NewsPolitikIndustrie lobt sich für hohe Zahl der Arzneimittelstudien in Deutschland
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Industrie lobt sich für hohe Zahl der Arzneimittelstudien in Deutschland

Montag, 20. Juni 2016

dpa

Berlin – Weltweit initiieren die Arzneimittelhersteller nur in den Vereinigten Staaten mehr Arzneimittelstudien als in Deutschland. Mit 599 dieser Studien liegt Deutschland noch vor Großbritannien, in dem es 2015 547 Studien gab. Das geht aus einer Auswertung des öffentlichen Studienregisters „ClinicalTrials.gov“ hervor, die der Verband der forschen­den Pharma-Unternehmen (vfa) vorgestellt hat.

ClinicalTrials.gov ist ein öffentlich zugängliches Online-Register und eine Ergebnis­daten­bank für medizinische Studien aus aller Welt. Es wird von den U.S. National Institutes of Health betrieben.

Anzeige

In den meisten Studien in Deutschland ging es um die Erprobung neuer Behandlungen gegen Krebs (136) oder Entzündungskrankheiten wie Asthma, multipler Sklerose oder Morbus Crohn (111). Insgesamt wurden Studien zu 204 verschiedenen Krankheiten durch­­geführt. „Die vielen Kliniken und Arztpraxen, die am Fortschritt der Medizin mitwir­ken, sind eine Stärke Deutschlands. Nicht zuletzt deshalb investieren forschende Pharma-Unternehmen hierzulande jährlich rund 5,8 Milliarden Euro in Laborforschung und klinische Studien“, sagte die Hauptgeschäftsführerin des vfa, Birgit Fischer.

Als „prinzipiell erfreulich“ wertet der Leiter der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, die Zahl. Allerdings sage sie noch nichts über die Qualität der Studien aus, betonte er auf Nachfrage des Deutschen Ärzteblatts.

Ludwig verwies insbesondere auf das Problem, dass Studienergebnisse sehr häufig nicht publiziert würden. „Es ist wiederholt von anderen und uns darauf hingewiesen worden, dass die selektive Publikation von Studienergebnissen und das Zurückhalten von Kenntnissen zu Nebenwirkungen zu einer Fehleinschätzung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses eines Arzneimittels führen können, die dem Patienten schaden kann“, schrieb Ludwig in einer Ausgabe des Arzneimittelbriefes im vergangenen Frühjahr (2015;49).

Konkret wurde nur bei knapp 14 Prozent der klinischen Studien aus dem Zeitraum 2008 bis 2013 nach ihrem Abschluss eine Zusammenfassung der Ergebnisse innerhalb der vorgeschriebenen zwölf Monate auf ClinicalTrials.gov publiziert. „Die ethisch und wissen­­schaftlich gut zu begründende und bereits 2007 in den USA gesetzlich verankerte Ver­pflichtung, über Studienergebnisse zeitnah in ClinicalTrials.gov zu berichten, wird somit unzureichend eingehalten“, kritisierte Ludwig. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2020
Boston – Eine Kombination aus Natrium-Phenylbutyrat und Taurursodiol, die den Untergang der Motoneurone aufhalten soll, hat in einer Phase-2/3-Studie den Verlust der funktionellen Fähigkeiten von
Amyotrophe Lateralsklerose: Wirkstoffkombination verlangsamt klinischen Verlauf
21. September 2020
Florenz – Der kardiale Myosin-Inhibitor Mavacamten, der einer Hyperkontraktilität der Herzmuskelzellen entgegenwirken soll, hat in einer Phase-3-Studie die Symptome einer obstruktiven hypertrophischen
Myosin-Inhibitor verbessert Herzfunktion bei obstruktiver hypertrophischer Kardiomyopathie
18. September 2020
Dallas und Groningen – SGLT2-Inhibitoren, die den Blutzucker durch eine vermehrte Ausscheidung über die Nieren senken, nutzen nicht nur Patienten mit Typ-2-Diabetes. Neuere Studien zeigen, dass die
Antidiabetika Empagliflozin und Dapagliflozin erhalten Herz- und Nierenfunktion auch bei Nichtdiabetikern
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
14. September 2020
Düsseldorf – Mehr Arzneimittelstudien für Kinder fordert die Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung, chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen (BAG Selbsthilfe). Dafür
BAG Selbsthilfe fordert Maßnahmen gegen fehlende Arzneimittelstudien für Kinder
25. August 2020
Oxford – Das ehemalige Malariamittel Hydroxychloroquin, dessen Einsatz bei Patienten mit COVID-19 derzeit wegen der Gefahr von Herzrhythmusstörungen umstritten ist, kann nach einer „Big-Data“-Analyse
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER