NewsPolitikPsychiatriegesetz: Bayerische Bezirke wollen transparentere psychiatrische Unterbringung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychiatriegesetz: Bayerische Bezirke wollen transparentere psychiatrische Unterbringung

Dienstag, 28. Juni 2016

/dpa

Bamberg – Die bayerischen Bezirke wollen die Betreuung psychisch kranker Menschen transparenter machen und fordern von der Staatsregierung dafür bessere gesetzliche Regelungen. „Bisher kann man nicht beurteilen, wie man in unterschiedlichen Kliniken behandelt wird“, sagte der Präsident des Bayerischen Bezirketags, Josef Mederer, heute in Bamberg. Deshalb solle das geplante Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz (PsychKHG) verankern, dass alle Einrichtungen regelmäßig nach denselben Standards über Zwangs­maßnahmen wie Fixierungen und Unterbringungen berichten müssen.

Zudem soll das künftige PsychKHG die Zahl der Zwangseinweisungen und gesetzlichen Betreuer psychisch Kranker senken, forderte Mederer. Dazu verlangen die Bezirke einen landesweiten flächendeckenden Krisendienst. „Wo es einen solchen gibt, wie zum Bei­spiel in München, lassen sich 75 Prozent der Patienten freiwillig einweisen“, sagte Mede­rer. Das steigere die Genesungschancen und mindere die Stigmatisierung der Patienten. Das Land solle 50 Prozent der Kosten für den niedrigschwelligen Krisendienst bezahlen.

Anzeige

Der Bezirketag forderte zudem, dass im Rahmen des heute vom Bundeskabinett in Berlin beschlossenen Bundesteilhabegesetzes die Bezirke vollständig den bayerischen Anteil der fünf Milliarden Euro erhalten, der die Kommunen entlasten soll. Durch das Gesetz sollen behinderte Menschen selbstständiger leben, wohnen und arbeiten können. Es beinhaltet Mederer zufolge aber „gewaltige Diskriminierung“ von Behinderten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Januar 2019
Durham/North Carolina – Eine Bleivergiftung in der Kindheit kann lebenslange Folgen haben. Eine Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2018.4192) kommt zu dem Ergebnis,
Bleihaltiges Benzin: Studie untersucht Langzeitfolgen auf die Psyche
14. Januar 2019
Köln – Die Deutsche Gesellschaft für Soziale Psychiatrie (DGSP) warnt nach der Amokfahrt eines Attentäters im Ruhrgebiet in der Silvesternacht von einem nach ersten Erkenntnissen möglicherweise
Fachgesellschaft warnt vor Stigmatisierung psychisch Kranker
10. Januar 2019
London – 3 häufig zur Behandlung körperlicher Erkrankungen eingesetzte Wirkstoffgruppen könnten nach den Ergebnissen einer Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
Statine, Kalziumantagonisten und Metformin könnten bei psychiatrischen Erkrankungen helfen
7. Januar 2019
Baltimore – Erhöhte körperliche Aktivität kann bei Menschen mit bipolarer Erkrankung die Stimmung und das Energieniveau verbessern. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um Vadim Zipunnikov vom Department
Sport und Bewegung bei bipolaren Erkrankungen hilfreich
3. Januar 2019
Stuttgart – Psychische Belastungen am Arbeitsplatz fallen bei der gesetzlich vorgeschriebenen Gefährdungsbeurteilung oft durchs Raster. Das hat eine Forsa-Umfrage im Auftrag der Dekra unter rund 300
Psychische Belastung fällt bei Gefährdungsbeurteilung oft unter den Tisch
13. Dezember 2018
Berlin – Der Deutsche Hospiz- und Palliativverband (DHPV) wendet sich gegen Bestrebungen, die Diagnose „Anhaltende Trauerstörung“ in die internationale Klassifizierung der Krankheiten (ICD)
Hospizverband warnt vor Einstufung von Trauer als Krankheit
7. Dezember 2018
Aarhus – Kinder und Jugendliche, die wegen schwerer Infektionen im Krankenhaus behandelt wurden, erkrankten in einer bevölkerungsweiten Kohortenstudie aus Dänemark in JAMA Psychiatry (2018; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER