NewsMedizinRiociguat: Studienabbruch erzwingt Kontraindikation
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Riociguat: Studienabbruch erzwingt Kontraindikation

Montag, 27. Juni 2016

London – Das Antihypertonikum Riociguat, das durch Stimulation der löslichen Guanyla­tcy­clase über den Stickstoffmonoxid-Signalweg den Druck in den Lungenarterien senkt, darf künftig nicht mehr bei Patienten mit Lungenhochdruck in Zusammenhang mit interstitieller Pneumonie unbekannter Ursache (PH-IIP) eingesetzt werden. Anlass ist ein erhöhtes Morbiditäts- und Mortalitätsrisiko in einer inzwischen abgebrochenen Studie.

Riociguat ist seit Mai 2014 als Adempas zur Behandlung von erwachsenen Patienten mit pulmonal-arterieller Hypertonie (PAH) oder chronischer thromboembolischer pulmonaler Hypertonie (CTEPH) zugelassen. In der RISE-IIP-Studie sollte untersucht werden, ob Riociguat bei Patienten mit Lungenhochdruck in Zusammenhang mit interstitieller Pneumonie unbekannter Ursache (PH-IIP), einer bisher nicht-zugelassenen Indikation, die 6-Minuten-Gehstrecke verlängert. An der Studie nahmen an 94 Zentren weltweit 145 Patienten teil (PH-IIP ist eine seltene Erkrankung).

Anzeige

Doch Anfang Mai dieses Jahres wurde die Studie vom Datenkontrollkomitee abgebrochen: Eine Zwischenauswertung hatte laut EMA ergeben, dass im Riociguat-Arm 17 Patienten gestorben waren, gegenüber 4 Patienten im Placebo-Arm. Schwerwiegende unerwünschte Ereignisse – überwiegend Atemwegserkrankungen oder Infektionen der Lunge – waren unter der Behandlung mit Riociguat ebenfalls häufiger aufgetreten. Die vorläufigen Daten zeigen nach Einschätzung der EMA, dass die Behandlung mit Riociguat bei Patienten mit PH-IIP keinen klinisch signifikanten Nutzen erzielt.

Riociguat sollte deshalb bei allen Patienten mit PH-IIP, die den Wirkstoff eventuell auch außerhalb der klinischen Studien „off label“ erhalten haben, sofort abgesetzt werden. Die EMA kündigte die Aufnahme einer entsprechenden Kontraindikation in die Fachinformation an. Einschränkungen bei den zugelassenen Indikationen soll es nicht geben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2020
Amsterdam – Eine Behandlung von Uterusmyomen mit dem Progesteron-Rezeptormodulator Ulipristal wird in Zukunft nicht mehr möglich sein. Der Pharmakovigilanzausschuss (PRAC) der europäischen
Uterusmyome: EMA empfiehlt Verbot von Ulipristal
16. September 2020
Silver Spring/Maryland – Das Risiko von Amputationen ist unter der Behandlung mit dem SGLT2-Inhibitor Canagliflozin nicht so hoch wie bisher angenommen. Zu diesem Ergebnis kommt die
Canagliflozin: FDA streicht umrahmten Warnhinweis zu Amputationen
15. September 2020
Berlin - Die Kosten für Arzneimittel, die neu auf den Markt kommen, steigen drastisch – bei oft nur mäßigem Innovationsgrad. So lautet das Fazit des diesjährigen Innovationsreports der Techniker
TK plädiert für neue Preisfindungsmodelle im Arzneimittelbereich
13. August 2020
Berlin – Den Krankenhäusern liegen wichtige Informationen zur Medikation von insbesondere Polypharmaziepatienten oft nicht vor. Aber auch nach Entlassung aus der Klinik werden Patienten und
Barmer weist auf Informationslücken bei Polypharmaziepatienten hin
11. August 2020
Karlsruhe – Der niederländische Versandhändler Doc Morris darf Medikamente nicht über einen Apothekenautomaten ausgeben. Mit drei heute veröffentlichten Beschlüssen bestätigte der Bundesgerichtshof
Apothekenautomaten in Deutschland verboten
17. Juli 2020
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Grundzüge des Verfahrens zur Forderung einer anwendungsbegleitenden Datenerhebung und Auswertung für die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit
Zolgensma: G-BA konkretisiert Verfahren zu anwendungsbegleitender Datenerhebung
10. Juli 2020
Los Angeles – US-Erwachsene, die an einer Online-Umfrage zu gastrointestinalen Beschwerden teilnahmen, waren doppelt so häufig mit SARS-CoV-2 infiziert, wenn sie eine Einnahme von
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER