Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ärzte loben Rezept für Bewegung

Freitag, 10. Juni 2016

/dpa

Hamburg – Das sogenannte Rezept für Bewegung kann dabei helfen, Patienten zu einem gesünderen Lebensstil mit mehr Bewegung zu motivieren. Das berichten der Hamburger Sportbund und die Ärztekammer der Stadt nach einer Umfrage unter rund 300 Ärzten in Hamburg.

Mit dem „Rezept für Bewegung“ können Ärzte Patienten eine schriftliche Empfehlung für körperliche Aktivität geben. Neben den individuellen Trainingsschwerpunkten enthält es auch Informationen zu qualitätsgesicherten, gesundheitsorientierten Bewegungsange­bo­ten im Umfeld des Patienten.

Laut Umfrage vergab jeder der teilnehmenden Ärzte rund 60 Rezepte pro Jahr. Beson­ders häufig setzen sie das Rezept für Bewegung bei Adipositas, Muskel-, Herz-Kreislauf-, Schmerz- und Atemwegserkrankungen ein. Außerdem bei geriatrischen Erkrankungen, neurologischen Erkrankungen und Hautleiden. Außerdem kommt es bei der Behandlung von Suchterkrankungen und Schlaf-Apnoe zum Einsatz sowie zum Abbau von Stress.

Die Patienten reagieren nach Angaben der Befragten positiv auf das Rezept, da es individuell auf sie abgestimmt sei. Die Wirkung des Rezeptes ist laut Ärztekammer aus datenschutzrechtlichen und organisatorischen Gründen nicht systematisch zu evalu­ieren. Aber rund zwei Drittel der Ärzte, die mit den Patienten über die Rücksprache hielten, schätzten, dass rund 43 Prozent der Patienten der Bewegungsempfehlung folgten. Über die Hälfte der Ärzte resümiert, dass sich der Gesundheitszustand ihrer Patienten daraufhin verbesserte.

Um das Rezept zukünftig noch erfolgreicher zu etablieren, sei eine weitere Verbreitung und bessere Aufklärung über das Konzept sinnvoll. „Wir nehmen uns dieser Aufgabe gern an, denn aus ärztlicher Sicht ist Prävention sehr viel effektvoller als die Bemüh­ungen um eine kostengünstige Therapie. Dafür braucht man allerdings einen sehr lan­gen Atem. Denn in vielen Bereichen ist der Erfolg erst nach Jahren messbar“, sagte der Vizepräsident der Kammer, Klaus Schäfer.

Der Vizepräsident des Hamburger Sportbundes, Thomas Fromm, appellierte an die Ärzte, das Rezept einzusetzen: „Mit dem Rezept für Bewegung erreichen wir Menschen, die noch weit weg sind vom Sport. Das gelingt uns nur mit Hilfe der Hamburger Ärzte und der Ärztekammer. Je mehr Rezepte ausgegeben werden, desto näher kommen wir einer gesunden Stadt“, betonte er. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. April 2018
Berlin – Die Verordnung medizinischer Vorsorge für Mütter und Väter wird zum 1. Oktober bundesweit vereinheitlicht. Darauf hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hingewiesen. Diese
Vorsorge für Mütter und Väter: Neues Formular und Vergütung
20. März 2018
Bonn – Die Hausarztpraxen in Deutschland sind dazu in der Lage und auch bereit, neue Konzepte zur kardiovaskulären Prävention in ihren Praxisalltag zu integrieren. Das ergaben Forschungen von Markus
Herz-Kreislauf-Prävention ist in Hausarztpraxen in guten Händen
20. März 2018
Jena – Unter Federführung des Universitätsklinikums Jena startet morgen das „Netzwerk zur Suizidprävention in Thüringen“ (NeST). Das teilte das Klinikum in Jena mit. Das Bundesministerium für
Thüringer Netzwerk zur Suizidprävention startet
22. Februar 2018
Fulda – Präventive Angebote zur Förderung von körperlicher und mentaler Aktivität in der stationären Pflege sind zu empfehlen. So lautet das Fazit von Wissenschaftlern der Hochschule Fulda um Beate
Pflegebedürftige profitieren von Präventionsmaßnahmen
20. Februar 2018
Berlin – Die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO hat eine neue hochrangige Kommission zur Bekämpfung sogenannter „noncommunicable diseases (NCDs)“ wie Herz- und Lungenerkrankungen, Krebs und Diabetes
Verbände drängen auf energische Prävention chronischer Erkrankungen
16. Februar 2018
Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat vorgeschlagen, die Vorsorgeuntersuchung ab 35 zu erweitern. Hintergrund sind aktuelle Verhandlungen des Gemeinsamen
Internisten wollen Vorsorgeuntersuchung ab 35 verbessern
15. Februar 2018
Düsseldorf – Menschen mit geistiger Behinderung nehmen Krebsfrüherkennungsprogramme deutlich seltener in Anspruch als der Durchschnitt der Bevölkerung. Das ist das Ergebnis einer gemeinsamen Studie

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige