NewsAuslandMalaysische Muftis erklären Impfungen für islamkonform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Malaysische Muftis erklären Impfungen für islamkonform

Montag, 27. Juni 2016

Kuala Lumpur – Führende Muftis in Malaysia haben sich in die Debatte um die Zulässig­keit von Impfstoffen im islamischen Recht eingeschaltet. Laut den isla­mischen Rechtsge­lehr­ten sieht der Islam „die Pflicht“ von Impfungen bei Krankheiten vor, die zum Tode der infizierten Person und zur Ansteckung Dritter führen können, meldete die staatliche malaysische Nachrichtenagentur Bernama heute.

Die Debatte über die Zulässigkeit von Impfstoffen war vor einigen Tagen nach dem Tod zweier Diphterie-kranker Kinder in Malaka und Kedah wiederaufge­brochen. Die musli­mischen Eltern hatten aus Furcht vor Impfungen, die nach islamischem Recht „unreine“ Inhaltsstoffe enthalten könnten, eine Immunisierung verweigert. Impfgegner hatten be­hauptetet, Impfstoffe enthielten Schweine-DNA und seien daher nicht „halal“.

Anzeige

Tan Sri Harussani Zakaria, Mufti des malaysischen Bundesstaates Perak, sagte Berna­ma, selbst wenn in einem Notfall nur ein Impfstoff zur Verfügung stehe, der nicht Halal sei, dürfe er eingesetzt werden. Sein Kollege Mohamad Shukri Mohamad aus Perak betonte, wenn es um Leben und Tod gehe, sei der Einsatz eines Impfstoffes ein „Muss“. Den Muftis obliegt die Erstellung von Fatwas, islamischen Rechtsgutachten bei Fragen des alltäglichen Lebens.

Das malaysische Ge­sund­heits­mi­nis­terium hat eine Aufklärungskampagne über die Bedeutung von Impfungen gegen Polio, Masern und Röteln gestartet, die vor allem die ländliche Bevölkerung informieren soll. Ein Sprecher des Ministeriums warnte laut Bernama davor, sich auf „Dr. Google“ zu verlassen. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #697854
Dr.Bayerl
am Donnerstag, 30. Juni 2016, 08:36

die scheinen uns ja kulturell sogar überlegen zu sein, trotz Halal etc.

nur das mit der sexuellen Verstümmelung gefällt mir als rückständigem Deutschem nicht.
LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2020
Paris – Sanofi und GSK haben heute einen erweiterten Kaufvertrag mit der Europäischen Kommission über die Lieferung von bis zu 300 Millionen Dosen eines COVID-19-Impfstoffs, nach Zulassung,
Sanofi und GSK liefern bis zu 300 Millionen Dosen COVID-19-Impfstoff an die EU
17. September 2020
Mainz – Für die Herstellung eines möglichen Coronaimpfstoffs will das Mainzer Unternehmen BioNTech von dem Schweizer Pharmakonzern Novartis dessen Produktionsstätte in Marburg übernehmen. Das Geschäft
BioNTech will Werk für mögliche Impfstoffproduktion übernehmen
17. September 2020
Moskau – Nach der Veröffentlichung einer Studie zu dem neuen russischen Coronaimpfstoff mit dem Namen „Sputnik V“ im medizinischen Fachblatt The Lancet hagelt es international Kritik von Forschern.
Wissenschaftler kritisieren russische Studie zu Coronaimpfstoff
17. September 2020
Washington – Mehrere reiche Nationen, die zusammen nur 13 Prozent der Weltbevölkerung ausmachen, haben sich laut einem Bericht der Hilfsorganisation Oxfam bereits mehr als die Hälfte der angekündigten
Reiche Länder sichern sich Löwenanteil an Coronaimpfstoff
16. September 2020
München – Nicht nur Babys, auch Schulkinder, Jugendliche und Erwachsene benötigen einen Impfschutz gegen Keuchhusten. Das betont die Stiftung Kindergesundheit. Ein Grund dafür sei, dass die Krankheit
Keuchhusten befällt zunehmend ältere Menschen
16. September 2020
Berlin – Die Ständige Impfkommission (STIKO) beim Robert-Koch-Institut (RKI) erwartet, dass es in Deutschland mehrere unterschiedliche Impfstoffe gegen das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 geben wird.
RKI-Kommission rechnet mit mehreren Coronaimpfstoffen in Deutschland
16. September 2020
Peking – China rechnet damit, dass bereits im November ein Impfstoff gegen das Coronavirus zur Verfügung stehen könnte. Die Entwicklung des chinesischen Impfstoffs verlaufe „sehr reibungslos“, sagte
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER