NewsPolitikSteigende Haftpflichtprämien bringen Hebammen in Nöte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Steigende Haftpflichtprämien bringen Hebammen in Nöte

Mittwoch, 29. Juni 2016

/dpa

Karlsruhe – Viele der rund 23.000 Hebammen in Deutschland sehen sich in ihrer Exis­tenz bedroht, weil sie die hohen Versicherungsprämien für ihre Berufshaftpflicht kaum noch zahlen können. „Die Prämien werden weiter steigen“, sagte die Präsidentin des Deutschen Hebammenverbands, Martina Klenk, in Karlsruhe. Die nächste Erhöhung kommt am 1. Juli.

Notwendig ist aus Sicht des Verbandes eine „grundsätzliche Lösung“, die alle in der Geburtshilfe Tätigen einschließt, auch Gynäkologen. Dies könne entweder über die gesetzliche Unfallversicherung geregelt werden, in die alle einzahlen und aus der Geschädigte Geld bekommen, sagte Klenk. Oder es müsse ein steuerfinanzierter Haftungsfonds kommen, aus dem Geschädigte im Notfall Geld bekommen.

Anzeige

Versichertenprämie steigt deutlich
Am Freitag steigt die Versicherungsprämie von derzeit 6.274 auf 6.843 Euro im Jahr, 2017 soll sie dem Verband zufolge gar auf 7.639 Euro erhöht werden. Allein von der Prämie ab Juli müssten Hebammen mindestens 1.954 Euro selbst stemmen – trotz des mit den Kassen ausgehandelten Sicherstellungszuschlags, nach dem die Hebammen einen Teil des Geldes wieder zurückbekommen sollen. Den nach langem Streit erzielten Ausgleich bewertet der Hebammenverband nur als Tropfen auf den heißen Stein.

„Das ist keine Lösung“, sagte Klenk – nicht nur vor dem Hintergrund, dass der Ausgleich verspätet und nur unter bestimmten Bedingungen ausbezahlt werde. Denn die Prämien werden nach ihrer Prognose immer weiter steigen. „Und das nicht, weil wir schlampig arbeiten oder mehr Fehler machen.“ Hintergrund seien steigende Kosten, denn durch die medizinischen Möglichkeiten lebten Menschen mit Geburtsfehler länger.

In der Geburtshilfe entstehen verhältnismäßig wenig Schäden, dafür aber sehr große. Nach Angaben des Verbandes der Deutschen Versicherer GDV machen Schäden mit mehr als 100.000 Euro Leistungsumfang bei Hebammen mehr als 90 Prozent des gesamten Schadenvolumens aus. Ist ein Kind durch einen Geburtsfehler schwer geschädigt, leistet der Versicherer im Schnitt laut GDV heute 2,6 Millionen Euro. Von 2003 bis 2012 seien die Ausgaben für schwere Geburtsschäden um fast 80 Prozent gestiegen.

Hebammen geben auf
Weil Hebammen sich die laufenden Kostensteigerungen nicht mehr leisten könnten, geben sie Klenk zufolge seit Jahren „reihenweise“ die risikoreiche Geburtshilfe auf – mit Folgen für Schwangere und junge Mütter. „Es droht eine dramatische Unterversorgung in der Geburtshilfe und in der Wochenbettbetreuung.“

„Wir haben schon jetzt massive Versorgungsengpässe in Kliniken, die mit freiberuflichen Beleghebammen arbeiten, bei Hausgeburten und in Geburtshäusern“, sagte Klenk. „In Großstädten wie auf dem Land.“ So habe erst vor kurzem das Geburtshaus Fulda ge­schlossen. Eine Reihe von Geburtshäusern biete nur noch Schwangerenvorsorge, Wochen­bettbetreuung und Rückbildungsgymnastik an.

Zahl der Geburtskliniken sinkt
1991 gab es in Deutschland nach Angaben von Klenk noch 1.186 Kliniken mit Geburts­hilfe, 2010 waren es noch 807 und 2014 nur noch 725. Dies habe mit den Finanznöten der Kliniken zu tun, aber auch damit, dass es schlicht zu wenig Hebammen gebe. Sechs Hebammen, die für einen Schichtbetrieb nötig seien, gebe es oft nicht.

Grundsätzlich muss bei jeder Geburt eine Hebamme dabei sein. Die meisten Babys kommen im Krankenhaus zur Welt. Nur wenige Frauen entscheiden sich für eine Geburt außerhalb eines Krankenhauses, etwa in einem Geburtshaus oder zu Hause.

Von den rund 717.565 Kindern, die 2014 zur Welt kamen, wurden nur 11.391 nicht im Krankenhaus geboren. 147.352 Kinder – jedes fünfte Baby – wurden 2014 mit Hilfe einer freiberuflichen Hebamme geboren – in der Klinik, im Geburtshaus oder zu Hause. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Berlin – Der Hebammenverband heute dem Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium Eckpunkte für ein Geburtshilfe-Stärkungsgesetz überreicht, um die Versorgung in Deutschlands Kreißsälen zu verbessern. Darin fordert
Hebammenverband stellt Geburtshilfe-Stärkungsgesetz vor
12. Februar 2019
Nürnberg – Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) will einen Aktionsplan zur besseren Hebammenversorgung im Freistaat erarbeiten. „Der heutige ‚Runde Tisch' war der gelungene Auftakt einer
Aktionsplan für bessere Hebammenversorgung geplant
7. Februar 2019
Mainz – Die Lage der Hebammen in Rheinland-Pfalz ist nach Einschätzung der Fachverbände angespannt, aber hoffnungsvoll. „Am landesweiten Runden Tisch beraten Ministerium, Elternvertreterinnen,
Rheinland-Pfalz will Mangel an Hebammen bekämpfen
6. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Aids-Hilfe setzt bei der frühen Erkennung von HIV-Infektionen auf die Expertise gynäkologischer Praxen. Diese erhalten daher in diesen Tagen die Broschüre „HIV früh erkennen in
Aids-Hilfe setzt bei früher HIV-Diagnose auf gynäkologische Praxen
22. Januar 2019
München – Bayernweit haben bislang 687 Hebammen bei der Staatsregierung eine finanzielle Unterstützung beantragt. Für 2017 seien bislang 562 Anträge und für das Folgejahr 125 Anträge für den
687 Hebammen wollen Bayerns Bonus
16. Januar 2019
Berlin – Der Deutsche Hebammenverband (DHV) hat die Politik daran erinnert, dass laut einer Leitlinie der Europäischen Union (EU) die Hebammenausbildung auch in Deutschland an die Hochschulen
Hebammenverband kritisiert zögernde Vorbereitungen auf Akademisierung
11. Januar 2019
Berlin – Viele Familien haben Schwierigkeiten, eine Hebamme zu finden, und nutzen deshalb in der Schwangerschaft und danach alternative Informationsquellen. Zu diesem Schluss kommt eine Onlineumfrage
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER