Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nur zehn Prozent der Senioren gegen Pneumokokken geimpft

Donnerstag, 30. Juni 2016

/dpa

Berlin – Nur wenige Senioren in Deutschland nutzen die Möglichkeit, sich gegen Pneu­mo­kokken impfen zu lassen. Das berichten Wissenschaftler des sogenannten Versor­gungsatlas in Berlin. Bei ihrer Untersuchung haben die Forscher die Behandlungsdaten von mehr als 500.000 gesetzlich Versicherten ausgewertet, die 2010 60 Jahre alt gewor­den waren. Das Team überprüfte, ob diese Menschen zwischen 2010 und 2014 die em­pfoh­lene Impfung gegen Pneumokokken erhalten hatten.

Das Bakterium Streptococcus pneumoniae kann schwere Infektionen bis hin zu Todes­fällen verursachen. Gefährdet sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder sowie ältere Menschen. Die Erreger verursachen nicht invasive Erkrankungen wie Nasenneben­höhlen-, Mittelohr- und Lungenentzündungen. Gelangen die Bakterien ins Blut, können sie invasive Erkrankungen auslösen, unter anderem Sepsis, Meningitis oder schwere Pneumonien.

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt neben der Grund­immun­i­sierung für Säuglinge und Kleinkinder die Impfung für Erwachsene ab dem Alter von 60 Jahren. Altersunabhängig sollten sich Menschen mit bestimmten Grunder­krankungen impfen lassen. Die Auswertung der Forscher des Versorgungsatlas zeigt, dass Ende 2014 nur 9,3 Prozent der Männer und 10,2 Prozent der Frauen in der untersuchten Gruppe gegen Pneumokokken geimpft waren.

Allerdings unterscheiden sich die Impfungsraten regional sehr deutlich: Am geringsten sind die Impfquoten im Süden und Südwesten der Republik, nämlich in Baden-Württem­berg (4,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (4,7 Prozent) und Bayern (5,7 Prozent). In den neu­en Bundesländern sind die Impfraten mit 20 bis 25 Prozent am höchsten.

Die Zahlen zeigen den Forschern zufolge auch: Tritt eine chronische Erkrankung auf, verdoppelt sich die Chance der betroffen Patienten, eine Impfung zu erhalten. „Um die Impfraten zu verbessern, müssen die Zielgruppen insbesondere in den alten Bundes­län­dern intensiver über die Bedeutung dieser Schutzimpfung aufgeklärt werden“, forderte Jörg Bätzing-Feigenbaum, Leiter des Versorgungsatlas.

Wichtigster Ansatzpunkt dafür seien die Ärzte, die den Gesundheitszustand ihrer Patien­ten sowie Notwendigkeit und Risiken einer Impfung am besten einschätzen könnten. Die Wissenschaftler empfehlen, aufgrund der nahezu identischen Indikationen bei älteren Erwachsenen, die eine Influenza-Impfung erhalten, auch gleichzeitig den Status der Pneumokokken-Impfung abzufragen und falls indiziert die Impfung zu empfehlen. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

13.11.17
Studie: Nach HPV-Impfung nur noch 3 Vorsorge­untersuchungen notwendig
London – Mädchen, die an der HPV-Impfung teilnehmen, müssen im Erwachsenenalter seltener an der Vorsorgeuntersuchung auf das Zervixkarzinom teilnehmen. Nach Berechnungen im International Journal of......
07.11.17
Rheuma: Methotrexat nach Grippeimpfung für zwei Wochen aussetzen
Seoul – Eine zweiwöchige Medikamentenpause von Methotrexat, dem am häufigsten eingesetzten Basistherapeutikum bei rheumatischen Erkrankungen, kann nach einer Grippeimpfung die Schutzwirkung......
01.11.17
USA: CDC-Gutachter raten zu neuem Zoster-Impfstoff
Atlanta – In den USA steht eine Änderung in der Empfehlung zur Schutzimpfung gegen Herpes zoster bevor. Externe Berater raten den Centers for Disease Control and Prevention den in der letzten Woche......
01.11.17
Expertinnen fordern Einführung der HPV-Impfung für Jungen
Berlin – Das HPV-Frauen-Netzwerk hat anlässlich seines Jahrestreffens gefordert, auch Jungen vor Infektionen mit dem Humanen Papillomvirus (HPV) zu schützen. Jungen könnten das HPV auf Mädchen......
30.10.17
Thüringen will Impfmüdigkeit von Ärzten und Senioren begegnen
Erfurt – Um die Impfbereitschaft von Ärzten, Schwestern und Pflegern in Thüringen ist es nicht immer gut bestellt. Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) sind auch viele Mediziner nicht gegen......
27.10.17
Impfquote unter Senioren zu niedrig
Mainz – Die rheinland-pfälzischen Senioren über 60 Jahre lassen sich nach Ansicht von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (SPD) zu selten gegen Grippe impfen. Der Anteil liege bei 34......
25.10.17
Gesetzesvorschlag will Betriebsärzte beim Impfen stärker einbinden
Berlin – Eine Verwaltungsregelung – insbesondere zur Abrechnung von Leistungen – nach der Betriebsärzte künftig in großem Umfang impfen könnten, haben die Deutsche Gesellschaft für Arbeitsmedizin und......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige