NewsPolitikKrankenhausmorde: Landtag will Konsequenzen aus Fall Niels H. ziehen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Krankenhausmorde: Landtag will Konsequenzen aus Fall Niels H. ziehen

Freitag, 24. Juni 2016

/dpa

Oldenburg – Der Krankenpfleger Niels H. hat nach Überzeugung der Ermittler weit mehr Menschen getötet als bisher bekannt. Bei 27 von 99 exhumierten ehemaligen Patienten des Klinikums Delmenhorst seien Rückstände eines Herzmedikaments entdeckt worden, sagte der Oldenburger Polizeipräsident Johann Kühme in dieser Woche. Das Mittel soll Niels H. den Patienten absichtlich gespritzt haben. Insgesamt gehen die Ermittler jetzt davon aus, dass der Pfleger für mindestens 33 Todesfälle im ehemaligen städtischen Krankenhaus Delmenhorst verantwortlich ist.

Bei 27 Gestorbenen konnte den Angaben zufolge der Wirkstoff „Ajmalin“ des Medika­ments „Gilurytmal“ festgestellt werden. Diese zusätzlichen Tötungshandlungen habe Niels H. gestanden, erklärten die Ermittler nun. Ob Niels H. auch andere Substanzen nutzte, wird noch geprüft.

Anzeige

Bereits 2015 hatte das Landgericht Oldenburg Niels H. wegen zweifachen Mordes, zweifachen Mordversuchs und gefährlicher Körperverletzung zu lebenslanger Haft verurteilt. Während des Prozesses hatte der heute 39-Jährige gestanden, 90 Patienten am Klinikum Delmenhorst eine Überdosis eines Herzmedikaments gespritzt zu haben, um eine Kreislaufkrise herbeizuführen. Ziel des Angeklagten sei es gewesen, sich danach bei Reanimationen als Retter präsentieren zu können, sagte ein Sprecher des Landgerichts damals.

Patiententötungen: Wie ein Pfleger zum Mörder wurde

Der 38-jährige Krankenpfleger Niels H. wurde wegen mehrfachen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Ärzte und Politiker nehmen Stellung dazu, wie es so weit kommen konnte und wie sich solche Taten verhindern lassen. [...]

Der bisher größte Massenmörder in der bundesdeutschen Geschichte – diese deut­lichen Worte fand der niedersächsische Landtagsabgeordnete Uwe Schwarz (SPD) für Niels H. Der Landtag hatte am 8. Juni über den Fall und seine politischen Folgen bera­ten. Zum einen ging es um den Abschlussbericht des Sonderaus­schusses „Stärkung der Patientensicherheit und des Patientenschutzes“ (Drucksache 17/5790), den der Landtag im Februar 2015 eingesetzt hatte.

Er sollte untersuchen, wie es zu der Mordserie kommen konnte und die vorhandenen Kontrollmechanismen und Strukturen im Gesund­heitswesen kritisch hinterfragen. Zum anderen ging es um Änderungen am nieder­sächsischen Krankenhaus- und Bestattungsgesetz, mit denen die Regierungskoalition von SPD und Bündnis 90/Die Grünen Defizite beseitigen will, die der Abschlussbericht des Sonderausschusses aufgedeckt hat.

Danach müssen niedersächsische Krankenhäuser bereits seit dem 1. Januar klinik­interne Patientenfürsprecher einsetzen, die Patienten und deren Angehörigen bei Prob­lemen als Ansprechpartner dienen. Unterstützt werden die Patientenfürsprecher von einem Landespatientenschutzbeauftragten, dessen Ernennung derzeit läuft. Darüber hinaus soll in allen niedersächsischen Krankenhäusern künftig ein Stationsapotheker die Ärzte bei der Arzneimittelverordnung unterstützen. Zusätzlich sollen die Krankenhäuser eine Arznei­mittel­kommission einsetzen, die den Bestand, die Ausgabe und die Verwendung von Arzneimitteln sowie die strikte Einhaltung der ärztlichen Verordnungen überwacht. In einem solchen System, so die Hoffnung, würde die missbräuchliche Verwendung von Medikamenten schneller auffallen.

Parteiübergreifend kritisierten die Abgeordneten bei der Beratung des Gesetzentwurfs laut Redeprotokoll den hohen zeitlichen und ökonomischen Druck, unter dem die Mit­ar­beiter in den Krankenhäusern stehen. Die drohende Überforderung begünstige Taten wie die von Niels H. „Es braucht mehr Geld, es braucht mehr Personal, und der Pflegeberuf muss attraktiver ausgestaltet werden“, forderte Annette Schwarz (CDU).

Um eine Überforderung des Personals zu vermeiden, sieht der Gesetzentwurf von SPD und Grünen vor, es den Kliniken zu ermöglichen, modellhaft neue Organisationsstruk­turen zu erproben. Denkbar sei beispielsweise ein Rotationssystem, um der hohen Dauer­belastung des Pflegepersonals insbesondere auf Intensivstationen entgegen­zu­wirken. Außerdem sollten die Krankenhäuser verpflichtet werden, ihren Mitarbeitern regelmäßige Supervisionen anzubieten. Ebenfalls verbindlich sollen an allen Kranken­häusern anonyme Meldesysteme sowie Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen eingeführt werden.

Auch das Bestattungsgesetz wollen die Koalitionäre ändern. So soll die äußere Leichen­schau künftig durch externe Ärzte vorgenommen und eine Blutuntersuchung obligato­rischer Bestandteil der Leichenschau werden. Der Gesetzesantrag werde voraussichtlich nach der Sommerpause im Sozialausschuss beraten, sagteThela Wernstedt (SPD) dem Deutschen Ärzteblatt. „Wir sind entschlossen, Änderungen noch in diesem Jahr zu beschließen.“ © HK/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Sechs Monate nach der tödlichen Messerattacke auf den Berliner Chefarzt Fritz von Weizsäcker hat der Angeklagte vor dem Landgericht der Hauptstadt gestanden. Er bereue die Tat nicht, erklärte
Prozess: Angeklagter gesteht Tötung Fritz von Weizsäckers
22. Mai 2020
La Paz – Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Marcelo Navajas ist wegen Korruptionsvorwürfen in der COVID-19-Pandemie entlassen und festgenommen worden. Dies berichtete die staatliche bolivianische
Boliviens Ge­sund­heits­mi­nis­ter in Affäre um Beatmungsgeräte festgenommen
19. Mai 2020
Berlin – Ein halbes Jahr nach der tödlichen Messerattacke gegen den Arzt Fritz von Weizsäcker, den Sohn des ehemaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker, hat heute der Prozess gegen einen
Mord an Fritz von Weizsäcker: Prozess in Berlin gestartet
14. Mai 2020
Karlsruhe – Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat den grundsätzlichen Kurs der deutschen Politik aus Lockerungen und zugleich weiterhin bestehenden Einschränkungen des öffentlichen Lebens in der
Verfassungsbeschwerden gegen Coronaregeln gescheitert
4. Mai 2020
München – Im internationalen Blutdopingskandal soll der mutmaßliche Drahtzieher Mark S. zentrale Figuren seines Netzwerkes preisgegeben haben. Das geht angeblich aus Dokumenten eines rechtskräftig
„Operation Aderlass“: Erfurter Arzt Mark S. gibt Komplizen preis
27. April 2020
Leverkusen – Die Coronakrise verzögert die Suche nach einer Einigung im US-Glyphosat-Streit bei Bayer. Der Pharma- und Agrarchemiekonzern beteilige sich weiter konstruktiv an der Mediation und habe
Bayer: Corona-Ausbruch verlangsamt Glyphosat-Mediation in den USA
1. April 2020
Karlsruhe – Ein Mann aus Berlin ist mit einer Verfassungsbeschwerde gegen die dortigen Verbote und Beschränkungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER