Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neuer Muster-Hygieneplan für gastroenterologische Praxen erschienen

Freitag, 1. Juli 2016

Stuttgart/Berlin – Das Kompetenzzentrum Hygiene und Medizinprodukte der Kassen­ärztlichen Vereinigungen und der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hat einen neuen Muster-Hygieneplan für gastroenterologische Praxen herausgegeben. Der Plan soll die Praxen dabei unterstützen, ihre eigenen praxisinternen Hygienepläne zu er­stel­len.

Die Autoren erläutern alle hygienerelevanten Abläufe einer gastroenterologischen Praxis – von allgemeinen Maßnahmen der Hygiene bis hin zur baulich-funktionellen Gestaltung in der Arztpraxis. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Aufbereitung von flexiblen Endo­sko­pen und deren Komponenten.

Der Musterhygieneplan-Gastroenterologie liegt in drei unterschiedlichen Versionen vor, die sich in der Beschreibung des Aufbereitungsverfahrens unterscheiden – die Reini­gung und Desinfektion von Endoskopen, endoskopischem Zusatzinstrumentarium und Zubehör kann als maschinelles Verfahren erfolgen, als teilmaschinelles Verfahren und manuell. Die drei Versionen des Musterhygieneplans erläutern die erforderlichen Arbeitsschritte und ihre Rahmenbedingungen detailliert.

„Viele Praxen verfügen bereits über einen bestehenden Hygieneplan. Für diese Praxen empfiehlt sich ein Vergleich der vorhandenen Unterlagen mit dem hier vorliegenden Mus­ter-Hygieneplan. Ein Abgleich der Inhalte eröffnet die Möglichkeit, Verbesserungs­po­tenz­ial zu identifizieren und eventuelle Lücken zu füllen“, schreiben die Autoren des Muster-Hygieneplans.  

Das Kompetenzzentrum empfiehlt, zur individuellen Anpassung an die Praxis eine Word-Version des Musterplans bei den Hygieneberatern der Kassenärztlichen Ver­einigung anzufordern.

© hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

10. April 2018
Beim Reizdarmsyndrom treten Symptome wie Bauchschmerzen, Blähungen und Stuhlveränderungen auf. /Sebastian Kaulitzki, stock.adobe.com Stockholm – Das Reizdarmsyndrom, eine Gruppe von funktionellen
Reizdarmsyndrom: Risikogen bei Frauen entdeckt
5. April 2018
Berlin – Die Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI) hat ihre Empfehlungen zur Prävention postoperativer Wundinfektionen aktualisiert. Die
Präventionsempfehlungen zu postoperativen Wundinfektionen aktualisiert
22. März 2018
Bergen – Zu glutenfreien Lebensmitteln greifen längst nicht mehr nur Menschen mit einer bestätigten Zöliakie. Der Verdacht auf eine Glutensensitivität reicht den meisten aus, um die Ernährung
Glutensensitivität: Die meisten Betroffenen reagieren stärker auf Placebo als auf Gluten
15. März 2018
Düsseldorf/Wuppertal – Frühe Komplikationen treten bei einem künstlichen Darmausgang vor allem dann auf, wenn das Stoma nicht optimal liegt und unsachgemäß gepflegt wird. Hingegen werden späte
Komplikationen beim künstlichen Darmausgang vermeiden
14. März 2018
Silver Spring/Maryland – Olympus, Fujifilm und Pentax, die drei wichtigsten Hersteller von Duodenoskopen, unternehmen nach Ansicht der Food and Drug Administration (FDA) zu wenig, um die Sicherheit
Hygiene: FDA ermahnt drei Hersteller von Endoskopen
6. März 2018
Heidelberg – Frauen waschen sich einer Untersuchung zufolge oft gründlicher die Hände als Männer – allerdings haben beide Geschlechter Nachholbedarf. Für die Analyse hatten zehn Psychologiestudierende
Deutschland hat Nachholbedarf beim Händewaschen
21. Februar 2018
Ulm – Auch bei Jugendlichen mit gastroenterologischen Erkrankungen ist die Transition – also der Übergang von der Kinder- und Jugend- in die Erwachsenenmedizin – immer wieder problematisch. Darauf hat

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige