen, insbesondere Hausarztsitze. Dieser Trend werde sich verschärfen, da in den kommenden Jahren ein Drittel der Hausärzte aus Altersgründen die Praxis aufgeben werde.

Barjenbruch betonte, die KV habe verschiedene Angebote geschaffen, um die Nieder­lassung attraktiver zu machen. „Wir benötigen aber auch die enge Kooperation mit den Kommunen vor Ort. Vor allem muss die Politik die Rahmenbedingungen der Arbeit von niedergelassenen Ärzten und Psychotherapeuten verbessern“, sagte der Vorsitzende.

Anzeige

Als besonders störend empfinden Ärzte laut KV eine zunehmende Einmischung der Politik in die Praxisabläufe, unzureichende Vergütung, überbordende Bürokratie und Arzneimittelregresse.

Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) sieht neben der Arztzahl-Entwicklung langfristig auch einen steigenden Bedarf für ärztliche Betreuung in Nieder­sachsen. Laut der soeben erschienenen Studie „Zukünftige relative Beanspruchung von Vertragsärzten“ wird die junge Bevölkerung bis 19 Jahren in dem Bundesland zwischen den Jahren 2020 bis 2035 deutlich abnehmen, ebenso die erwerbsfähige Bevölkerung zwischen 20 und 64 Jahren. Zunehmen soll die ältere Bevölkerung ab 65 Jahren – dies besonders in der Region um Oldenburg. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. September 2019
Schwerin – Ab dem Wintersemester 2021 soll jeder zehnte Medizinstudienplatz in Mecklenburg-Vorpommern für Bewerber reserviert werden, die nach ihrem Studium mindestens zehn Jahre als Landarzt im
Kabinett in Mecklenburg-Vorpommern bringt Landarztquote fürs Medizinstudium auf den Weg
16. September 2019
Bad Segeberg – Die Ärztekammer Schleswig-Holstein (ÄKSH) setzt bei der Sicherung der hausärztlichen Versorgung in ländlichen Regionen auf Team- und Delegationsmodelle und lehnt eine Landarztquote ab.
Ärztekammer Schleswig-Holstein lehnt Landarztquote ab
13. September 2019
Berlin – Die Sorge der Bevölkerung auf dem Land, künftig keinen Hausarzt mehr zu finden, steigt weiter deutlich an. Bei der Diskussion über Lösungen für den Landarztmangel waren sich die Diskutanten
Patentrezepte gegen Landarztmangel gibt es nicht
10. September 2019
Kiel – Die Verfügbarkeit eines Hausarzts ist für viele Schleswig-Holsteiner wichtiger als gute Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe oder schnelles Internet. Dies geht aus einer Forsa-Umfrage hervor, die
Hausarztversorgung hat für viele Schleswig-Holsteiner höchsten Stellenwert
6. September 2019
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat sich heute anlässlich des 12. Deutschen Internistentages in Berlin für die Einführung von Personaluntergrenzen auch für den ärztlichen
Internisten plädieren für Arztuntergrenzen
3. September 2019
München – Zur Deckung des Ärztebedarfs auf dem Land will der Freistaat Bayern für einen Teil der Medizinstudienplätze die Zulassungshürden senken. Dies hat das Kabinett heute in München beschlossen.
Bayern will Hürden für Medizinstudium für künftige Landärzte senken
2. September 2019
Düsseldorf – Die Studienplätze für angehende Landärzte, die neuerdings über eine spezielle Quote vergeben werden, werden in Nordrhein-Westfalen (NRW) zu einem Großteil von Frauen besetzt. 63 Prozent
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER