NewsMedizinIxekizumab kann Psoriasis langfristig lindern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Ixekizumab kann Psoriasis langfristig lindern

Sonntag, 12. Juni 2016

Chicago - Der monoklonale Antikörper Ixekizumab, der kürzlich zur Behandlung der chronischen Plaque-Psoriasis zugelassen wurde, hat in klinischen Studien über 60 Wochen häufig zu einer vollständigen oder fast vollständigen Abheilung der Hautläsionen geführt. Zu den Nebenwirkungen könnte laut den im New England Journal of Medicine (2016; doi: 10.1056/NEJMoa1512711) veröffentlichten Studienergebnissen auch eine erhöhte Rate von entzündlichen Darm­er­krank­ungen gehören.

Ixekizumab bindet und neutralisiert Interleukin 17A. Dieses von Th17-Zellen freigesetzte Zytokin ist an der Pathogenese der Psoriasis beteiligt, einer entzündlichen Erkrankung der Haut, die mit einer lokal verstärkten Schuppenbildung einhergeht. Die Behandlung erfolgt zumeist topisch mit unterschiedlichen Externa. Bei einem Befall von mehr als 10 Prozent der Haut wird häufig auf eine Phototherapie oder eine systemische Therapie gewechselt, bei der zunehmend auch Biologica wie Adalimumab, Infliximab, Secukinumab oder Etanercept zum Einsatz kommen, die sich auch bei anderen chronisch entzündlichen Erkrankungen bewährt haben.

Zu dieser Gruppe gehört auch Ixekizumab, das die Dermatologen in den ersten klinischen Studien durch einen raschen Wirkungseintritt und eine hohe Effektivität beeindruckt hat. Die positiven Erfahrungen haben sich auch in den Phase 3-Studien bestätigt, die im März diesen Jahres zur Zulassung durch die US-Arzneimittelbehörde FDA geführt haben. In Europa wurde das Mittel ebenfalls zugelassen, es soll dem Vernehmen nach aber erst im Frühjahr 2017 eingeführt werden. 

Anzeige

Der Hersteller hat die Sicherheit und Effektivität von Ixekizumab in drei randomisierten, placebokontrollierten klinischen Studien (UNCOVER 1-3) an 3.866 Patienten mit Plaque-Psoriasis untersucht, die Kandidaten für eine systemische Therapie oder eine Phototherapie waren. In allen Studien erzielte Ixekizumab eine Effektivität, die Dermatologen vor einigen Jahren nicht für möglich gehalten haben.

Die Psoriasis spricht zwar auf viele Therapien an. Eine komplette Abheilung wird jedoch selten erzielt. Mit Ixekizumab erreichten mehr als die Hälfte der Patienten eine PASI 100, bei der sich die Schuppen an allen Stellen der Haut zurückbilden. Bei etwa 80 Prozent der Patienten wurde eine PASI 75 erreicht, mit der die meisten Patienten ebenfalls zufrieden sind. Diese Wirkung hatte, wie das Team um Kenneth Gordon von der Feinberg School of Medicine in Chicago jetzt berichtet, auch nach 60 Wochen noch Bestand. Bei vielen Patienten dürfte es deshalb möglich sein, das Behandlungsintervall, das mit zwei oder vier Wochen angegeben wird, zu verlängern.

Ein wichtiger Aspekt ist die Sicherheit von Ixekizumab. Da der Wirkstoff eine anti­entzündliche Wirkung hat, wurde von Anfang an mit dem Auftreten von Infektionen gerechnet. Tatsächlich kam es in den Studien zu Infektionen der oberen Atemwege, zu oralen Candidosen, Konjunktivitiden und Tinea-Infektionen. Der Hersteller gibt die Häufigkeit mit 27 Prozent an (gegenüber 23 Prozent im Placebo-Arm).

Laut der aktuellen Publikation kommt es mit zunehmender Dauer auch häufiger zu einer Neutropenie. Bei 8,6 Prozent waren die Neutrophilen nach 60 Wochen auf 1500 bis 2000 pro mm3 abgefallen. Bei 2,6 Prozent sank die Zahl auf 1.000 bis 1.500 pro mm3. Vereinzelt kam es auch zu schweren Neutropenien.

Im Verlauf der Behandlung muss deshalb mit schweren Infektionen gerechnet werden, die zum Absetzen des Medikaments zwingen können. Eine weitere mögliche Nebenwirkung sind entzündliche Darm­er­krank­ungen, die bei elf Patienten unter der Therapie und bei drei Patienten nach dem Absetzen auftraten. Diese Nebenwirkung ist eigentlich paradox, da Ixekizumab eigentlich eine anti-entzündliche Wirkung hat. Wie sie zustande kommt, ist derzeit  nicht bekannt. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. September 2019
Köln – Erwachsene Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis, die auf eine systemische Therapie unzureichend angesprochen oder diese nicht vertragen haben, können von einer Therapie
IQWiG sieht beträchtlichen Zusatznutzen von Risankizumab für bestimmte Patienten mit Plaque-Psoriasis
5. August 2019
Bethesda/Maryland – Eine einjährige Behandlung mit unterschiedlichen Biologika hat in einer Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2019; doi: 10.1001/jamacardio.2019.2589) die entzündlichen Reaktionen
Biologika vermindern Entzündung der Koronararterien bei Psoriasis
12. Juni 2019
Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat zwei Patienteninformationen aktualisiert. Die Kurzinformation „Lebererkrankungen“ informiert über Ursachen von Lebererkrankungen,
Patienteninformationen zu Lebererkrankungen und zu Psoriasis aktualisiert
13. Mai 2019
Boston – Die systemische Therapie der Psoriasis mit Biologika kann schwere Infektionen auslösen, die eine Klinikbehandlung erforderlich machen. Das Risiko war in der Analyse von US-Versichertendaten
Biologika haben unterschiedliches Infektionsrisiko bei Psoriasis
7. Mai 2019
Kiel – Ein neues Modell zur Klassifikation von Neurodermitis und Schuppenflechte soll dazu beitragen, Patienten künftig individueller und besser behandeln zu können. Dazu haben sich Wissenschaftler
Projekt soll Versorgung von Psoriasis- und Neurodermitispatienten verbessern
9. April 2019
Hamburg – Einen „Vertrag zur besonderen Versorgung in der Indikation Psoriasis“ hat die Techniker Krankenkasse (TK) mit dem Berufsverband der Deutschen Dermatologen (BVDD) geschlossen. Er richtet sich
Neuer Vertrag zur besonderen Versorgung von Psoriasispatienten
29. Oktober 2018
Hamburg – Obwohl in Deutschland immer mehr Patienten mit Schuppenflechte leitliniengerecht versorgt werden, erhalten viele Patienten noch immer keine angemessene Therapie. Das kritisieren die Deutsche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER