NewsVermischtesNeue Vorwürfe gegen Chefarzt nach Bandscheiben-Skandal
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Neue Vorwürfe gegen Chefarzt nach Bandscheiben-Skandal

Dienstag, 14. Juni 2016

Emden – Nach dem Skandal um Operationen mit defekten Bandscheibenprothesen am Klinikum im ostfriesischen Leer sind neue Vorwürfe gegen den entlassenen Chefarzt bekannt geworden. Er soll mehrere Jahre zwischen 60.000 und 80.000 Euro jährlich durch Nebentätigkeiten für Medizinprodukthersteller verdient haben, lautet der Vorwurf des Krankenhauses. Der frühere Chefarzt wehrt sich seit heute vor dem Arbeits­ge­richt Emden gegen seine Kündigung. Der Richter kündigte für morgen eine Erklärung an.

Das Klinikum hatte den Mann im September 2015 nach dem Rückruf von fehlerhaften Prothesen entlassen. Zuvor sollen mindestens 48 Patienten defekte Implantate des britischen Hersteller Ranier eingesetzt bekommen haben. Zahlreiche Patienten mussten erneut operiert werden, um ihnen die schadhaften Prothesen zu entfernen. Das Kranken­haus hatte nach eigenen Angaben erst zu spät erfahren, dass der inzwischen insolvente Hersteller die Prothesen für den Vertrieb gesperrt hatte.

Bei den Untersuchungen kamen auch Hinweise auf verdeckte Provisionen aus den Jahren zwischen 2010 bis 2014 ans Licht. Allein in einem Fall könnte es einen Rückzahlungsanspruch der Klinik in Höhe von 39.000 Euro geben, sagte deren Anwalt.

Anzeige

Derzeit laufen Ermittlungen der Staatsanwaltschaften Osnabrück und Aurich wegen Bestechlichkeit und Körperverletzung. Dabei geht es auch um die Frage, ob der Arzt Provisionen für den Einsatz von bestimmten medizinischen Produkten bekommen hat. Zudem ist bisher unklar, ob Provisionen im Zusammenhang mit den defekten Prothesen geflossen sind.

Ein Patientenanwalt hatte Anfang Juni die Aufklärungsarbeit des Klinikums kritisiert und eine Klagewelle betroffener Patienten angekündigt. Viele von ihnen seien vor Operatio­nen falsch informiert worden. Seine Mandanten hätten ein anderes Implantat bekommen als zunächst angekündigt. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. September 2019
Karlsruhe – Der Streit um Schadenersatz im Skandal um minderwertige Brustimplantate aus Industriesilikon stellt den Bundesgerichtshof (BGH) vor schwierige Fragen. Im Revisionsprozess zwischen der AOK
Bundesgerichtshof spricht beim Schadenersatz nach Silikonskandal von schwieriger Entscheidung
10. September 2019
Frankfurt/Main/Saarbrücken – Der unter Mordverdacht stehende Krankenpfleger aus dem Saarland hat auch am Klinikum in Frankfurt-Höchst gearbeitet. Der Mann sei von April bis September 2014 angestellt
Krankenpfleger unter Mordverdacht war in Frankfurt-Höchst beschäftigt
4. September 2019
Memmingen – Die Polizei ermittelt gegen drei schwäbische Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung. Wie die Beamten gestern berichteten, bestehe aufgrund einer Mitteilung des Landratsamtes
Ermittlungen gegen Apotheker wegen verbotener Arzneimittelherstellung
2. September 2019
Frankfurt am Main – Nach den Mordermittlungen gegen einen Krankenpfleger in Saarbrücken untersucht die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main, ob der Mann womöglich auch dort Straftaten begangen haben
Krankenpfleger unter Mordverdacht: Untersuchung auch in Frankfurt
30. August 2019
Saarbrücken/ Völklingen – Die Staatsanwaltschaft Saarbrücken ermittelt gegen einen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes und zweifachen Mordversuchs. Der Mann soll Patienten nicht verordnete
Ermittlungen gegen Krankenpfleger wegen fünffachen Mordes
6. August 2019
Göttingen/Braunschweig –Gut vier Jahre nach seinem Freispruch im Prozess um den Göttinger Transplantationsskandal verlangt ein Arzt gut 1,2 Millionen Euro Schadenersatz vom Land Niedersachsen. Eine
Transplantationsmediziner fordert nach Freispruch rund 1,2 Millionen Euro
2. August 2019
Düsseldorf – Wegen Titelmissbrauchs ist ein Schönheits-Operateur heute vom Amtsgericht Düsseldorf verurteilt worden. Das Gericht bestätigte nach einer mündlichen Verhandlung einen Strafbefehl gegen
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER