NewsMedizinVollnarkose in den ersten drei Lebensjahren ohne Einfluss auf IQ
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Vollnarkose in den ersten drei Lebensjahren ohne Einfluss auf IQ

Mittwoch, 8. Juni 2016

New York – Kinder, die in den ersten drei Lebensjahren eine Vollnarkose erhielten, hatten in einer laufenden prospektiven Kohortenstudie im Alter von 8 bis 15 Jahren den gleichen Intelligenzquotienten wie ihre Geschwister, wie eine Publikation im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2016; 315: 2312-2320) zeigt.

In den USA erhält eines von zehn Kindern vor dem 5. Geburtstag eine Inhalations­narkose. Die dabei eingesetzten Anästhetika stehen im Verdacht, die Entwicklung des Gehirns zu beeinträchtigen. Eine Neurotoxizität konnte in Experimenten an Nagern und Menschenaffen nachgewiesen werden, es ist jedoch unklar, ob es auch beim Menschen zu einer nachhaltigen Schädigung kommt. Dies kann nur in epidemiologischen Studien nachgewiesen werden, deren Ergebnisse jedoch bisher kein klares Bild ergeben. Zuletzt hatte eine Studie in Pediatrics auf eine möglicherweise verlangsamte Sprachentwicklung sowie auf leichte Defizite im Intelligenzquotienten hingewiesen, die mit Veränderungen in der grauen Substanz der Großhirnrinde einhergingen (Pediatrics 2015; doi: 10.1542/peds.2014-3526).

Die PANDA-Studie (Pediatric Anesthesia Neurodevelopment Assessment) kann diese Ergebnisse jetzt nicht bestätigen. Das Projekt begleitet Kinder, die sich in den ersten 36 Lebensmonaten an vier Zentren in den USA einer Hernienoperation unterzogen haben. Die Kinder werden ebenso wie ihre Geschwister regelmäßigen neuropsychiatrischen Tests unterzogen. Primärer Endpunkt ist der Intelligenzquotient. Die Forscher untersuchen aber auch gezielt neurokognitive Funktionen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit und motorische Fähigkeiten, wo bei den Tieren Defizite entdeckt wurden. Ein weiterer Endpunkt ist die Sprachentwicklung, wo in der früheren epidemiologischen Studie Schwächen entdeckt worden waren. Fähigkeiten wie Verstand und Aufmerksamkeit, die für die schulische Leistung von Bedeutung sind, wurden ebenfalls untersucht.

Anzeige

Die Gegenüberstellung von Geschwistern soll verhindern, dass genetische Einflüsse oder das familiäre Umfeld die Ergebnisse beeinflussen. Lena Sun von der Columbia University in New York stellt jetzt die Ergebnisse von 105 Geschwisterpaaren vor, von denen eines im Alter von median 17,3 Monaten operiert worden war. Die Dauer der Inhalationsnarkose betrug zwischen 20 und 240 Minuten (median 80 Minuten).

Wie Sun berichtet, wurden keine Unterschiede im mittleren IQ zwischen den Geschwistern gefunden. Die Kinder hatten einen identischen Gesamt-IQ (111 versus 111) und sie erzielten mit 109 versus 107 ähnliche Ergebnisse im Handlungsteil, in dem sie Bilder ergänzen, Zahlen und Symbole verbinden oder Figuren legen mussten. Auch der verbale IQ (111 versus 111) war weitgehend identisch. Das 95-Prozent-Konfidenzintervall des IQ reichte von minus 2,9 bis plus 2,6 Punkten. Größere Abweichungen sind laut der statistischen Untersuchung sehr unwahrscheinlich.

Auch in den meisten sekundären Endpunkten wurden keine Unterschiede gefunden. Ausnahmen bestanden bei der Sprachkompetenz (verbal fluency), beim internalisierenden Verhalten (Schüchternheit) und bei Gesamtbeurteilung des Verhaltens. Sie verschwanden aber bei einer adjustierten Analyse, die den Einfluss des Geschlechts des Kindes berücksichtigt.

Insgesamt sind die Ergebnisse beruhigend. Das prospektive Design und die genaue Dokumentation der Narkose gehören zu den Stärken der Studie, auch wenn die Operationsberichte bei der Hälfte der Kinder noch auf Papier erstellt wurden (was die Analyse erschwert). Der hohe IQ in der Kohorte, der über dem Durchschnitt von 100 liegt, weist auf eine gewisse Selektion von Kindern mit einem günstigen familiären Hintergrund hin. Alle Kinder hatten jedoch nur eine einzige Narkose erhalten, so dass die Ergebnisse nicht unbedingt auf Kinder mit mehreren Eingriffen in den ersten Lebensjahren übertragbar sind. Eine weitere Einschränkung ist laut Sun, dass alle Kinder körperlich und geistig gesund waren, so dass die Ergebnisse nicht unbedingt auf Kinder mit schweren Grunderkrankungen übertragbar seien. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Weimar – Eine Impfpflicht für Kinder nur gegen Masern geht dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) nicht weit genug. Sie müsse auch andere von der Ständigen Impfkommission (STIKO)
Kinderärzte wollen weitreichendere Impfpflicht und Zuckersteuer
24. Mai 2019
Frankfurt am Main – Das Aktionsbündnis angeborene Herzfehler (ABAHF) hat sich mit einem Appell an die Bundesregierung gewandt und schnell Maßnahmen gegen den Pflegenotstand in Kinderherzzentren
Pflegenotstand in Kinderherzzentren: Patientenverband fordert Sofortmaßnahmen
22. Mai 2019
Los Angeles – Die Umweltgesetzgebung in Kalifornien der letzten beiden Jahrzehnte hat offenbar Wirkung gezeigt. Mit der geringeren Belastung der Luft durch Stickoxide und Feinstaub ist die Zahl der
Kalifornien: Rückgang von Asthmaerkrankungen bei Kindern dank sauberer Luft
17. Mai 2019
Weimar – Die Jugend- und Familienminister der Bundesländer wollen eine Verankerung von Kinderrechten im Grundgesetz. Darauf einigten sich die Minister heute bei einem gemeinsamen Treffen in Weimar.
Länder wollen Kinderrechte im Grundgesetz verankern
10. Mai 2019
Hannover – Schwere Verbrennungen bei Kindern werden in den meisten Fällen durch heiße Flüssigkeiten verursacht. Das geht aus Zahlen hervor, die die Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV)
Kleinkinder erleiden besonders häufig schwere Verbrühungen
9. Mai 2019
Leipzig – Vor allem Schmerzpatienten im Alter von 50 bis 59 Jahren erhalten seit Inkrafttreten des Gesetzes zur „Änderung betäubungsmittelrechtlicher und anderer Vorschriften“ im Jahr 2017
Erste Zwischenauswertung zu medizinischem Cannabis vorgestellt
8. Mai 2019
Stockholm – Ein Apgar-Score vom 7, 8 oder 9 Punkten, der im klinischen Alltag als unbedenklich gilt, geht auf Bevölkerungsebene mit einem erhöhten Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko für das
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER