NewsÄrzteschaftTuberkulose-­Informationen in sechs Sprachen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Tuberkulose-­Informationen in sechs Sprachen

Freitag, 1. Juli 2016

Berlin – Die Patienteninformation „Tuberkulose – auch hierzulande ein aktuelles Thema“ steht ab sofort in sechs Sprachen zur Verfügung. Patienten finden in der zweiseitigen Broschüre Informationen über Anzeichen der Krankheit sowie deren Behandlung. Neben einer deutschen und einer englischen Version klärt der der Flyer nun auch auf Arabisch, Französisch, Russisch, Spanisch und Türkisch über Hintergründe, Therapieangebote, Risikogruppen und Meldepflichten auf. Zudem erhalten die Leser Hinweise, was sie selbst tun können, wenn sie an Tuberkulose erkrankt sind.

Erstellt wurde die Information vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) im Auftrag von Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Das ÄZQ hat bereits über 60 Patienteninformationen verfasst.

Anzeige

Die Themen reichen von Erkrankungen wie Diabetes, Krebs, Herzschwäche und Schuppen­flechte bis hin zu Hinweisen zur Antibiotikatherapie. Neben dem Tuberku­lo­se-Flyer stehen unter anderem auch Informationen zu Diabetes, Multimedikation und koronaren Herzerkrankungen in sechs verschiedenen Sprachen zur Verfügung.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. August 2020
Bonn/Nijmwegen – Der sogenannte Bacillus-Calmette-Guérin (BCG)-Impfstoff gegen Tuberkulose (Tb) macht Geimpfte auch für andere Infektionen unempfindlicher. Dieser Effekt ist lange bekannt, nicht
Warum der TB-Impfstoff die Empfänger auch für andere Infektionen unempfindlicher macht
30. Juli 2020
Heilbronn – Für viele Menschen ist das Internet inzwischen die erste Anlaufstelle, um sich über Gesundheitsthemen zu informieren. Welche Webseiten sie dabei am meisten besuchen, hat die Hochschule
Gesundheitswebseiten: RKI und Deutsches Ärzteblatt vorne
24. Juli 2020
Boston – Eine wöchentliche Substitution hat in der Mongolei, einer Region mit einer verbreiteten Vitamin-D-Unterversorgung, bei Kindern den Mangel behoben. Die erhoffte präventive Wirkung auf eine
Vitamin D schützt nicht vor Tuberkulose und anderen schweren Atemwegsinfektionen
22. Juli 2020
Genf – Im Kampf gegen ein Virus, dass Millionen Menschen in aller Welt bedroht, gibt es eine zweite Front: die Informationsflut mit vielen falschen und missverständlichen Informationen, die das
Infodemiologie: WHO will gesundheitsschädliche Informationsflut bekämpfen
20. Juli 2020
München – Damit auch Menschen ohne ausreichende Deutschkenntnisse die Gefahren von SARS-CoV-2 kennen, werden sie in Bayern in ihrer Muttersprache informiert. Um die Pandemie wirksam zu bekämpfen,
Aufklärung zu SARS-CoV-2 auf Russisch, Farsi und Amharisch
14. Juli 2020
Paris – Die Coronapandemie könnte in ärmeren Ländern nach Einschätzung von Experten zu einem drastischen Anstieg der Todesfälle auch durch Malaria, HIV und Tuberkulose führen. In Gebieten, in denen
Experten befürchten allgemeinen Anstieg tödlicher Infektionskrankheiten
2. Juli 2020
Berlin – Die Pflegebedürftigen in Deutschland und ihre Angehörigen sind mit der Pflegeberatung durch die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) zufrieden. Darauf deutet eine Befragung hin, die der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER