NewsPolitikRisikostruktur­ausgleich: Bayern fordert erneut Regionalkomponente
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Risikostruktur­ausgleich: Bayern fordert erneut Regionalkomponente

Freitag, 24. Juni 2016

Melanie Huml /dpa

Berlin – Bayern dringt weiter auf eine Korrektur des morbidi­täts­orientierten Risiko­struk­tur­ausgleichs (Morbi-RSA). Mit einem neuen, zweiten Gutachten zum Thema bekräftigte Gesund­heits­ministerin Mela­nie Huml (CSU) gestern in Berlin ihre Forderung nach einer Regio­nalkomponente. Der Morbi-RSA werde derzeit bei der Krankenkassenfinanzierung einer „fairen Zuweisung nicht gerecht“, sagte sie bei der Vorstellung des Gutachtens.

Das zeigt ihrer Ansicht nach, dass Bayern nicht nur auf der Ausgabenseite Geld verliert, sondern auch auf der Einnahmenseite Versichertengelder aus Bayern in andere Bundes­­länder abfließen. Bayerische Beitragszahler seien damit doppelt belastet, so Huml. Diese hätten von 2011 bis 2014 insgesamt gut 5,5 Milliarden Euro mehr geleistet. Die Ministerin erklärte, Solidarität sei in Ordnung, aber die Zuweisungen für die Versicherten in Bayern müssten mindestens gedeckt sein.

Anzeige

Dass dies nicht der Fall ist, geht ebenfalls aus dem Gutachten der beiden Gesundheits­ökonomen Volker Ulrich (Universität Bayreuth) und Eberhard Wille (Universität Mann­heim) sowie dem Juristen Gregor Thüsing (Universität Bonn) hervor. Demnach ist es in Bayern durch den bestehenden Morbi-RSA zwischen 2009 und 2014 zu einer Unter­deckung in Höhe von mehr als einer Milliarde Euro gekommen. Dieser Fehl­betrag zwischen Leistungsausgaben der Krankenkassen und Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds gefährde die Versor­gungs­­infrastruktur, so Huml.

Sie forderte, dass die Benachteili­gun­gen für die in Hoch­lohn- und Hochpreisregionen wie Bayern tätigen Krankenkassen und deren Versicherte „endlich abgebaut werden“. Die Daten, die für das Gutachten analy­siert wurden, stammen von bayerischen Versicherten der Techniker Krankenkasse, der DAK-Gesundheit, einigen Betriebskrankenkassen, der IKK Südwest und der AOK Bayern. Die Marktabdeckung beträgt den Autoren zufolge rund 80 Prozent.

Zum Hintergrund

Der Risiko­struk­tur­aus­gleich (RSA) wurde 1994 mit dem Ziel eingeführt, einen fairen Wettbewerb zwischen Krankenkassen zu ermöglichen. Risiko­selektion, also ein Kampf um junge, gesunde Ver­sicherte, sollte minimiert werden. Als Faktoren für die Berechnung eines Finanzausgleichs werden zum Beispiel Alter, Geschlecht und Krankheiten heran­gezogen.

Wille betonte bei der Vorstellung des Gutachtens, es gehe mit dem Regionalfaktor nicht darum, die Solidarität in der gesetz­lichen Kranken­versicherung (GKV) infrage zu stellen, sondern „ausschließlich darum, regio­nale Unterschiede im Wettbewerb aus­zugleichen“. Der Morbi-RSA solle exo­gene, nicht von den Kassen beein­flussbare Faktoren nivellieren. Dazu gehören laut Gutachten etwa die Einkommen der Versicherten. Auch Einflussgrößen auf Angebotsseite wie eine qualitativ hochwertige Infrastruktur im ambulanten und statio­nären Sektor und Pflegebereich sowie regional unterschiedliche Kosten für medizinische Leistungen sind demnach von den Kassen nicht zu beeinflussen. Diese Größen würden derzeit nicht genügend im Morbi-RSA für einen Finanzausgleich berücksichtigt, so Wille.

Er wies zugleich darauf hin, dass die Ergebnisse zeigten, dass es auch innerhalb von Bayern Unterschiede in den Zuweisungen gibt. Demnach sind vor allem die kreisfreien Großstädte unterdeckt. Wie der Regionalfaktor konkret umgesetzt werden kann, da scheiden sich die Geister. Während sich Huml für einen Faktor auf Länderebene aus­sprach, ist dieser für Wille zu groß gewählt. Die Optimallösung ist nach Ansicht des Wissenschaftlers das niederländische Modell, das sich an regionalen Komponenten orientert. Damit würden etwa viele Großstädte eine Region bilden. Für realistisch hält es der Wissen­schaftler aber eher, sich grob an den Kreisen in Deutschland zu orientieren.

Dass es kein rein bayerisches Problem, sondern ein systemisches ist, unter­strich Herbert Rebscher, Vorstandsvorsitzender der DAK Gesundheit. „Es geht nicht um Bayern, son­dern um Risikoäquivalenz im RSA“, sagte er. Der BKK Landesverband Bayern pochte vor allem auf schnelle Lösungen. Es müsse „kurzfristig“ etwas passieren, mahnte Sigrid König, Vorsitzende des BKK Landesverbands.

Unterstützung für einen Regionalfaktor kommt auch von der Kassenärztlichen Verei­nigung Bayerns (KVB) und der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG). „Wir sind schwer für eine regionale Komponente“, betonte der KVB-Vorsitzende Wolfgang Kromb­holz per Videobotschaft aus München. Die Daten sprächen eine klare Sprache. Siegfried Hasenbein, Geschäftsführer der BKG, erachtet die regionale Komponente als „notwen­dig“. Das heiße aber auch, dass von den Kassen in Vergütungsvereinbarungen regio­nale Kostenunterschiede akzeptiert werden müssten.

Dass der Politik das Verfassungsrecht bei der Einführung einer Regionalkomponente nicht im Wege steht, betonte Gregor Thüsing. Die kurze Antwort auf die Frage, ob ein solcher Faktor verfassungskonform sei, sei „Ja“, sagte er. Huml ließ durchblicken, dass sie als nächsten Schritt eine Bundesratsinitiative anstrebt. Zunächst wolle man jedoch die Reaktionen auf das Gutachten abwarten, sagte sie.

Die regionalen Unterschiede, die das Gutachten aus Bayern aufgreift, sind nicht der einzige Punkte beim Krankenkassenfinanzausgleich, über den derzeit debattiert wird. Diese Woche hatte das IGES-Institut ein Papier vorgestellt, das einen Reformbedarf bei den Zuweisungen für Krankengeld sieht. Arbeiten, die Anfang des Jahres den Morbi-RSA untersuchten, hatten Verwerfungen bei Erwerbsminderungs­rentnern ausgemacht. Diskutiert wird zudem darüber, ob die Auswahl der 80 Krankheiten im Morbi-RSA für Verzerrungen im Wettbewerb sorgt. © may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Mai 2019
Berlin – SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat den Entwurf eines „Gesetzes für eine faire Kassenwahl in der GKV“ von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) erneut scharf kritisiert. Der
Lauterbach will Faires-Kassenwahl-Gesetz nicht mittragen
8. Mai 2019
Amberg – Hunderte Hebammen in Bayern haben für die vergangenen Jahre eine finanzielle Unterstützung von der Staatsregierung beantragt. Seit Beginn des Bonusprogramms sind mehr als 1.200 Anträge
Hunderte Hebammen beantragen Bonus in Bayern
6. Mai 2019
Hamburg – Eigentlich hatte der Gesetzgeber die Codierberatung niedergelassener Ärzte durch die Krankenkassen verboten. Doch offenbar halten sich nicht alle Krankenkassen daran, wie eine Stichprobe
Weiterhin verbotene Einflussnahme auf Ärzte
30. April 2019
Berlin – Die Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds an die einzelnen Krankenkassen im Rahmen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs (RSA) variieren erheblich. Das zeigt eine tabellarische Übersicht aus der
Zuweisungen des Gesundheitsfonds an die Krankenkassen variieren erheblich
30. April 2019
München – Mehr Anstrengungen für eine gute Versorgung mit Hebammen in Bayern fordert die SPD-Fraktion im Landtag des Bundeslandes. „Die Geburtenrate in Bayern steigt, gleichzeitig hat die Zahl der
SPD Bayern legt Antragspaket für Hebammenversorgung vor
29. April 2019
München – Die Zahl der Patienten, die sich wegen möglicher Behandlungsfehler an ihre Krankenkasse wenden, ist im vergangenen Jahr in Bayern gestiegen. Bei der AOK Bayern wurden den Angaben nach 3.088
Bayerische Kassen melden mehr Patienten mit Behandlungsfehlern
25. April 2019
Berlin – Privatpatienten tragen in ländlichen Regionen überproportional zum ärztlichen Einkommen und damit zum Fortbestand der Arztpraxen bei. Darauf hat der Verband der Privaten Kran­ken­ver­siche­rung
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER