NewsÄrzteschaftNur zehn Prozent der Senioren gegen Pneumokokken geimpft
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Nur zehn Prozent der Senioren gegen Pneumokokken geimpft

Donnerstag, 30. Juni 2016

/dpa

Berlin – Nur wenige Senioren in Deutschland nutzen die Möglichkeit, sich gegen Pneu­mo­kokken impfen zu lassen. Das berichten Wissenschaftler des sogenannten Versor­gungsatlas in Berlin. Bei ihrer Untersuchung haben die Forscher die Behandlungsdaten von mehr als 500.000 gesetzlich Versicherten ausgewertet, die 2010 60 Jahre alt gewor­den waren. Das Team überprüfte, ob diese Menschen zwischen 2010 und 2014 die em­pfoh­lene Impfung gegen Pneumokokken erhalten hatten.

Das Bakterium Streptococcus pneumoniae kann schwere Infektionen bis hin zu Todes­fällen verursachen. Gefährdet sind vor allem Säuglinge und Kleinkinder sowie ältere Menschen. Die Erreger verursachen nicht invasive Erkrankungen wie Nasenneben­höhlen-, Mittelohr- und Lungenentzündungen. Gelangen die Bakterien ins Blut, können sie invasive Erkrankungen auslösen, unter anderem Sepsis, Meningitis oder schwere Pneumonien.

Anzeige

Die Ständige Impfkommission am Robert Koch-Institut empfiehlt neben der Grund­immun­i­sierung für Säuglinge und Kleinkinder die Impfung für Erwachsene ab dem Alter von 60 Jahren. Altersunabhängig sollten sich Menschen mit bestimmten Grunder­krankungen impfen lassen. Die Auswertung der Forscher des Versorgungsatlas zeigt, dass Ende 2014 nur 9,3 Prozent der Männer und 10,2 Prozent der Frauen in der untersuchten Gruppe gegen Pneumokokken geimpft waren.

Allerdings unterscheiden sich die Impfungsraten regional sehr deutlich: Am geringsten sind die Impfquoten im Süden und Südwesten der Republik, nämlich in Baden-Württem­berg (4,6 Prozent), Rheinland-Pfalz (4,7 Prozent) und Bayern (5,7 Prozent). In den neu­en Bundesländern sind die Impfraten mit 20 bis 25 Prozent am höchsten.

Die Zahlen zeigen den Forschern zufolge auch: Tritt eine chronische Erkrankung auf, verdoppelt sich die Chance der betroffen Patienten, eine Impfung zu erhalten. „Um die Impfraten zu verbessern, müssen die Zielgruppen insbesondere in den alten Bundes­län­dern intensiver über die Bedeutung dieser Schutzimpfung aufgeklärt werden“, forderte Jörg Bätzing-Feigenbaum, Leiter des Versorgungsatlas.

Wichtigster Ansatzpunkt dafür seien die Ärzte, die den Gesundheitszustand ihrer Patien­ten sowie Notwendigkeit und Risiken einer Impfung am besten einschätzen könnten. Die Wissenschaftler empfehlen, aufgrund der nahezu identischen Indikationen bei älteren Erwachsenen, die eine Influenza-Impfung erhalten, auch gleichzeitig den Status der Pneumokokken-Impfung abzufragen und falls indiziert die Impfung zu empfehlen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Dresden – In Sachsen sollen im kommenden Herbst ausreichend Influenzaimpfstoffdosen für die Versorgung der Bevölkerung zur Verfügung stehen. Das haben sich das Sächsische Ge­sund­heits­mi­nis­terium, der
Neue Rahmenbedingungen sollen Versorgung mit Influenza-Impfstoff sichern
17. April 2019
Bonn – Die Grünen haben sich für die Einführung eines digitalen Impfpasses ausgesprochen. Vor allem bei den Erwachsenen zwischen 30 und 50 Jahren sei die Zahl der Geimpften zu gering, sagte die
Grüne wollen digitalen Impfpass
17. April 2019
Berlin – Die Pläne des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG), dass Apotheker die Bevölkerung künftig gegen Influenza impfen dürfen sollen, sorgen bei Ärzten weiter für erhebliche Bedenken. Die
Weiterhin Kritik der Ärzte an möglicher Grippeimpfung in Apotheken
16. April 2019
Mainz – In Rheinland-Pfalz müssen sich Mitarbeiter in Gesundheitsberufen künftig verpflichtend impfen lassen. Noch in diesem Jahr solle eine Novellierung der Hygieneordnung Arbeitgeber in die Pflicht
Rheinland-Pfalz will Impfpflicht in Gesundheitsberufen einführen
16. April 2019
Berlin – Der Impfexperte des Robert-Koch-Instituts (RKI), Ole Wichmann, hält eine Pflicht zur Impfung gegen Masern nicht für sinnvoll. Bei Masern gebe es vor allem Impflücken bei Jugendlichen und
RKI-Impfexperte bezweifelt Sinnhaftigkeit von Masernimpfpflicht
15. April 2019
Berlin – Die Pläne für eine Masernimpfpflicht in Deutschland für Kitas und Schulen werden konkreter. Anfang Mai will Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ters Jens Spahn (CDU) einen entsprechenden Vorschlag
Bundesregierung will Impfpflicht für Masern einführen
11. April 2019
Edinburgh – Die routinemäßige Impfung von Mädchen im Alter von 12 oder 13 Jahren gegen humane Papillomaviren (HPV) in Schottland hat zu einer deutlichen Verringerung von Erkrankungen des
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER