NewsPolitikBundestag: Grüne wollen über umstrittene Attest-Äußerung de Maizières reden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundestag: Grüne wollen über umstrittene Attest-Äußerung de Maizières reden

Montag, 20. Juni 2016

Berlin – Nach den heftig umstrittenen Äußerungen von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zu verhinderten Abschiebungen durch ärztliche Atteste haben die Grü­nen eine aktuelle Stunde im Bundestag zu dem Thema beantragt.

„Wir verlangen vom Bundesinnenminister, dass er im Bundestag erklärt, was ihn geritten hat, durch nichts belegte Zahlen so in die Öffentlichkeit zu tragen“, erklärte heute die parlamentarische Geschäftsführerin der Grünen, Britta Haßelmann.

Anzeige

Der CDU-Politiker hatte vergangene Woche in der Rheinischen Post kritisiert: „Es werden immer noch zu viele Atteste von Ärzten ausgestellt, wo es keine echten gesund­heitlichen Abschiebehindernisse gibt“. Dies betreffe 70 Prozent der Männer unter 40 Jahren. Das Bundesinnenministerium war anschließend zurückgerudert und hatte mitge­teilt, die genannten Zahlen stammten nicht aus einer offiziellen Statistik.

Die Äußerungen de Maizières seien „Wasser auf die Mühlen rechter Populisten“, erklärte Haßelmann. Zudem unterstelle der Minister engagierten Ärzten, gesunde Flüchtlinge krankzuschreiben – eine Entschuldigung bei den Ärzten sei deshalb „das Mindeste“. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Canberra – Australien erlaubt Geflüchteten aus den Lagern in Nauru und Papua Neuguinea die Einreise für ärztliche Behandlungen. Die Verabschiedung des sogenannten Medivac-Gesetzes „wird unschuldigen
Australien erlaubt Flüchtlingen Behandlung in Australien
7. Februar 2019
Bukarest – Die EU-Staaten müssen aus Sicht der Bundesregierung möglichst rasch eine vorübergehende Lösung für die immer wieder im Mittelmeer blockierten Rettungsschiffe finden. „Aus unserer Sicht ist
Lösung für blockierte Rettungsschiffe „Gebot der Humanität“
1. Februar 2019
Berlin – In einem dramatischen Appell hat ein Bündnis von Flüchtlingsorganisationen die EU-Staaten aufgefordert, im Mittelmeer geborgene Migranten umgehend nach Europa zu bringen und private
Flüchtlingshelfer fordern sichere Häfen in Europa für Seenotrettung
30. Januar 2019
Straßburg – Im Streit um die Aufnahme der Flüchtlinge an Bord des Rettungsschiffes Sea-Watch 3 hat die italienische Regierung eine Einigung mit sechs anderen europäischen Staaten erzielt. „Jetzt sind
Einigung im Streit um Sea-Watch-Flüchtlinge
29. Januar 2019
Rom – Italiens Innenminister Matteo Salvini nimmt im Ringen um das blockierte Rettungsschiff der deutschen Hilfsorganisation Sea-Watch erneut die Bundesregierung in die Pflicht. Die geretteten
Sea-Watch-Migranten sollen nach Deutschland oder Holland
24. Januar 2019
Mainz – Das Vorhaben, nach Deutschland geflüchtete Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufe zu vermitteln, ist offenbar vielversprechend. Das legt eine erste Auswertung eines Pilotprojektes in
Rheinland-Pfalz will mehr Migranten für soziale Berufe gewinnen
23. Januar 2019
Berlin – Die Rettung von Flüchtlingen im Mittelmeer darf nicht Handelsschiffen überlassen werden. Das hat heute der Verband Deutscher Reeder (VDR) betont. „Wenn (...) schon staatliche Schiffe nicht
LNS
NEWSLETTER