NewsPolitikMichalk: „Bürgerversicherung ist kein Konzept für die Zukunft“
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Michalk: „Bürgerversicherung ist kein Konzept für die Zukunft“

Mittwoch, 8. Juni 2016

Berlin – Unversöhnlich stehen sich die Gesundheitspolitikerinnen der großen Koalition bei den Ideen zur künftigen Finanzierung des Gesundheitswesens gegenüber. „Die Bürgerversicherung ist kein Konzept für die Zukunft“, erklärte Maria Michalk, gesund­heits­politische Sprecherin der Unions-Fraktion auf dem Hauptstadtkongress. In der Diskussionsrunde widersprach ihr ihre Koalitionskollegin Hilde Mattheis: „Unter dem Aspekt der Solidarität ist die Bürgerversicherung der richtige Schritt, die Versorgung auch weiterhin bezahlen zu können“, so die SPD-Politikerin.

Vor einer großen Reform des Morbi-RSA plädiert sie zunächst für kleinere Reform-Schritte: So müsse es eine Rückkehr zur Parität bei den Beitragssätzen geben, Zusatzbeiträge müssten abgeschafft werden, außerdem müsse die Beitrags­bemessungs­grenze erhöht werden. Auch die Grünen-Politikerin Maria Klein-Schmeink forderte, die „Irrwege der Gesundheitspolitik aus den vergangenen Jahren“ aufzugeben. „Mit den Zusatzbeiträgen wurde die Solidarität in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung ohne Not aufgegeben“, so die Oppositionspolitikerin. Dabei stellte sie klar, dass eine Bürgerversicherung nicht mit einer Einheitsversicherung gleichzusetzen sei.

Anzeige

Änderungsbedarf an der Finanzierungsgrundlage der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung sieht Michalk dagegen derzeit nicht. Vielmehr müssen die Bürger mehr Einblicke bekommen, welche Kosten im Gesundheitssystem verursacht werden. Mit dieser Transparenz hofft sie auf mehr Verantwortungsbewusstsein bei den Bürgern. Sie plädiert dafür, künftig mehr für Prävention zu tun – nicht erst, wenn die Menschen krank seien. Hier müsse deutlich vor der Entwicklung von chronischen Krankheiten angesetzt werden.

Klein-Schmeink forderte die Mitglieder der Regierungskoalition auf, noch in dieser Legislaturperiode entsprechende Gutachten zur Reform des Morbi-RSA in Auftrag zu geben. „Sonst ist wieder klar, was passiert: Wir warten bis zum Ende der nächsten Legislaturperiode, bis was passiert“, so Klein-Schmeink. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – Die Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOK) warnen weiter vor den aus ihrer Sicht schwerwiegenden Folgen des von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vorgelegten „Faire-Kassenwahl-Gesetz“.
AOK sieht Spahn auf „ordnungspolitischem Holzweg“
11. April 2019
Berlin – Die SPD-Bundestagsfraktion sieht die Reformvorschläge von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleiches (Morbi-RSA) kritisch. „Ich hätte mir gewünscht,
SPD übt Kritik an RSA-Reform
11. April 2019
Berlin – Die Länder haben sich heute einstimmig im Bundesrat gegen die im Referentenentwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung“ verankerten Regelungen
Länder gegen Umbaupläne der Kassenlandschaft
28. März 2019
Berlin – Zu den Reformvorschlägen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) zum Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) sehen nicht nur viele Krankenkassen, sondern auch die Bundestagsabgeordneten der
SPD sieht Redebedarf bei Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs
26. März 2019
Berlin – Während die Ersatz- sowie die Innungskrankenkassen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) für seine Gesetzesvorlage zur Reform des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) loben, kritisieren
Deutliche Kritik der AOKen an Spahns Kassenreform
25. März 2019
Berlin – Das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) will den Finanzierungsausgleich der Krankenkassen und die Struktur der Kassenfamilien deutlich verändern. Mit dem heute vorgelegten Entwurf eines
Spahn will Finanzen und Strukturen der Kassen neu ordnen
20. März 2019
Berlin – Die Auseinandersetzungen um mögliche Pläne zur Ausgestaltung der Reform am Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA) in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung werden schärfer, noch bevor offizielle
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER