NewsMedizinUrologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Urologen empfehlen HPV-Impfung für Jungen

Freitag, 24. Juni 2016

Düsseldorf – Die derzeitige von der Ständigen Impfkommission (STIKO) empfohlene Praxis, lediglich Mädchen zwischen 9 und 14 Jahren zu impfen (Stand: August 2015), ist nach Ansicht der Deutschen Gesellschaft für Urologie (DGU) und des Berufsverbandes der Deutschen Urologen (BDU) nicht mehr zeitgemäß. Sie berücksichtige weder die vielfachen Lebenswelten sexuell aktiver Menschen noch die niedrigen Impfquoten bei Mädchen. Im Sinne eines umfassenden Schutzes unabhängig von der sexuellen Orientierung empfehlen DGU und BDU jetzt, auch Jungen zu impfen. Die Stiftung Männergesundheit  fordert die Ständische Impfkommission auf, die HPV-Impfung für Jungen zu empfehlen. Auch die Gesellschaft für Virologie (GfV) steht der HPV-Impfung von Jungen positiv gegenüber.

„Ein Argument für die alleinige Impfung der Mädchen war bisher immer, auf diese Weise die HPV-Last bei sexuell aktiven jungen Frauen so stark abzusenken, dass sich die jungen Männer als Sexualpartner der geimpften Frauen ebenfalls nicht mehr anstecken können“, erklärt DGU-Präsident Kurt Miller. Dieser Herdenschutz funktioniere allerdings nur, wenn über die HPV-Impfung mehr als 85 % der jungen Mädchen erfasst würden. Die Impfquoten der Mädchen liegen jedoch mit weniger als 40 % deutlich darunter.

Hintergrund
Humane Papillomaviren erzeugen die häufigsten übertragenen sexuellen Infektionen in Deutschland und weltweit. Neben Gebärmutterhalskrebs können sie weitere Tumoren des Anogenitale und des Oropharynx hervorrufen und sind Auslöser für Condylome.

HP-Viren sind für praktisch alle Gebärmutterhals­krebserkrankungen verantwortlich, damit auch für über 100.000 vermeidbare Konisationen und rund 3000 weibliche Todesfälle pro Jahr in Deutschland.

Diejenigen, die einen der derzeit verfügbaren multivalenten Impfstoffe erhalten hatten, zeigen deutlich weniger Condylomata und Krebsvorstufen, wie aus deutschen, dänischen und australischen Studien hervorgeht. Ähnliche Daten finden sich für geimpfte Jungen aus den USA und Australien als Vorreiter der HPV-Impfung für diese Zielgruppe.

Anzeige

Der Herdenschutz durch die Impfung der Mädchen greife auch dann nicht, wenn junge Männer Sex mit Männern hätten. „Da der Penis den Haupt-Transmitter für HPV darstellt, ist der Verzicht auf die Jungenimpfung fahrlässig“, folgert Miller.

HPV-Impfung für Jungen bei einigen Krankenkassen brereits abrechnungsfähig
Die Sächsische Impfkommission (SIKO) empfiehlt die HPV-Impfung für Jungen und junge Männer mithilfe des tetravalenten Impfstoffes gegen karzinogene und warzenfördernde HP-Viren bereits seit Jahren (aktueller Stand: Januar 2016). Selbst für die kassenärztliche Abrechnung wurde im Freistaat eine Lösung gefunden: Die Impfung, da offiziell von der SIKO empfohlen, ist abrechnungsfähig bei den sächsischen Krankenkassen.

Mittlerweile öffnen sich bundesweit weitere, meist kleine Krankenkassen (zum Beispiel die Bahn-BKK) für die Erstattung der HPV-Impfung bei Jungen. Es empfiehlt sich dennoch im Einzelfall, vorab die Kostenübernahme mit der zuständigen Kasse zu klären. Seit April 2016 steht ein nonavalenter Impfstoff zur Verfügung, der gegen neun HPV-Subtypen schützt und somit noch mehr Sicherheit bietet.

HPV: Neuer Impfstoff in Deutschland verfügbar

Hamburg - Im April 2016 hat ein neuer Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) seine Zulassung für ein 2-Dosenimpfschema erhalten und wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein.

„Die STIKO müsse jedoch ihrer sehr stringenten Standardvorgehensweise folgen und sollte dies auch so beibehalten“, sagt Thomas Mertens, Präsident der GfV und Mitglied der STIKO. Die Anforderungen an eine Impfempfehlung seien sehr hoch, insbesondere an die zugrundeliegende Evidenz. „Die STIKO befindet sich auch zu HPV in einer intensiven Diskussion. Fachgesellschaften haben es hier vergleichsweise leicht“, so Mertens.

Die höchste Wirksamkeit zeigt die Impfung vor dem ersten Geschlechtsverkehr. Jedoch steht inzwischen fest, dass auch bei sexuell erfahrenen Erwachsenen die Folgeerkrankungen nach erfolgter Infektion wie auch die Rezidive bei bereits manifesten und behandelten Cervixkarzinomen signifikant reduziert werden. „Die international vorliegenden wissenschaftlichen Daten stützen unsere Empfehlung für eine HPV-Impfung bei Jungen“, sagt Oliver Hakenberg, Generalsekretär der DGU. Informiert werden sollen Jungen in der Jungensprechstunde beim Urologen.

Auch die britische HPV Action (hpvaction.org) bezieht deutlich Stellung: Jungen vom HPV- Impfprogramm auszuschließen sei unethisch, stelle eine Diskriminierung dar und sei Zeichen für eine schlechte öffentliche Gesundheitspolitik. Und es stelle möglicherweise auch einen Verstoß gegen die Rechtsvorschriften zur Gleichstellung dar. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Samstag, 25. Juni 2016, 10:35

"Impfgegner" dürfen sich nicht Arzt nennen!

Man kann bei HPV "möglicherweise" die noch nicht ausreichend abgesicherte Wirkung gegen die Carcinom-Induktion kritisieren, hierzu sind ja viele Jahre erforderlich,
man kann auch mit Recht den hohen Preis der Impfung kritisieren, hierzu wird uns Ärzten doch immer die gesetzlich vorgeschriebene Wirtschaftlichkeit vorgehalten.

Trotzdem haben die Urologen natürlich Recht!!!
Es handelt sich hier um eine ansteckende Erkrankung und wer hier politisch schon im Kindergarten "freien Sex" predigt, muss auch konsequent den notwendigen Überträger des Virus ausschalten.
Im übrigen gibt es auch (seltener) das Penis-Ca, auch durch HPV ausgelöst.
Also wenn schon, denn schon, wenn man nicht unglaubwürdig werden will.
Avatar #711280
P.Peschel
am Samstag, 25. Juni 2016, 09:12

Endlich mal wieder Impfen...

Es ist schon unglaublich, gegen und für was, alles geimpft werden soll und immer wieder etwas Neues zur Impfung egal ob Zika oder Schweinegrippe "Hauptsache impfen"...
LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) rechnet weiterhin mit einer Zulassung von Coronaimpfstoffen für Ende 2020 oder Anfang 2021. Derzeit befänden sich neun SARS-CoV-2-Impfstoffkandidaten in der
Paul-Ehrlich-Institut: SARS-CoV-2-Impfstoffzulassung Ende 2020 oder Anfang 2021
21. September 2020
Athen – Eine Impfung mit dem über 100 Jahre alten Tuberkuloseimpfstoff BCG hat in einer randomisierten Studie bei Senioren die Zahl der Atemwegsinfektionen deutlich gesenkt. Der Grund könnte nach den
BCG-Impfung schützt ältere Menschen in Studie vor Atemwegsinfektionen
21. September 2020
Washington – US-Präsident Donald Trump hat verkündet, dass das Land bis April kommenden Jahres genug Coronaimpfstoffe für alle Amerikaner haben werde. Es ist ein ambitioniertes Ziel, da bisher noch
Trump: Impfstoff für jeden Amerikaner im April
18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER