NewsVermischtesKein Prozess gegen Kusch wegen Sterbehilfe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kein Prozess gegen Kusch wegen Sterbehilfe

Montag, 13. Juni 2016

Hamburg – Dem Hamburger Sterbehelfer Roger Kusch bleibt der Gang vors Gericht erspart. Im Zusammenhang mit der Sterbehilfe für zwei über 80-jährige Frauen in Ham­burg ließ das Oberlandesgericht die Anklage wegen Totschlags gegen den ehema­ligen Hamburger Justizsenator und Vorsitzenden des Vereins Sterbehilfe Deutschland nicht zu.

Ein Facharzt für Nervenheilkunde werde sich dagegen wegen des Vorwurfs der versuch­ten Tötung auf Verlangen durch Unterlassen verantworten müssen, bestätigte heute eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Ein weiterer Anklagepunkt werde die Überlassung von Betäubungsmitteln sein. Im vergangenen Jahr hatte auch das Hamburger Landge­richt eine Anklage wegen gemeinschaftlichen Totschlags nicht zur Hauptverhandlung zugelassen. Die von der Staatsanwaltschaft dagegen erhobene Beschwerde wies das Oberlandesgericht jetzt zurück.

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz erklärte dazu, die Entscheidung zeige, wie notwendig das gesetzliche Verbot der gewerbsmäßigen Suizidvermittlung durch den Bundestag im vergangenen Spätherbst gewesen sei. „Nun gibt es ein wirksames Instrument, dem Tod aus den Gelben Seiten ein Riegel vorzuschieben“, sagte Vorstand Eugen Brysch.

Anzeige

Die 81 und 85 Jahre alten Frauen hatten am 10. November 2012 in Anwesenheit des Arztes eine Überdosis eines verschreibungspflichtigen Medikaments genommen und waren gestorben. Die Staatsanwaltschaft warf Kusch und dem Arzt daraufhin vor, den Frauen zum Tod verholfen zu haben, ohne sie in vollem Umfang über ihren Sterbe­wunsch aufgeklärt zu haben. Kusch soll den Frauen für die am 10. November 2012 durchgeführte Tötung das Malariamedikament Chloroquin beschafft, das kardiotoxische Mittel soll ihnen dann der Mediziner verabreicht haben. Beide Frauen starben an einer Überdosis.

Der frühere Hamburger Justizminister und ehemalige CDU-Politiker Kusch polarisiert schon seit Jahren. Allein 2015 will der von ihm gegründete Verein Sterbehilfe Deutsch­land 73 Sterbewillige beim Suizid begleitet haben. Im gesamten Jahr 2014 hätten sich 44 Männer und Frauen mit Hilfe des Vereins das Leben genommen.

2008 hatte Kusch mit seinem damaligen Verein „Dr. Roger Kusch Sterbehilfe“ fünf Menschen beim Suizid geholfen und dafür jeweils 8.000 Euro kassiert. Nachdem ihm das vor Gericht verboten worden war, gründete er 2010 den Verein „Sterbehilfe Deutsch­land“, der Patienten bei der Selbsttötung begleitet – ohne Honorar, aber nur bei bezahlter Mitgliedschaft. Der Bundestag hatte im November ein Gesetz verabschiedet, das ein Verbot aller organisierten Formen von Suizidbeihilfe enthält. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Freitag, 8. Juli 2016, 09:54

aha Kusch darf und der Arzt darf nicht???

in welcher Welt leben wir?
LNS

Nachrichten zum Thema

6. März 2019
Frankfurt am Main – Der FDP-Fraktionsvize Stephan Thomae hat sich für liberale Regeln in mehreren Lebensbereichen ausgesprochen. Unter der Überschrift „Selbstbestimmung von der Wiege bis ins Grab“
FDP-Vorstoß für liberale Regeln zu Leihmüttern und Sterbehilfe
5. März 2019
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht hat jetzt bestätigt, das es Mitte April über das Verbot der geschäftsmäßigen Sterbehilfe verhandelt. Das höchste deutsche Gericht in Karlsruhe kündigte heute
Verfassungsgericht verhandelt im April über Verbot geschäftsmäßiger Sterbehilfe
1. März 2019
Karlsruhe/Berlin – Das Bundesverfassungsgericht prüft voraussichtlich im April Verfassungsbeschwerden gegen das strafrechtliche Verbot organisierter Sterbehilfe. Nach Informationen des Berliner
Bundesverfassungsgericht verhandelt im April über Sterbehilfe
28. Februar 2019
Brüssel – Die Zahl der Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien ist leicht angestiegen. Wie die Zeitung Le Soir vom Donnerstag unter Berufung auf Zahlen der staatlichen Sterbehilfekommission berichtet,
Mehr Fälle aktiver Sterbehilfe in Belgien
25. Februar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn hat die Linie verteidigt, dass Schwerkranke vorerst keine amtliche Erlaubnis zum Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung bekommen. Der Bundestag habe sich
Spahn verteidigt Nein zur Abgabe von Suizidmitteln
21. Februar 2019
Berlin – Bei einer Anhörung vor dem Gesundheitsausschuss des Bundestages sprachen sich Experten mehrheitlich dagegen aus, schwer kranken Patienten auf ihren Wunsch ein tödlich wirkendes Arzneimittel
Mediziner gegen behördliche Abgabe von Tötungsmitteln
19. Februar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer lehnt Neuregelungen ab, die Schwerkranken den Kauf von Medikamenten zur Selbsttötung ermöglichen. „Ärzte leisten Hilfe beim Sterben, aber nicht zum Sterben“, heißt es in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER