NewsPolitikArzneiversuche: Unionsfraktion bremst Ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Arzneiversuche: Unionsfraktion bremst Ge­sund­heits­mi­nis­ter Gröhe

Dienstag, 7. Juni 2016

Berlin – Das Vorhaben von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Hermann Gröhe (CDU), die Möglichkeiten für Arzneiversuche an Demenzkranken zu erweitern, ist offenbar nach heftigem Streit unter den Berichterstattern von Union und SPD vertagt worden. Auf Wunsch des Unions-Fraktionsvorstandes finden die Zweite und Dritte Lesung zumindest über diesen Teil des Gesetzentwurfs nicht wie ursprünglich geplant an diesem Donners­tag statt, sondern frühestens in zwei Wochen, wie der Tagesspiegel am Dienstag online berichtet.

Gröhe plant laut einem Gesetzentwurf, dass künftig Arzneimitteltests an Dementen unter bestimmten Bedingungen auch dann möglich sein sollen, wenn sie selbst davon nicht mehr profitieren.

Neben der inhaltlichen Auseinandersetzung gibt es offenbar auch Kritik am Verfahren. Für Schlussberatung und Beschluss im Bundestag sei am Donnerstagabend um 22 Uhr eine halbe Stunde angesetzt worden. Es gehe „nicht an, dass man eine so wichtige Frage unter Ausschluss der Öffentlichkeit diskutiert“, sagte der CDU-Politiker und frühere Behindertenbeauftragte der Regierung, Hubert Hüppe.

Druck gemacht hatten die unionsinternen Kritiker laut Bericht mit der Drohung, notfalls einen überparteilichen Änderungsantrag einzubringen. Für viele Unionsabgeordnete sei Gröhes Vorhaben „eine Gewissensfrage, wie andere bioethisch brisante Themen wie Patientenverfügung oder Sterbehilfe“, erklärte Hüppe. Bei den Debatten darüber war der Fraktionszwang im Bundestag aufgehoben worden. © kna/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Dienstag, 7. Juni 2016, 21:07

Dr. Mengele lässt grüßen

Gröhe plant laut einem Gesetzentwurf, dass künftig Arzneimitteltests an Dementen unter bestimmten Bedingungen auch dann möglich sein sollen, wenn sie selbst davon nicht mehr profitieren.

Nachrichten zum Thema

28. Dezember 2017
Berlin/Brüssel – Die Kinderarzneimittelverordnung der Europäischen Union (EU) sollte die Entwicklung von Kinderarzneimitteln europaweit fördern und für mehr Informationen über die Verwendung in den
EU hat Schub bei Zulassung von Kinderarzneimitteln bewirkt
30. November 2017
Berlin – Nach der Zulassung von Krebsmedikamenten ist aus Sicht des Vorsitzenden der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft mehr Forschung zum Nutzen der Medikamente erforderlich. Das
Mehr Forschung zu Krebsmedikamenten gefordert
6. November 2017
/dpa Berlin – Gemeinsame Empfehlungen für die Vertragsverhandlungen vor klinischen Studien haben die Deutsche Hochschulmedizin, die Koordinierungszentren für klinische Studien (KKS-Netzwerk) und der
Neue Empfehlungen für die Vertragsverhandlungen zu klinischen Studien
12. Oktober 2017
Hamburg – Der Nocebo-Effekt ist stärker, wenn die Patienten davon ausgehen, dass das erhaltene Medikament teuer ist. Gehen sie davon aus, dass das Präparat billig war, ist der Effekt weniger stark
Nocebo-Effekt bei teuren Scheinmedikamenten größer
6. Oktober 2017
Köln – Randomisiert kontrollierte Studien (RCT) sind weder innovationsfeindlich noch ein Gegensatz zu Beobachtungsstudien – inklusive der „Real World“-Evidenz. Darauf hat das Institut für Qualität und
Randomisiert kontrollierte Studien: Verlässliche Evidenz auch zu Innovationen
16. August 2017
London/San Francisco – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat in den vergangenen Jahren die Zulassung von innovativen Medikamenten beschleunigt und die Standards für die Prüfung von modifizierten
Beschleunigte Zulassung: Lasche Post-Marketing-Prüfungen von Arzneimitteln und Medizinprodukten in der Kritik
14. August 2017
Basel – Bei der Zulassung neuer Arzneimittel gibt es international große Unterschiede, was die Ressourcen der Behörden, die Geschwindigkeit der Zulassungsprozesse und die Kosten für die Pharmafirmen
NEWSLETTER