NewsPolitikÄrzte verordnen Heilmittel im Wert von 6,2 Milliarden Euro
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Ärzte verordnen Heilmittel im Wert von 6,2 Milliarden Euro

Dienstag, 7. Juni 2016

/dpa

Hamburg – Die niedergelassenen Ärzte haben im vergangenen Jahr Heilmittel wie zum Beispiel Krankengymnastik oder Massagen im Wert von 6,2 Milliarden Euro verordnet. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr und 54 Prozent mehr als noch vor zehn Jahren, wie die Techniker Krankenkasse (TK) unter Berufung auf die Statistik des GKV-Spitzenverbands mitteilte.

Frank Rösler, Leiter der ambulanten Versorgung bei der TK, sieht vor allem die alternde Gesellschaft in Deutschland als Treiber für die steigenden Heilmittelausgaben. Denn obwohl die Kindergarten- und Grundschulkinder bei der Sprach- und Ergotherapie stark vertreten seien, entfielen auf die Unter-20-Jährigen gerade einmal 14 Prozent der Heilmittelumsätze. Rund die Hälfte (3,1 Milliarden Euro) entfalle hingegen auf die Generation der Über-60-Jährigen. Das umsatzstärkste Heilmittel war die Physiotherapie (4,4 Milliarden Euro). Mit großem Abstand folgen die Ergotherapie (897 Millionen Euro) und die Sprachtherapie (658 Millionen Euro).

Anzeige

Im Durchschnitt bekam jeder gesetzlich Versicherte Heilmittel für rund 88 Euro verschrieben. Dabei sind die regionalen Unterschiede erheblich: Die Ärzte in Hamburg (116 Euro pro Kopf), Sachsen (115 Euro) und Berlin (106 Euro) verordneten am meisten. In Bremen (71 Euro), Hessen und Westfalen-Lippe (je 72 Euro) hingegen lag der Pro-Kopf-Wert deutlich unter dem bundesweiten Mittel. © eb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

8. Juli 2020
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen implantierbaren Neurostimulator zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen zugelassen. Das Gerät eines irischen Herstellers stimuliert
Neurostimulator lindert chronische Rückenschmerzen
6. Juli 2020
Berlin – 80 Prozent der Versicherten in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) erhalten ihre medizinischen Hilfsmittel über die Krankenkasse ohne Mehrkosten. Jeder fünfte entscheidet sich jedoch
Medizinische Hilfsmittel: Jeder fünfte Empfänger zahlt Mehrkosten
29. Juni 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Frist für den Beginn einer Heilmittelbehandlung nach einer vertragsärztlichen oder -zahnärztlichen Verordnung für gesetzlich Krankenversicherte
Coronakrise: G-BA passt befristete Sonderregelungen erneut an
4. Juni 2020
London − Kompressionsstrümpfe, die früher ein fester Bestandteil der postoperativen Thromboseprophylaxe waren, könnten heute bei vielen Patienten nicht mehr erforderlich sein. In einer
Thromboseprophylaxe: Kompressionsstrümpfe verbessern Schutzwirkung von niedermolekularen Heparinen kaum
27. Mai 2020
Berlin – Der Sozialverband VdK will gegen ein Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) zu Fristen von Krankenkassen bei der Bearbeitung von Leistungsanträgen vor das Bundesverfassungsgericht (BVerfG)
Verfassungsbeschwerde gegen Urteil zu versäumten Fristen für Krankenkassen
26. Mai 2020
Stuttgart – Die förderungswürdigen Leistungen in Baden-Württemberg können bis zu einer endgültigen gerichtlichen Klärung vorerst weiterlaufen. Das Landessozialgericht (LSG) hat jetzt einem Antrag der
Förderungswürdige Leistungen in Baden-Württemberg können vorerst weiterlaufen
26. Mai 2020
Kassel − Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat ganz erheblich den Druck auf die Krankenkassen vermindert, zügig über Leistungsanträge zu entscheiden. Hält die Kasse die gesetzlichen
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER