NewsMedizinLeichte Risikoerhöhung von Herzrhythmus­störungen durch Methylphenidat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leichte Risikoerhöhung von Herzrhythmus­störungen durch Methylphenidat

Freitag, 24. Juni 2016

Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen bedeuten. Im British Medical Journal berichten Nicole Pratt und Kollegen am Quality Use of Medicines and Pharmacy Research Center an der University of South Australia (2016; doi: 10.1136/bmj.i2550).

Methylphenidat ist ein schwach wirksames Amphetamin mit zentralnervöser Wirkung. Es hemmt im Gehirn die Wiederaufnahme von Dopamin und Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt. Wie alle Amphetamine geht von der Substanz mindestens ein theoretisches Risiko für das kardiovaskuläre System aus. Wie hoch dieses jedoch tatsächlich ist, lässt sich laut der Arbeitsgruppe mit den bisherigen Studien nicht eindeutig beantworten. Bluthochdruck, Arrhythmien, Palpitationen und selten Angina-Pectoris-Beschwerden gehören zu den dokumentierten Nebenwirkungen.

Die Daten von 1.224 Kindern und Jugendlichen aus der South Korea National Health Insurance Database konnten die Forscher in ihre Analyse einbeziehen. Die Probanden waren höchstens 17 Jahre alt, hatten alle ein kardiovaskuläres Ereignis erlitten und hatten zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens Methylphenidat eingenommen. Durch intraindividuelle Analysen untersuchten die Wissenschaftler einen möglichen Zusammenhang zwischen den Ereignissen und der Medikamenteneinnahme.

Anzeige

Sie stellten fest, dass durch Methylphenidat das Risiko für Arrhythmien um 61 Prozent anstieg. Diese Risikoerhöhung war insbesondere für die ersten zwei Monate der Einnahme von Relevanz und für Kinder, die unter kongenitalen Herzfehlern litten. Eine leichte, jedoch statistisch nicht signifikante Erhöhung für Myokardinfarkte war laut der Wissenschaftler ebenfalls feststellbar. Für Schlaganfälle, Hypertonie und Herzversagen konnten die Forscher kein erhöhtes Risiko feststellen.

Insgesamt ist das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse bei Kindern äußerst gering, so dass trotz der relativen Risikoerhöhung das absolute Risiko gering bleibt, meinen die Forscher. Bei kardial vorerkrankten Kindern sollten Ärzte den Nutzen einer Medikation jedoch kritisch abwiegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. November 2019
Baltimore – Neugeborene, in deren Nabelschnurblut Metabolite des Schmerzmittels Paracetamol nachgewiesen wurden, erkrankten in einer prospektiven Beobachtungsstudie bis zum Alter von 10 Jahren
Paracetamol im Nabelschnurblut zeigt in Studie erhöhtes Risiko auf ADHS und Autismus an
25. Oktober 2019
Berlin – Direkt wirkende orale Antikoagulanzien (DOAK) werden in Deutschland häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten. Darauf hat jetzt das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in
Direkte orale Antikoagulanzien häufiger verordnet als Vitamin-K-Antagonisten
21. Oktober 2019
Birmingham/Alabama – Die Hoffnung, dass der kardioselektive Betablocker Metoprolol herzgesunde Patienten vor Exazerbationen einer chronisch-obstruktiven Lungenerkrankung schützt, hat sich in einer
Studienabbruch: Kardioselektiver Betablocker erhöhte Rate von schweren COPD-Exazerbationen
18. Oktober 2019
Amsterdam –Menschen mit einer familiären Hypercholesterinämie, der autosomal dominant vererbte Störungen im LDL-Stoffwechsel zugrunde liegen, wird ab dem Kindesalter zu einer Behandlung der deutlich
Familiäre Hypercholesterinämie: Langzeitstudie bestätigt Vorteil einer Statinbehandlung ab dem Kindesalter
16. Oktober 2019
Mannheim – Die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung (DGK) setzt sich für mehr Anstrengungen bei der Primär- und Sekundärprävention von kardiovaskulären Erkrankungen
Mehr Prävention von Herz-Kreislauf-Erkrankungen notwendig
15. Oktober 2019
Mannheim – Patienten, die an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) leiden, haben ein vier- bis sechsfach erhöhtes Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall. Dies werde jedoch
Periphere arterielle Verschlusskrankheit oft unterschätzt
10. Oktober 2019
Münster – Die Verwendung von Paclitaxel-beschichteten Ballons oder Stents zur Behandlung der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK) war bei deutschen Kassenpatienten nicht mit einem Anstieg
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER