Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Autismus bei Mäusen eine Störung des Tastsinns

Montag, 13. Juni 2016

/dpa

Boston – Mäuse mit Gendefekten, die beim Menschen zum Autismus führen, zeigten in Experimenten in Cell (2016; doi: 10.1016/j.cell.2016.05.033) eine Störung in der Tastwahrnehmung, die mit autistischen Verhaltensmustern einhergingen und langfristig zu kognitiven Defiziten führten, wie sie für einige Varianten der Autismus-Spektrum-Störung bekannt sind. 

Einige Autismus-Spektrum-Störungen sind genetisch bedingt. Dazu gehört beispiels­weise das Rett-Syndrom, das zu 90 Prozent durch Mutationen im MECP2-Gen verursacht wird. Auch Veränderungen im GABRB3-Gen werden mit autistischen Wesensmerkmalen in Verbindung gebracht. Die genaue Funktion der beiden Gene ist nicht bekannt. Frühere Studien hatten jedoch gezeigt, dass Mutationen in den Genen zu Problemen auf der Ebene der Synapsen führt.

Um dies näher zu untersuchen, führte das Team um David Ginty von der Harvard Medical School in Boston eine Reihe von Experimenten an Mäusen durch, denen das MECP2-Gen fehlte. Um die Auswirkungen näher eingrenzen zu können, wurde das Gen nur in peripheren Nerven entfernt. Die Forscher wussten, dass viele Menschen mit Autismus-Spektrum-Störung eine veränderte Tastwahrnehmung haben. Das Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders (DSM) betrachtet sie als ein Kern-Kenn­zeichen der Erkrankung. Die Störung der Tastwahrnehmung könnte weitere Merkmale autistischer Störungen plausibel erklären, etwa die Aversion der Kinder gegen Berührungen und daraus folgend die Meidung sozialer Kontakte.

Tatsächlich wiesen die Mäuse, denen das MECP2-Gen in den peripheren Nerven fehlte, eine erhöhte Scheu auf. Leichte Berührungen verunsicherten sie deutlich stärker als normale Tiere. Darüber hinaus konnten die Mutanten nicht zwischen rauen und glatten Oberflächen unterscheiden. Mäuse sind von Natur aus neugierig. Neue Gegenstände werden ausgiebig begutachtet, bekannte Gegenstände lassen sie links liegen. Wurden Gegenstände in den Käfig gelegt, die sich nur in der Textur von früheren Gegenständen unterscheiden, verloren die Mutanten, nicht aber die normalen Mäuse das Interesse. Die Tiere mit der Autismus-Mutation hatten demnach eine gestörte Tastwahrnehmung. 

Die nähere Untersuchung der Mäuse ergab, dass bei den Mäusen mit fehlendem MECP2-Gen im Hinterhorn des Rückenmarks auch die Bildung des Rezeptors für den Neurotransmitter GABA vermindert ist. Dies ist interessant, weil das GABRB3-Gen, das ebenfalls mit autistischen Störungen in Verbindung gebracht wird, die Erbinformation für einen Bestandteil dieses GABA-Rezeptors enthält. 

Das Rückenmark ist die erste Umschaltstelle für sensorische Nerven. MECP2 und GABRB3 sind dort für eine erste Feinabstimmung zuständig, die als präsynaptische Inhibition bezeichnet wird. Das Fehlen von MECP2 oder GABRB3 hat deshalb eine Überempfindlichkeit zur Folge. Dies erklärt sehr gut das scheue Verhalten der Tiere und es passt zu den Beobachtungen von Patienten mit Autismus-Spektrum-Störung, die möglicherweise deshalb den Kontakt zu ihren Mitmenschen meiden, weil er ihnen aufgrund einer gesteigerten Tastempfindlichkeit unangenehm ist.

Der fehlende Kontakt könnte weitere Symptome des Autismus bis hin zu den kognitiven Störungen erklären. Aus Kinderheimen (etwa im Rumänien der Ceaușescu-Ära) ist bekannt, dass fehlende Empathie (und fehlende Berührungen) die geistige Entwicklung von Kindern hemmen. Am Anfang stehen Sprachstörungen, später ist auch der Intelligenzquotient vermindert. Der Rückzug der autistischen Kinder könnte die gleichen Folgen haben. Die Forscher konnten dies in den Experimenten zeigen: Die Mäuse entwickelten die autistischen Wesenszüge nur, wenn die Gene gleich nach der Geburt ausgeschaltet wurden. Geschah dies erst bei ausgewachsenen Tieren, waren die Folgen deutlich geringer.

Ob sich aus den Experimenten neue Anregungen für die Behandlung  von Patienten mit Autismus-Spektum-Störung ergeben, bleibt abzuwarten. Es wäre zumindest denkbar, dass eine Behandlung mit GABA-Agonisten die Tastwahrnehmung verbessern könnte. Die Ergebnisse aus klinischen Studien lassen sich jedoch nicht vorhersagen. Außerdem müsste die Therapie sehr frühzeitig beginnen, bevor es beispielsweise zu Störungen in der Sprachentwicklung gekommen ist. Diese sind jedoch oft der erste Hinweis auf eine Erkrankung. © rme/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. Mai 2018
Boston – In der Zeitschrift Scientific Reports berichten Wissenschaftler jetzt, dass Elektroenzephalogramme (EEGs), die die elektrische Aktivität des Gehirns messen, eine Autismus-Spektrumstörung
Frühe Autismusdiagnose über EEG
23. April 2018
Palo Alto/Wien – Der österreichische Mediziner Hans Asperger, der 1944 das Krankheitsbild eines „autistischen Psychopathen“ beschrieb, das seit den 1980er-Jahren zunächst im angelsächsischen Raum nach
Historiker sehen Nähe von Hans Asperger zu Euthanasie-Programm der NS-Zeit
13. Februar 2018
Boston – Die Häufigkeit und Dauer von Ultraschalluntersuchungen in der Schwangerschaftsvorsorge war in einer Fall-Kontroll-Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi: 10.1001/jamapediatrics.2017.5634) nicht
Wie risikoreich ist der pränatale Ultraschall?
12. Februar 2018
Los Angeles – Postmortale Untersuchungen an Patienten mit Autismus, Schizophrenie, bipolarer Störung, Depression und Alkoholabhängigkeit zeigen, dass in den Nervenzellen des Cortex vielfach die
Studie findet überraschende Gemeinsamkeiten in Genaktivität bei fünf häufigen psychiatrischen Erkrankungen
27. September 2017
Boston – Eine ältere Schwester mit autistischer Störung bedeutet für männlichen Nachwuchs das größte Risiko, ebenfalls betroffen zu sein. Zu diesem Schluss kommt eine Beobachtungsstudie in JAMA
Autismus: Jungen mit einer älteren betroffenen Schwester haben das höchste Risiko
14. Juli 2017
Cambridge – Erwachsene, die an einer Autismus-Spektrum-Störung (ASD) leiden, zeigen in manchen Bereichen eine bessere Entscheidungsfähigkeit als neurotypische Erwachsene. Das berichtet eine
Autisten bei manchen rationalen und ökonomischen Entscheidungen im Vorteil
11. Juli 2017
Boston – Eine Überaktivierung des subkortikalen Systems könnte der Grund dafür sein, dass manche Autisten Schwierigkeiten haben, anderen Menschen in die Augen zu schauen. Dies lassen funktionelle

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige