NewsMedizinDepressionen: Bluttest identifiziert resistente Patienten vorab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Depressionen: Bluttest identifiziert resistente Patienten vorab

Dienstag, 14. Juni 2016

London – Ein neuer Test mit zwei Biomarkern sagt vorher, ob Patienten mit Depressionen auf herkömmliche Antidepressiva ansprechen oder resistent sind. Der Bluttest detektiert zwei entzündliche Faktoren. Steigen diese Zytokine über ein bestimmtes Level, können Ärzte die Therapie individuell anpassen. Die Ergebnisse wurden im International Journal of Neuropsychopharmacology (doi:10.1093/ijnp/pyw045) publiziert.

Menschen mit Depressionen, die gegen herkömmliche Antidepressiva resistent sind, haben im Plasma oder im Serum höhere Konzentrationen entzündlicher Biomarker. Das zeigen frühere Studien. Annamaria Cattaneo vom King's College London und ihr Team untersuchten mehr als 140 Patienten mit Depressionen, von denen mehr als 30 % nicht auf herkömmliche Antidepressiva reagierten. Sie konnten zwei Biomarker identifizieren, die ab einem bestimmten mRNA-Level auf eine Resistenz hindeuten. Es handelt sich um den Makrophagen Migrations-Inhibitions Faktor (MIF) und Interleukin (IL)-ß. Ein dritter Entzündungs-Faktor, TNF-alpha, konnte hingegen ausgeschlossen werden.

Anzeige

Bei mehr als der Hälfte aller Patienten mit Depressionen wirkt die erste Wahl Antidepressiva nicht. Ein Drittel ist für sämtliche Medikamente gegen Depressionen resistent. Welche Therapie den Betroffenen hilft, erproben Ärzte derzeit noch nach dem „Try and Error“-Prinzip, was Monate dauern kann. Der neue Bluttest könnte resistente Patienten ausfindig machen, die eine alternative Therapie-Strategie benötigen, erklären die Studienautoren. Inwieweit die Kombination eines Antidepressivums mit einem Entzündungshemmer die Depression bei dieser Patientengruppe verbessert, soll in einer weiteren Studie untersucht werden. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #714251
Frau N.
am Mittwoch, 15. Juni 2016, 09:51

Fehlerteufelchen

... es müsste meines Wissens nach "Trial and Error" heißen, nicht "Try and Error".
LNS

Nachrichten zum Thema

21. Januar 2019
Bonn – In Beipackzetteln von hormonellen Verhütungsmitteln wie der Antibabypille soll künftig vor einem Suizidrisiko als Folge von Depressionen gewarnt werden. Auf Empfehlung der Europäischen
Warnhinweise wegen Depressions- und Suizidrisiko für hormonelle Verhütungsmittel
18. Januar 2019
Ann Arbor/Michigan – 2 unterschiedliche Varianten der Selbst-Akupressur haben in einer randomisierten klinischen Studie in JNCI Cancer Spectrum (2018; 2: pky0642019) Frauen, die nach einer
Selbst-Akupressur hilft Brustkrebsüberlebenden
7. Januar 2019
London – Vor allem weibliche Teenager, die viel Zeit in sozialen Netzwerken verbringen, leiden häufiger unter Depressionen, die eine Querschnittsstudie in EClinicalMedicine (2019; doi:
Warum soziale Medien Jugendliche depressiv machen könnten
2. Januar 2019
Cambridge – Eine postnatale Depression der Eltern kann eine normale emotionale Entwicklung der Kinder behindern. Töchter scheinen nach den Ergebnissen einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA
Postnatale Depression von Vätern kann sich auf Töchter übertragen
3. Dezember 2018
Leipzig – Rund ums Thema Depression können sich Betroffene und Angehörige jetzt auf einer interaktiven Webseite austauschen. Ziel sei es, einen offenen Umgang mit Depression zu fördern und so
Plattform für Erfahrungsaustausch über Depressionen
29. November 2018
London – Die Verschreibung von Antidepressiva ist in Großbritannien unmittelbar nach der Brexit-Entscheidung im Juni 2016 im Vergleich zu anderen Arten von Medikamenten gestiegen. Das berichten
Briten brauchten nach dem EU-Referendum mehr Antidepressiva
27. November 2018
Berlin – Wenn Menschen an Depressionen erkranken, sind davon häufig auch die Familien und Freunde stark betroffen. 84 Prozent der Erkrankten reagierten mit sozialem Rückzug, heißt es im gestern
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER