NewsMedizinUSA: Erster Einsatz der „Gen-Schere“ CRISPR bei Krebs geplant
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

USA: Erster Einsatz der „Gen-Schere“ CRISPR bei Krebs geplant

Mittwoch, 22. Juni 2016

CRISPR-Komplex /dpa

Philadelphia - US-Forscher wollen die „Gen-Schere“ CRISPR zur Behandlung des malignen Melanoms einsetzen. Geplant sind drei Änderungen am Genom von T-Zellen, die die Immunabwehr des Körpers gegen den Tumor verstärken sollen. Ein Bera­tergremium der National Institutes of Health hat der Phase 1-Studie zugestimmt.

Das CRISPR/Cas-System gehört zu einer Gruppe von Genom-Editoren, die Gene nach Wunsch im Erbgut aufsuchen, herausschneiden und durch ein anderes Gen ersetzen. Dies ermöglicht im Prinzip eine Vielzahl von therapeutischen Eingriffen. Erste Behand­lungsversuche mit weniger exakt arbeitenden Gen-Scheren wurden bereits unter­nommen. Als Pionier gilt Carl June von der Perelman School of Medicine in Philadelphia.

Anzeige

Ihm ist es gelungen, mit einem anderen Genom-Editor, der Zinkfingernuklease, die CD4-Zellen von HIV-Infizierten mit einer Variante des Gens CCR5 zu versehen, das die Abwehrzellen unangreifbar für HI-Viren macht. Im Prinzip könnten HIV-Infizierte dadurch in ähnlicher Weise von der HIV-Infektion geheilt wie der „Berliner“ Patient, der die CCR5-Variante bei einer Stammzelltherapie erhalten hat. Der „genchirurgischen" Behandlung von June war indes kein nachhaltiger Erfolg beschieden. Die Patienten benötigten wegen einer steigenden Viruslast schon bald wieder antiretrovirale Medikamente (NEJM 2014; 370: 901-910).

Der Forscher ist inzwischen dazu übergegangen, die Technologie für die Behandlung von Krebserkrankungen zu erproben. In einer ersten klinischen Studie wurden 20 Patienten mit multiplem Myelom mit T-Zellen behandelt, die auf ihrer Oberfläche Rezeptoren tragen, die die Antigene NY-ESO-1 und LAGE-1 auf Tumorzellen erkennen können. Bei 16 Patienten wurden Remissionen erzielt, die nach den im letzten Jahr in Nature Medicine (2015; 21: 914-921) veröffentlichten Ergebnissen im Mittel über 19,1 Monate anhielten.

Jetzt wollen die Forscher eine verbesserte Version ihrer Immuntherapie an 18 Patienten mit fortgeschrittenem Melanom testen. Dieses Mal soll als Gen-Editor CRISPR zum Einsatz kommen. Die Gen-Schere soll zum einen ein Gen für den T-Zell-Rezeptoren von NY-ESO-1 in die T-Zellen integrieren. Zum zweiten soll der natürliche T-Zell-Rezeptor entfernt werden, um die Aktivität der Abwehrzellen auf eine Aufgabe (die Zerstörung der Melanomzellen) zu konzentrieren.

Als dritte Maßnahme soll das CRISPR-System das Gen für den Rezeptor PD-1 entfernen. Er ist Bindungsstelle von Substanzen, mit denen einige Tumore das Immunsystem „besänftigen“ (PD 1-Inhibitoren wie Ipilimumab oder Nivolumab, die dies verhindern, werden bereits mit Erfolg in der Behandlung von Melanom-Patienten eingesetzt).

Ob die mit der „Gen-Schere“ CRISPR modifizierten T-Zellen die Behandlungsergebnisse verbessern werden, bleibt abzuwarten. Über einen Zeitraum von zwei Jahren sollen in einer Phase 1-Studie zunächst 18 Patienten mit fortgeschrittenem oder metastasiertem malignem Melanom behandelt werden. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. März 2020
Heidelberg – Die Menge an erworbenen Veränderungen im Erbgut im Tumorgewebe wird von Medizinern als Biomarker genutzt, um vorhersagen zu können, welche Patienten von einer Immuntherapie profitieren
Gen-Panel-Tests sagen Tumormutationslast vergleichbar gut wie Exomanalyse vorher
3. März 2020
Berlin – Die nationalen Ethikräte Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens rufen Regierungen und Interessenvertreter in der ganzen Welt gemeinsam dazu auf, bei jeglicher künftigen Diskussion von
Ethikräte fordern Berücksichtigung ethischer Aspekte bei Diskussionen um Keimbahneingriffe
20. Februar 2020
München – Der Einsatz von Stammzellen ist mit großen Hoffnungen auf Heilung schwerer Krankheiten verbunden. Die ethischen und gesetzlichen Grenzen wären aber überschritten, würden Stammzellen aus
Verfahren gegen Patent auf embryonale Stammzellen und Genschere
17. Januar 2020
New York – Mediziner aus Riad und Paris, Immunologen aus New York und ein Genlabor in Rostock haben einem 7-jährigen Kind aus Saudi-Arabien in einer internationalen Zusammenarbeit das Leben gerettet.
Typ-1-Interferonopathie: Wie ein internationales Forscherteam ein Kind mit seltenem Gendefekt rettet
17. Januar 2020
Brüssel – Im Kampf gegen gefährliche Krankheiten hat sich Deutschland einem europäischen Verbund zur systematischen Erfassung und Erforschung von menschlichem Erbgut angeschlossen. Ziel ist, bis 2022
Genforschung: Deutschland schließt sich europäischem Verbund an
3. Januar 2020
Marburg – Panikstörung und Depressionen sowie Neurotizismus haben genetische Gemeinsamkeiten. Das berichten Wissenschaftler des Marburger Instituts für Humangenetik in Molecular Psychiatry (2019; doi:
Genetischer Zusammenhang zwischen Panikstörungen und Depressionen entdeckt
3. Januar 2020
Heidelberg – Einen Handlungsleitfaden zur Herausgabe genomischer Rohdaten an Patienten und Studienteilnehmende hat die Projektgruppe „Ethische und Rechtliche Aspekte der Totalsequenzierung des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER