NewsMedizinECDC: Wie die Ausbreitung der mcr-1-Resistenz gestoppt werden soll
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

ECDC: Wie die Ausbreitung der mcr-1-Resistenz gestoppt werden soll

Montag, 20. Juni 2016

Stockholm – Die Entdeckung von Darmbakterien, die ein Resistenz-Gen gegen das Reserveantibiotikum Colistin entwickelt haben und diese über Plasmide im Prinzip an andere Darmbakterien weiterreichen können, hat die Gesundheitsbehörden alarmiert. Das European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) fordert jetzt eine intensivierte Kontrolle.

Innerhalb weniger Monate, nachdem chinesische Forscher das Resistenzgen mcr-1 bei Tieren, im Futter und vereinzelt auch beim Menschen nachgewiesen hatten, wurde klar, dass das Problem auch in anderen Ländern und Kontinenten existiert, darunter auch Europa und Deutschland. Wie viele Menschen betroffen, und wie häufig der Erreger für ein Antibiotikaversagen verantwortlich ist, ist jedoch unklar, weil die Labore bisher nicht danach suchen.

Die ECDC hat deshalb Colistin in das Panel von antimikrobiellen Substanzen aufge­nommen, deren Empfindlichkeit bei  Resistenztests untersucht wird. Bei einer nachgewiesenen Resistenz soll dann gezielt nach dem Gen mcr-1 gesucht werden. Im Zweifelsfall könnte auch das gesamte Genom der Bakterien sequenziert werden, um den Auslöser der Resistenz zu finden.

Anzeige

Außerdem sollte in der Nahrung, in Tieren und auch in menschlichen Isolaten stichprobenartig in Sentinals nach der Verbreitung von mcr-1 gefahndet werden, heißt es in einem Risk Assessment der ECDC.

Auf lokaler Ebene sollten die Tests prospektiv durchgeführt werden, wenn es zu einer Häufung von Carbapenem-resistenten oder anderen multiresistenten Enterobac­teriaceae etwa in einer Klinik gekommen ist. Auf nationaler Ebene sollte die Häufigkeit des Resistenzgens bei Colistin-resistenten Isolaten von Carbapenem-resistenten Enterobacteriaceae (CRE) oder anderen multiresistenten Enterobacteriaceae bestimmt werden, um die Ausbreitung des Problem-Gens frühzeitig zu erfassen. Die ECDC will hier ein Surveillance-Modul schaffen, in dem das Genom der Erreger komplett sequenziert wird.

Die ECDC sieht in den Tests und der raschen Rückmeldung an die Klinik ein Mittel, die Therapie der Patienten zu unterstützen und vor allem eine Ausbreitung in der Klinik zu verhindern. Dazu werden die bekannten Infektionskontrollen vorgeschlagen, ange­fangen bei der strikten Handhygiene bis zur Isolierung der betroffenen Patienten in Einzelzimmern. Eine rationale Antiinfektivaverordnung („Antibiotic Stewardship“) soll den Selektionsdruck der Bakterien senken und verhindern, dass es zur Resistenzentwicklung kommt.

Die Ausbreitung des mcr-1-Gens ist nach Einschätzung der Leitung der EU-Behörde Andrea Ammon ein weiterer Schritt in Richtung einer Pan-Resistenz, die es in Zukunft schwierig bis unmöglich machen könnte, infizierte Patienten zu behandeln. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #691359
Staphylococcus rex
am Dienstag, 21. Juni 2016, 00:09

Gesundheits- oder Landwirtschaftsminister?

Da dieses Resistenzgen seine Quelle in der Landwirtschaft hat, kann die Ausbreitung nur gestoppt werden, wenn dort der Selektionsdruck endet. Dabei dürfte der Selektionsdruck durch die Anwendung am Menschen ziemlich unbedeutend sein, entscheidend ist der Selektionsdruck durch die Landwirtschaft.

Ein anderer Aspekt ist die unangenehme Eigenschaft von Plasmiden, oft mehrere Resistenzen zu tragen. Es reicht also nicht, den Einsatz von Colistin zu begrenzen, die anderen möglichen Resistenzen auf dem Plasmid sind für den Selektionsdruck genau so wichtig. In diesem Punkt ist das ECDC gefragt, eine entsprechende Überwachung einzurichten.

Und last but not least ohne eine aktive Mitwirkung des Landwirtschaftsressorts sind all diese Bemühungen zum Scheitern verurteilt. Ob die ggf. notwendigen harten Entscheidungen dort getroffen werden, bleibt abzuwarten.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Obwohl die zunehmende Ausbreitung resistenter Keime die Entwicklung neuer Antibiotika dringend notwendig macht, ziehen sich insbesondere die großen Pharmaunternehmen aus diesem Geschäftsfeld
Entwicklung von Antibiotika für Pharmaunternehmen wenig lukrativ
12. September 2019
Magdeburg – Patienten wird deutlich seltener ein Antibiotikum verordnet, wenn bei ihnen per Schnelltest nach einer bakteriellen Ursache für den Infekt gesucht worden ist. Zu diesem Ergebnis ist die
CRP-Schnelltest reduziert Einsatz von Antibiotika
10. September 2019
St. Louis – Die häufige Behandlung von Frühgeborenen mit Antibiotika kann die Entwicklung der Darmflora offenbar langfristig stören. In einer Studie in Nature Microbiology (2019; doi:
Antibiotika schädigen Darm von Frühgeborenen
6. September 2019
Wallingford – Nachdem im Sommer in der Themse Spuren von antibiotikaresistenten Genen gefunden wurden, warnen britische Forscher jetzt vor den Gefahren für die Menschen. Nach ihren Berechnungen in
Zu viele Antibiotika in der Themse
29. August 2019
St. Louis (Missouri) – Ein neuer Impfstoff gegen hypervirulente Klebsiella (K.) pneumoniae, die zunehmend gegen Antibiotika resistent werden, hat in ersten tierexperimentellen Studien in den
Impfstoff schützt Mäuse vor hypervirulenten Klebsiellen
27. August 2019
Wiesbaden/Langen – Das Land Hessen hat Forschungen zur Aufrüstung von Kläranlagen gegen antibiotikaresistente Keime beendet. Laut einem ersten Fazit könnten verschiedene Adsorptions-, Oxidations- und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER