NewsVermischtes„Totale Erschöpfung“ ist häufigster Grund für Mutter-Kind-Kur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

„Totale Erschöpfung“ ist häufigster Grund für Mutter-Kind-Kur

Donnerstag, 16. Juni 2016

dpa

Berlin – Ein Erschöpfungssyndrom bis hin zum Burn-out ist der häufigste Grund für eine Kurmaßnahme in einer vom Müttergenesungswerk (MGW) anerkannten Klinik. Im vergangenen Jahr litten 87 Prozent der teilnehmenden Mütter daran. Auch bei Vätern, die eine Kurmaßnahme in Anspruch nahmen, dominierten diese Gesundheitsstörungen mit fast 70 Prozent. Das zeigt der neue Jahresbericht des Genesungswerkes. Er beruht auf Sozialdaten, die das MGW jährlich in seinen Einrichtungen erhebt.

„Mütter und Väter leiden gleichermaßen besonders stark unter ständigem Zeitdruck, bedingt durch Doppel- und Dreifachbelastung“, sagte die Kuratoriumsvorsitzende des MGW, Dagmar Ziegler. Allerdings stelle das traditionelle Rollenmodell mit dem Mann als Haupt- und Vollzeitverdiener Väter vor besondere Herausforderungen. Nahezu 60 Prozent nennen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf als Belastung: „52 Prozent der befragten Väter arbeiten über 40 Stunden und mehr pro Woche. Wenn sie dazu noch familienbezogene Aufgaben wahrnehmen, kommen auch Männer an ihre Grenzen und werden krank“, so Ziegler weiter.

Anzeige

Eine besondere Belastung für viele Frauen im mittleren Alter ist laut MGW die Pflege naher Angehöriger. „Wir wissen, dass bereits heute ein Viertel aller Mütter Angehörige pflegt und wir wissen auch, dass rund ein Drittel derjenigen, die pflegen, selbst aufgrund der zusätzlichen Belastungen erkrankt“, sagte Anne Schilling, Geschäftsführerin des MGW. Sie wies darauf hin, dass alle pflegenden Frauen und Männer seit 2012 gemäß dem sogenannten Pflegeneuausrichtungsgesetz einen gesetzlichen Anspruch auf eine Kurmaßnahme zur Vorsorge oder Rehabilitation haben. „Dies ist leider weder bei den Betroffenen noch bei Experten richtig bekannt“, sagte Schilling.

Das MGW bietet seit seiner Gründung Kurmaßnahmen für Mütter an. Mit Bildung der Zustiftung „Sorgearbeit 2013“ hat es seinen Ansatz auch auf Kurmaßnahmen für Väter und für pflegende Angehörige ausgeweitet.

Das MGW weist daraufhin, dass die Krankenkassen innerhalb von drei Wochen über einen Antrag für eine Mütter- oder Mutter-Kind-Kurmaßnahme entscheiden müssen. So sieht es das Patientenrechtegesetz vor. Werde der medizinische Dienst eingeschaltet, gelte eine Frist von fünf Wochen. Hielten die Kassen die Frist nicht ein, gelte der Kurantrag als genehmigt, sofern keine schriftliche Information mit Gründen erfolge. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #641131
tonikorb
am Donnerstag, 16. Juni 2016, 19:39

Begründung ist nicht gleich Grund

Versuchen sie mal, mit einer anderen Begründung als "psychosozialer Stress" oder "burn out" eine Mutter-Kind-Kur zu beantragen. Dann ist eher mit einer Ablehnung durch die KK oder Rückfrage des MDK zu rechnen. Die Mutter-Kind-Kur ist gerade für Eltern mit kleinen Kindern die einfachste Möglichkeit, kindgerechten Urlaub mit zeitweiser Betreuung zu bekommen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass 87% der Mütter am Erschöpfungssyndrom leiden, als dass diese Begründung bei der Beantragung angegeben wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

11. Juli 2019
Berlin – Mütter und Väter sind in Deutschland häufig sehr stark belastet. Das zeigt der aktuelle Datenreport 2019 des Müttergenesungswerks (MGW). Demnach haben sich 2018 rund 131.000 Mütter in rund
Müttergenesungswerk plädiert für gesetzlichen Anspruch auf Kurberatung
29. Mai 2019
Singapur – Jeder „ausgebrannte“ Arzt verursacht den Kliniken allein durch verkürzte Arbeitszeiten und Arbeitsplatzwechsel Kosten von durchschnittlich 7.600 US-Dollar pro Arzt und Jahr. Zu diesem
Folgekosten für Krankenhäuser durch Burnout errechnet
24. Mai 2019
Osnabrück – Anträge auf Mutter- oder Vater-Kind-Kuren werden von den Krankenkassen häufiger abgelehnt. 2017 wurden 16,5 Prozent der mehr als 152.700 Anträge nicht bewilligt, das war jeder sechste
Anträge auf Mutter- oder Vater-Kind-Kuren werden häufiger abgelehnt
16. Mai 2019
Providence/Rhode Island – Der Stress des ersten Berufsjahres, in dem US-Ärzte häufig 65 Wochenstunden oder länger in der Klinik verbringen, hinterlässt offenbar Spuren im Erbgut. In einer
Chromosomen von Ärzten altern im ersten Berufsjahr schneller
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
3. Mai 2019
Ulm – Chronischer psychosozialer Stress behindert die Knochenheilung nach Frakturen. Mithilfe des Betablockers Propranolol lässt sich diese stressbedingte Knochenheilungsstörung beheben. Das berichtet
Dauerstress behindert die Knochenheilung nach Brüchen
11. April 2019
Stockholm – Ein einmaliges Stressereignis kann Herz und Kreislauf schädigen. Dies zeigen die Ergebnisse einer bevölkerungsbasierten Kohortenstudie aus Schweden im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2019; 365:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER