NewsMedizinLeichte Risikoerhöhung von Herzrhythmus­störungen durch Methylphenidat
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Leichte Risikoerhöhung von Herzrhythmus­störungen durch Methylphenidat

Freitag, 24. Juni 2016

Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für Herzrhythmusstörungen bedeuten. Im British Medical Journal berichten Nicole Pratt und Kollegen am Quality Use of Medicines and Pharmacy Research Center an der University of South Australia (2016; doi: 10.1136/bmj.i2550).

Methylphenidat ist ein schwach wirksames Amphetamin mit zentralnervöser Wirkung. Es hemmt im Gehirn die Wiederaufnahme von Dopamin und Noradrenalin aus dem synaptischen Spalt. Wie alle Amphetamine geht von der Substanz mindestens ein theoretisches Risiko für das kardiovaskuläre System aus. Wie hoch dieses jedoch tatsächlich ist, lässt sich laut der Arbeitsgruppe mit den bisherigen Studien nicht eindeutig beantworten. Bluthochdruck, Arrhythmien, Palpitationen und selten Angina-Pectoris-Beschwerden gehören zu den dokumentierten Nebenwirkungen.

Die Daten von 1.224 Kindern und Jugendlichen aus der South Korea National Health Insurance Database konnten die Forscher in ihre Analyse einbeziehen. Die Probanden waren höchstens 17 Jahre alt, hatten alle ein kardiovaskuläres Ereignis erlitten und hatten zu irgendeinem Zeitpunkt ihres Lebens Methylphenidat eingenommen. Durch intraindividuelle Analysen untersuchten die Wissenschaftler einen möglichen Zusammenhang zwischen den Ereignissen und der Medikamenteneinnahme.

Anzeige

Sie stellten fest, dass durch Methylphenidat das Risiko für Arrhythmien um 61 Prozent anstieg. Diese Risikoerhöhung war insbesondere für die ersten zwei Monate der Einnahme von Relevanz und für Kinder, die unter kongenitalen Herzfehlern litten. Eine leichte, jedoch statistisch nicht signifikante Erhöhung für Myokardinfarkte war laut der Wissenschaftler ebenfalls feststellbar. Für Schlaganfälle, Hypertonie und Herzversagen konnten die Forscher kein erhöhtes Risiko feststellen.

Insgesamt ist das Risiko für schwere kardiovaskuläre Ereignisse bei Kindern äußerst gering, so dass trotz der relativen Risikoerhöhung das absolute Risiko gering bleibt, meinen die Forscher. Bei kardial vorerkrankten Kindern sollten Ärzte den Nutzen einer Medikation jedoch kritisch abwiegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Heidelberg/Mannheim – Ein für die USA entwickelter Score sagt das Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse auch für die deutsche Bevölkerung am besten vorher. Zu diesem Schluss kommen Forscher der
Herz-Kreislauf-Erkrankungen: US-Risikoscore ist deutschen Risikorechnern überlegen
7. Februar 2019
Berlin – In Deutschland sterben immer weniger Menschen an Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Die Erkrankungen bleiben aber weiterhin vor Krebs mit Abstand die Todesursache Nummer eins in Deutschland, wie
Immer mehr Patienten mit Herzerkrankungen in Deutschland
7. Februar 2019
Berlin – Künstliche Intelligenz (KI) erleichtert es, Gesundheitsrisiken bei erwachsenen Patienten mit angeborenen Herzfehlern früher zu erkennen und zu behandeln. Dieses Fazit zieht das Kompetenznetz
Künstliche Intelligenz soll Versorgung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern verbessern
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
31. Januar 2019
Potsdam – Das Protein Chemerin könnte künftig dazu genutzt werden, das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere kardiovaskuläre Erkrankungen früher und präziser zu bestimmen. Das berichten
Neuer Marker hilft bei der Risikoabschätzung für Herzinfarkt und Schlaganfall
31. Januar 2019
Kiel – Millionenförderung für die Herz-Kreislauf-Forschung in Kiel: Oliver Müller, Oberarzt an der Klinik für Innere Medizin III am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), Campus Kiel, erhält
EU-Förderung für Kieler Herz-Kreislauf-Forschung
23. Januar 2019
Ottawa – Nach einer kurzen Bewusstlosigkeit, einer Synkope, muss der Herzrhythmus der Patienten in der Notaufnahme weiter überwacht werden. Die Dauer dieser Überwachung unterscheidet sich in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER