NewsMedizinDepressionen: Bluttest identifiziert resistente Patienten vorab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen: Bluttest identifiziert resistente Patienten vorab

Dienstag, 14. Juni 2016

London – Ein neuer Test mit zwei Biomarkern sagt vorher, ob Patienten mit Depressionen auf herkömmliche Antidepressiva ansprechen oder resistent sind. Der Bluttest detektiert zwei entzündliche Faktoren. Steigen diese Zytokine über ein bestimmtes Level, können Ärzte die Therapie individuell anpassen. Die Ergebnisse wurden im International Journal of Neuropsychopharmacology (doi:10.1093/ijnp/pyw045) publiziert.

Menschen mit Depressionen, die gegen herkömmliche Antidepressiva resistent sind, haben im Plasma oder im Serum höhere Konzentrationen entzündlicher Biomarker. Das zeigen frühere Studien. Annamaria Cattaneo vom King's College London und ihr Team untersuchten mehr als 140 Patienten mit Depressionen, von denen mehr als 30 % nicht auf herkömmliche Antidepressiva reagierten. Sie konnten zwei Biomarker identifizieren, die ab einem bestimmten mRNA-Level auf eine Resistenz hindeuten. Es handelt sich um den Makrophagen Migrations-Inhibitions Faktor (MIF) und Interleukin (IL)-ß. Ein dritter Entzündungs-Faktor, TNF-alpha, konnte hingegen ausgeschlossen werden.

Anzeige

Bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit Depressionen wirkt die erste Wahl Antidepressiva nicht. Ein Drittel ist für sämtliche Medikamente gegen Depressionen resistent. Welche Therapie den Betroffenen hilft, erproben Ärzte derzeit noch nach dem „Try and Error“-Prinzip, was Monate dauern kann. Der neue Bluttest könnte resistente Patienten ausfindig machen, die eine alternative Therapie-Strategie benötigen, erklären die Studienautoren. Inwieweit die Kombination eines Antidepressivums mit einem Entzündungshemmer die Depression bei dieser Patientengruppe verbessert, soll in einer weiteren Studie untersucht werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714251
Frau N.
am Mittwoch, 15. Juni 2016, 09:51

Fehlerteufelchen

... es müsste meines Wissens nach "Trial and Error" heißen, nicht "Try and Error".
LNS

Nachrichten zum Thema

1. Oktober 2018
Berlin - Gegen eine Stigmatisierung depressiver Erkrankungen setzt die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) sachliche und fundierte Informationen zu dem Krankheitsbild. „Wir müssen diesen Menschen die Angst vor
Bundesärztekammer engagiert sich gegen Stigmatisierung bei Depressionen
28. September 2018
Berlin – Experten beklagen die hohe Zahl an verordneten Medikamenten gegen Depression in Deutschland. Zuletzt seien sieben Mal so viele Antidepressiva verordnet worden wie noch vor 25 Jahren, erklärte
Experten beklagen hohe Zahl verordneter Antidepressiva
24. September 2018
Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell
EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
21. September 2018
Leipzig – Patienten mit schweren Depressionen wiesen in einer Querschnittstudie in Acta Psychiatrica Scandinavica (2018; doi: 10.1111/acps.12958) eine Vergrößerung des linken Hypothalamus auf. Die
Studie: Depressionen vergrößern Stressregion des Gehirns
19. September 2018
Köln – Bei rund zwölf Prozent der Erwachsenen in Deutschland wird im Laufe ihres Lebens eine Depression diagnostiziert. Trotzdem fehlt für die Einführung eines Screenings die wissenschaftliche
Für ein Depressionsscreening fehlt laut dem IQWiG die wissenschaftliche Grundlage
19. September 2018
Berlin – Das neue Onlineprogramm der AOK „Familiencoach Depression“ soll Angehörigen helfen, den Alltag mit einem depressiv erkrankten Menschen besser zu bewältigen. Dabei lernen Familie und Freunde
Neues Onlineportal der AOK soll im Umgang mit depressiv erkrankten Menschen helfen
11. September 2018
Berlin – Mit der 3. Deutschen Hormonwoche möchte die Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (DGE) die Bevölkerung über Erkrankungen des Hormonstoffwechsels informieren. Vom 15. bis 22. September
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER