NewsPolitikBundesgesundheits­ministerium nimmt Kritik am PsychVVG ernst
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesgesundheits­ministerium nimmt Kritik am PsychVVG ernst

Donnerstag, 23. Juni 2016

Potsdam – Vertreter privater Krankenhausträger haben den Referentenentwurf zum Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung und der Vergütung für psychiatrische und psycho­somatische Leistungen (PsychVVG) deutlich kritisiert. „Der vorgesehene Krankenhaus­vergleich wird dazu führen, dass die krankenhausindividuellen Budgets kontinuierlich abgesenkt werden“, kritisierte Michael Dieckmann gestern auf dem Bundeskongress des Bundesverbandes Deutscher Privatkliniken (BDPK) in Potsdam. Dieckmann ist Mitglied des Vorstands des privaten Krankenhausträgers Ameos, der auch zahlreiche psychiatrische Krankenhäuser führt.

Das PsychVVG soll das Pauschalierende Entgeltsystem Psychiatrie und Psychosomatik (PEPP) ersetzen, mit dem die Politik zunächst die Finanzierung von psychiatrischen Krankenhäusern reformieren wollte. Nach anhaltender Kritik unter anderem aus der Ärzteschaft hatte sich die Bundesregierung jedoch dazu entschlossen, ein neues Verfahren einzuführen. Waren bei PEPP landeseinheitliche diagnosebezogene Tages­pauschalen vorgesehen, sieht das PsychVVG vor, dass künftig die Krankenhäuser mit den Krankenkassen das jeweilige Budget aushandeln. Mit einem „leistungsbezogenen Vergleich“ sollen die Budgets der einzelnen Krankenhäuser dann miteinander verglichen werden, wie es im Referentenentwurf des PsychVVG heißt.

Dieckmann kritisierte zudem, dass keine Refinanzierung der Tarifsteigerungen vorge­sehen sei, was „zu einem nicht unerheblichen Stellenabbau führen“ werde. „Das Gesetz ist ein reines Kostensenkungsinstrument. Es ist keine Weiterentwicklung des Systems, sondern ein klarer Rückschritt“, resümierte er. Es werde künftig mehr Kontrolle der psychiatrischen Krankenhäuser und mehr Planwirtschaft geben.

Anzeige

Auch der CDU-Bundestagsabgeordnete Lothar Riebsamen zeigte sich vom PsychVVG enttäuscht. „Ich bin nicht so ganz glücklich damit, wie sich das entwickelt hat“, sagte er. So seien die Betriebsvergleiche für die Krankenhäuser „kein großer Vorteil“. „Ich war ein Verfechter von PEPP“, fuhr Riebsamen fort. „Aber zu glauben, dass wir PEPP noch ein­mal zurückbekommen, ist eine Illusion. Nun haben wir den Referentenentwurf auf dem Tisch und werden das Beste daraus machen.“

Markus Algermissen aus dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) betonte, dass der Referentenentwurf nicht in Stein gemeißelt sei und dass das BMG gerade die Rück­meldungen zum Entwurf auswerte. „Die Kritik über die Abwärtsspirale nehmen wir sehr ernst“, betonte er. „Ich kann aber noch keine Prognose geben, an welchen Stell­schrau­ben wir noch drehen werden.“ © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Magdeburg – Bei der Versorgung psychisch kranker Menschen gibt es in Sachsen-Anhalt offenbar große Lücken. Das zeigt eine 244-seitige Untersuchung der Kölner Gesellschaft für Forschung und Beratung im
Lücken bei psychiatrischer Versorgung in Sachsen-Anhalt
23. Januar 2019
Stuttgart – In Baden-Württemberg soll es künftig immer einen richterlichen Beschluss geben, wenn psychiatrische Patienten in der Klinik länger als eine halbe Stunde fixiert werden sollen. Das sieht
Psychiatrie: Baden-Württemberg verschärft Regeln für Fixierungen
14. Januar 2019
Berlin – Die jeweiligen Krankenkassenverbände haben mit der Berliner Krankenhausgesellschaft sowie der Landeskrankenhausgesellschaft Brandenburg (LKB) für das laufende Jahr neue Landesbasisfallwerte
Neue Krankenhausentgelte für Berlin und Brandenburg vereinbart
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
14. Dezember 2018
Dresden – Sachsens Landtag will überlangen Wartezeiten in der Kinder- und Jugendpsychiatrie nicht mehr tatenlos zusehen. Bei einer Debatte im Landtag waren sich Vertreter aller Fraktionen heute einig,
Sachsens Landtag will Probleme in der Kinder- und Jugendpsychiatrie angehen
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
10. November 2018
Berlin – Der 1. Vorsitzende des Marburger Bundes (MB), Rudolf Henke, hat die Herausnahme der Personalkosten aus dem DRG-System auch für Ärzte und andere Berufsgruppen im Krankenhaus gefordert. Henke
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER