NewsPolitikChristliche Krankenhäuser setzen auf Seelsorge-Konzept
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Christliche Krankenhäuser setzen auf Seelsorge-Konzept

Mittwoch, 22. Juni 2016

/dpa

Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die christlichen Kranken­häuser ermutigt, „die Qualitätsdebatte offensiv mitzugestalten“. Bei der Eröffnung der Jahrestagung des Dachverbandes CKiD gestern in Berlin hob Gröhe die „ganzheitliche Zuwendung für Leib und Seele“ als besonderes Kennzeichen der kon­fessio­nellen Krankenhäuser hervor. An dem zweitägigen Kongress nehmen rund 300 Experten aus dem Krankenhausmanagement, der Fachöffentlichkeit und der Politik teil.

„Es ist das Miteinander von medizinischem, pflegerischem Fachwissen und von christ­licher Prägung, das den Menschen im Krankheits- und Pflegefall in den Mittelpunkt stellt“, betonte der Minister. Er hob den besonderen Beitrag christlicher Krankenhäuser bei der Versorgung schwerstkranker und sterbender Menschen hervor. Die konfessionell getragenen Häuser trügen dazu bei, „die unbedingte Würde des Menschen in jeder Lebenssituation zu wahren“. Mit Blick auf die Versorgung im Krankenhaus forderte Gröhe eine stärkere Vernetzung. Nicht alle Krankenhäuser könnten alles mit derselben Qualität anbieten.

Anzeige

Der CKiD forderte, das Krankenhausfinanzierungssystem stärker am Patientenwohl aus­zu­richten. Die zunehmende Ökonomisierung des Krankenhauswesens sei an ihre Gren­zen gestoßen. Der stellvertretende Vorsitzende des Katholischen Krankenhausver­ban­des Deutschlands, Ingo Morell, appellierte daran, die zeit- und betreuungsintensiven Tätigkeiten stärker zu berücksichtigen. Der Vorsitzende des Deutschen Evangelischen Krankenhausverbandes, Christoph Radbruch, verlangte, die „Kranken­haus­versorgung wieder mehr am individuellen Bedarf der Patienten auszurichten“.

Mit Versorgungsqualität punkten
Auf dem Kongress wurde zudem deutlich, welche Richtung die christlichen Kranken­häuser im Wettbewerb einschlagen wollen. Die Geschäftsführungen setzten besonders auf Innovation durch neue Prozesse und Leistungen im ärztlichen Bereich, hieß es in einer bei der Jahrestagung des Dachverbandes CKiD veröffentlichten Erhebung über Wettbewerbsstrategien der 600 kirchlichen Krankenhäuser in der Bundesrepublik.

In der Studie der Universität Dortmund nannten die Kliniken als wichtigste Maßnahmen den Ab- und Aufbau von Abteilungen, die Gründung von Spezialzentren und die Aus­weitung ambulanter Dienste. Sie wurden in den vergangenen fünf Jahren in 83 Prozent der Krankenhäuser durchgeführt. Am häufigsten wurden mit 34 Prozent Abteilungen aufgebaut. An zweiter und dritter Stelle folgen vermehrte ambulante Leistungen (23 Prozent) und die Gründung von Spezialzentren (22 Prozent). 9 Prozent der Kliniken schlossen Abteilungen.

Bei der Umsetzung der christlichen Werteorientierung setzt die Mehrheit der Geschäftsführer (81 Prozent) auf ein Seelsorge-Konzept. Ebenso wird besonderer Wert auf die Auswahl von Führungskräften mit christlichen Wertvorstellungen gelegt.

Laut Studie sind 21 Prozent der Häuser „strategische Pioniere“. Sie zeichnen sich da­durch aus, potenzielle Marktchancen frühzeitig zu erkennen und auszuschöpfen. 24 Prozent verfolgen demgegenüber defensive Strategien wie die Verbesserung bestehen­der interner Prozesse, während 13 Prozent Analysten-Strategien zur Ausbalancierung von Risiken und Profitchancen umsetzen. Die restlichen 42 Prozent verfolgen Misch­strategien. Die Studie verweist darauf, dass vorausschauende Krankenhäuser finanziell erfolgreicher sind als jene, die eine defensive Strategie verfolgen.

Nach dem vor zwei Wochen veröffentlichten Krankenhaus-Rating-Report hat sich die Ertragslage der Krankenhäuser in Deutschland in den vergangenen zwei Jahren verbessert: Der Anteil der Kliniken in der Gewinnzone erhöhte sich von 66,3 auf 77 Prozent. Der Anteil der Kliniken mit hohem Insolvenzrisiko sank von 12,4 auf 10,8 Prozent. Verluste schreiben 45 Prozent der Kliniken in öffentlicher-rechtlicher Träger­schaft, 20,5 Prozent der frei-gemeinnützigen (kirchlichen) und vier Prozent der Kliniken in privater Trägerschaft. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER