Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Technologischer Fortschritt im Gesundheitssystem ausgebremst

Montag, 20. Juni 2016

Gelsenkirchen – Einen Innovationsstau im deutschen Gesundheitswesen kritisiert das Institut Arbeit und Technik (IAT)/Westfälische Hochschule. E-Health, Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme eröffneten zwar viele neue Möglichkeiten für die Prävention und die Versorgung, „aber vor allem bei deren Finanzierung gibt es noch massive Probleme“, sagte der Direktor des Instituts, Josef Hilbert, im Vorfeld einer Veranstaltung der Akademie der Wissenschaften in Berlin.

Telemedizin und altersgerechte Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben seien in Deutschland zwar gut erforscht, „aber wir – als der größte und vielversprechendste Markt in Europa – haben enorme Probleme mit der Umsetzung“, warnt Hilbert. Der Rück­stau beeinträchtige die internationale Wettbewerbsfähigkeit der einschlägigen Anbieter aus Deutschland und Europa mittlerweile massiv.

„Bislang läuft der Diskurs zur Digitalisierung in Deutschland nach dem traditionellen Muster: Erst werden die Herausforderungen verdrängt, und wenn es fast zu spät für eine rationale Steuerung des Prozesses ist, setzt Panik ein“, schreibt er in einer Publikation „Digitalisierung und Gesundheit: Transforming the way we live.“

Hilbert nennt drei Gründe für die zögerliche Umsetzung der neuen Technologien im Gesundheitswesen: Informationsdefizite über die neuen Möglichkeiten in der Bevölke­rung und der Fachwelt – etwa bei ärztlichem und pflegerischem Personal oder Geronto­logen und Sozialarbeitern. Außerdem sollte die Zusammenarbeit zwischen Forschung und Entwicklung und potenziellen Nutzern noch intensiver werden. „Darüber hinaus gibt es in Deutschland für viele der neu entstanden Techniken beziehungsweise technik­ge­stützten Dienstleistungen bislang keine flächendeckenden Erstattungsmöglichkeiten“, kritisierte der Institutsleiter.

Hilbert lobte den gerade gestarteten Innovationsfonds für die Entwicklung neuer und integrierter Versorgungsstrukturen. „Um die Digitalisierung für mehr Gesundheit, Lebens­qualität und aktives Altern nutzen zu können, müssen in Deutschland Politik, Wirtschaft und Gesellschaft durchstarten“, forderte der IAT-Direktor.

Die Bevölkerung steht neuen Technologien im Gesundheitswesen grundsätzlich offen und positiv gegenüber. Das zeigt eine aktuelle Befragung des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov. Besonders hoch ist die Zustimmung, wenn es um vernetzte Gesundheitsgeräte geht, die älteren Menschen oder chronisch Kranken die Aussicht bieten, länger im gewohnten Umfeld zu leben. 72 Prozent der Deutschen halten derartige Geräte im Falle einer eigenen Pflegebedürftigkeit für ansprechend. Im Falle von pflege­bedürftigen Angehörigen steigt der Anteil der Interessierten laut der Umfrage sogar auf 80 Prozent. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20.10.17
Kinderchirurgie: Mitwachsende Herzklappen­implantate machen Fortschritte
Boston – Implantate am Herzen müssen Ärzte bei Kindern häufig auswechseln, wenn sie nicht mehr zum wachsenden umliegenden Gewebe passen. Am Boston Children’s Hospital und dem Brigham and Women’s......
20.10.17
„Die Unterschiede in der robotischen Ausbildung zwischen deutschen Zentren sind immanent“
Dresden – Bei vielen urologischen Operationen zählen robotische Eingriffe heute zum Standard. Da Konsolenchirurg und Assistenten am Operationstisch dabei verschiedene Rollen einnehmen, ist eine......
20.10.17
Pharma- und Medizintechnikfirma gründen neues Unternehmen
Greifswald – In Norddeutschland soll ein neues Unternehmen für Medizintechnikprodukte entstehen. Dazu gründeten die Greifswalder Pharmafirma Cheplapharm und der Poppendorfer Medizintechnikspezialist......
19.10.17
Ärzte fordern intelligente Patientenakte und wollen bei Tests mitreden
Dortmund – Die vernetzte elektronische Patientenakte (ePA) ist derzeit als wesentliche Komponente der Digitalisierung des Gesundheitswesens ein viel diskutiertes Thema. Wesentliche Fragen zur......
19.10.17
Förderung für Tübinger Forschung zu Gehirn-Computer-Schnitt­stellen
Tübingen – Den klinischen Einsatz von Gehirn-Computer-Schnittstellen untersucht eine Arbeitsgruppe um Surjo Soekadar vom Tübinger Universitätsklinikum. Der Europäische Forschungsrat (European Research......
18.10.17
Britische Zentren bieten roboterassistierte Prostatektomie an, um konkurrenzfähig zu bleiben
London – Tumorzentren in Großbritannien investieren in moderne Operationstechnologien, um konkurrenzfähig zu bleiben. Das meinen Forscher um Jan van der Meulen an der London School of Hygiene &......
18.10.17
Internetbasierte Akzeptanz- und Commitment-Therapie reduziert Schmerzen
Freiburg – Chronische Schmerzen akzeptieren – das lernen Patienten bei einer onlinebasierten Akzeptanz- und Commitment-Therapie (ACT). Der Ansatz kann Schmerzen reduzieren und führt gleichzeitig zu......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige