NewsVermischtesUrteil: Patientenwunsch rechtfertigt keine Fehlbehandlung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Urteil: Patientenwunsch rechtfertigt keine Fehlbehandlung

Montag, 27. Juni 2016

Hamm – Auch wenn ein Patient ausdrücklich eine Behandlung wünscht, die gegen medi­zi­nische Standards verstößt, muss ein Arzt einem Gerichtsurteil zufolge diese ablehnen. Behandelt er den Patienten trotzdem wider besseren Wissens falsch, muss er für Fehler haften. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden. Mit dem heute veröffentlich­ten Urteil (Az.: 26 U 116/14) gab das Gericht einer 50-jährigen Frau aus Herne in zweiter Instanz Recht, die ihren Zahnarzt auf Schmerzensgeld und Schadenersatz verklagt hatte.

Die Patientin war 2010 mit dem Wunsch nach einer Sanierung ihrer Vorderzähne zu dem Arzt in Herne gekommen. Der Zahnmediziner stellte jedoch eine Störung ihrer Kieferge­len­ke fest, die er zuerst behandeln wollte. Doch von dieser fachgerechten Therapie ließ er sich abbringen, weil die Patientin zunächst die Behandlung der Frontzähne verlangte. Die Kieferprobleme blieben unbehandelt und wurden durch die verfrühte Zahnsanierung schmerzhaft.

Anzeige

Mit dem rechtskräftigen Urteil vom 26. April gab das Oberlandesgericht der Klägerin in der Sache recht. Dass der Zahnarzt die Patientin über die möglichen Folgen informiert habe, rechtfertige die Fehlbehandlung nicht. Ob die Klägerin tatsächlich die geforderten
25.000 Euro Schmerzensgeld sowie mehr als 20.000 Euro Schadenersatz erhält, wird in einem gesonderten Verfahren entschieden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

26. August 2020
Frankfurt am Main – Die Anzahl der ärztlichen Behandlungsfehler in Hessen ist im Jahr 2019 nahezu unverändert auf Vorjahresniveau geblieben. Das geht aus heute vorgelegten Zahlen der Gutachter- und
Zahl ärztlicher Behandlungsfehler in Hessen nahezu unverändert
6. August 2020
München – 830 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) haben sich im vergangenen Jahr an die Kasse gewandt, weil sie einen Behandlungsfehler vermuten. „Das waren 47 Versicherte mehr als im Vorjahr
In Bayern vermuten mehr Menschen einen Behandlungsfehler
20. Juli 2020
Dresden – Im vergangenen Jahr sind bei der Gutachterstelle für Arzthaftungsfragen bei der Sächsischen Lan­des­ärz­te­kam­mer (SLÄK) 330 Anträge wegen eines vermuteten Behandlungsfehlers eingegangen. Das
Vermutete Behandlungsfehler in Sachsen auf Vorjahresniveau
25. Juni 2020
Essen – In etwa drei Vierteln der Fälle, in denen Patienten einen ärztlichen Behandlungsfehler vermuteten, haben die Gutachter des Medizinischen Dienstes der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) keinen
Behandlungsfehler: Dreiviertel der Vorwürfe werden nicht bestätigt
10. Juni 2020
Berlin – Im vergangenen Jahr wurden bei den Gutachterkommissionen und Schlichtungsstellen der Ärztekammern 10.705 Begutachtungsanträge im Zusammenhang mit möglichen ärztlichen Behandlungsfehlern
Ärztliche Behandlungsfehler weiter im Promillebereich
22. Mai 2020
Frankfurt am Main – Immer mehr Arztpraxen sind bereit, systematisch aus Fehlern zu lernen. Das geht aus dem Abschlussbericht eines Pilotprojekts hervor. Die Untersuchung hat aus Sicht der Initiatoren
CIRSforte: Immer mehr Hausärzte wollen aus Fehlern lernen
20. Februar 2020
Marburg/Berlin – Wie steht es in der ambulanten Versorgung um die Patientensicherheit? Das wollte die Arbeitsgruppe um den Marburger Gesundheitsversorgungsforscher Max Geraedts wissen und befragte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER