NewsMedizinWie Antibiotika die frühkindliche Entwicklung des Mikrobioms beeinflussen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wie Antibiotika die frühkindliche Entwicklung des Mikrobioms beeinflussen

Donnerstag, 16. Juni 2016

New York - Kinder, die in ihren ersten Lebensjahren wiederholt mit Antibiotika behandelt wurden, haben eine geringere Vielfalt von Mikroorganismen im Darm. Wie sich das Mikrobiom in den ersten Lebensjahren entwickelt wurde im Rahmen von zwei Studien mit mehr als 80 Kindern untersucht. Die Ergebnisse haben die Wissenschaftler in Science Translational Medicine (doi: 10.1126/scitranslmed.aad712110.1126/scitranslmed.aad0917) publiziert.

Die Forscher um Nicholas Bokulich vom New York University Langone Medical Center untersuchten die Entwicklung des Mikrobioms von 43 Kindern innerhalb der ersten beiden Lebensjahr vom Zeitpunkt der Geburt anhand von Stuhlproben von Mutter und Kind. Diverse Faktoren reduzierten dabei die Diversität der Bakterienvielfalt im Darm und verzögerten deren Entwicklung: wiederholte Gabe von Antibiotika, Kaiserschnitt und künstliche Säuglingsnahrung.

Zudem beeinflusst das Mikrobiom der Mutter während des Geburtsvorgangs die Zusammensetzung der kindlichen Mikroorganismen, sowie das Stillen und der Hautkontakt. Lachnospiraceae sp. und andere Bakterienfamilien der Ordnung Clostridiales reagierten besonders sensitiv auf Antibiotika. Lachnospiraceae produzieren bei Säugetieren Butyrate und andere kurzkettige Fettsäuren, die vermutlich in Zusammenhang mit dem regulatorischen T-Zellen des Immunsystems stehen und somit die Entstehung von Allergien oder Diabetes beeinflussen könnten.

Anzeige

In einer zweiten Studie analysierten Moran Yassour und seine Kollegen vom Broad Institute of Massachusetts Institute of Technology (MIT) und der Harvard University monatlich Stuhlproben von 39 Kindern innerhalb der ersten drei Lebensjahre. Etwa die Hälfte der Kinder hatten 9 bis 15 Antibiotika-Therapien erhalten, meist aufgrund von Ohrentzündungen. Auch sie konnten zeigen, dass eine wiederholte Antibiotika-Gabe die Diversität des Mikrobioms reduzierte und Antibiotika-Resistenz-Gene kurz nach der Therapie vorübergehend nachweisbar waren.

Das Mikrobiom entwickelt sich während der ersten drei Lebensjahre und ändert in dieser Zeit stetig seine Zusammensetzung. Anschließend stabilisiert sich die Komposition der Mikroorganismen. In früheren Studien konnte bereits geziegt werden, dass Antibiotika, die Art der Geburt und die frühkindliche Ernährung sich auf das Risiko eines Diabetes, Adipositas oder Allergien auswirken. Die Ursache hierfür vermuten Forscher unter anderem im Mikrobiom. © gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Berlin – Vor einem Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit von Kindern und Jugendlichen gerade im Zuge der Coronapandemie warnt die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)
Kinder- und Jugendmediziner warnen vor Anstieg der Computerspiel- und Internetabhängigkeit
25. September 2020
Potsdam – In Templin ist die wohnortnahe medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen langfristig gesichert. Die Kassenärztliche Vereinigung Brandenburg (KVBB) und die Krankenkassen haben
Kinderärztliche Versorgung in Templin wird ambulant
22. September 2020
New York – Kinder können eine Infektion mit SARS-CoV-2 vermutlich besser abwehren, weil ihr angeborenes Immunsystem schneller auf das Coronavirus reagiert. Bei älteren Menschen kommt es eher zu einer
SARS-CoV-2: Angeborene Immunantwort schützt Kinder besser
18. September 2020
Berlin – Die Länder Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Bremen haben heute einen Entschließungsantrag in den Bundesrat eingebracht, in dem sie die Bundesregierung auffordern, die Pädiatrie aus
Bundesrat spricht über Herausnahme der Pädiatrie aus dem DRG-System
17. September 2020
Berlin – Das Wissenschaftliche Institut der AOK (WIdO) kritisiert, dass Ärzte weiterhin zu viele Reserveantibiotika verordneten. „Die Verordnungen von Antibiotika der Reserve sind in den letzten
Zahl der Verordnung von Reserveantibiotika laut AOK-Institut deutlich zu hoch
17. September 2020
Berlin – Für die Behandlung der rund 32.000 Kindern mit Diabetes mellitus in Deutschland stehen heute modernste Therapien und Technologien zur Verfügung. Dennoch beobachten Experten eine zunehmende
Qualifizierte Versorgung von Kindern mit Diabetes zunehmend gefährdet
14. September 2020
Berlin – Die Verordnungsrate von Antibiotika bei Atemwegserkrankungen lässt sich durch einen Maßnahmenmix senken. Dies zeigen heute vorgestellte Ergebnisse des Versorgungsprojektes RESIST. Generell
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER