Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Massive Einsparpotenziale durch Pflicht-Endoprothesen­register

Freitag, 1. Juli 2016

Freiburg – Ein bundesweit verpflichtendes Endoprothesenregister (EPRD) könnte rund zehntausend Patienten belastende Wechseloperationen ersparen und Einsparungen in Höhe von bis zu rund 100 Millionen Euro ermöglichen. Darauf hat die Deutsche Gesell­schaft für Endoprothetik (AE) mit Verweis auf eine aktuelle Studie verwiesen. Demnach konnte in Schweden dank eines entsprechenden Registers die Revisionsrate von 16 auf 8 Prozent halbiert werden, auch in Australien und England sank die Anzahl der Wechsel­operationen.

„Die Erfahrungen aus anderen Ländern zeigen, welchen immensen Einfluss solche Re­gister auf die Qualität der Versorgung haben“, unterstrich AE-Präsident Carsten Perka. In Deutschland werden pro Jahr rund 400.000 künstliche Hüft- und Kniegelenke einge­setzt. Die sogenannte kumulierte Revisionsrate liegt bei 13 Prozent. Gelänge es, diese mithilfe eines Endoprothesenregisters auf zehn Prozent zu senken, entfielen damit jährlich rund 10.000 Wechsel-Operationen. Da die Kosten für einen solchen Eingriff bei rund 10.000 Euro liegen, sparten die Krankenkassen 100 Millionen Euro. „Dabei sind die Kosten, die durch Arbeitsunfähigkeit entstehen, und die für Anschlussbehandlungen wie eine Reha noch nicht mit eingerechnet“, so Perka.

Anzeige

Vor diesem Hintergrund hat die AE ihre Forderung nach einer verpflichtenden Teilnahme aller betroffenen Krankenhäuser am EPRD erneuert. Diese bündelt Patientendaten, In­for­­mationen zu eingesetzten Prothesen sowie zur Implantationstechnik, erlaubt dadurch Rückschlüsse auf die Qualität der unterschiedlichen Produkte und liefert der Medizin­technik Hinweise zur Verbesserung der Implantate. Bislang beteiligt sich laut AE jedoch nur etwa die Hälfte der infrage kommenden Kliniken am EPRD. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

21.03.17
München – Mit dem Austritt der Briten aus der EU fürchten Chirurgen einen zunehmenden Ärztemangel auf der Insel. Umfragen zeigten, dass viele Ärzte aus anderen europäischen Ländern erwögen, nach dem......
14.03.17
Nürnberg – Chirurgen haben ein klares Bekenntnis der Politik zur ärztlichen Freiberuflichkeit gefordert. Im Rahmen des 19. Bundeskongresses Chirurgie kritisierten die ausrichtenden Berufsverbände,......
13.03.17
Berlin – Vor einer generellen Ausweitung der Mindestmengenregelungen, bevor sich bisher eingeführte Vorgaben „nicht eindeutig bewährt haben“, warnen die Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) und......
27.02.17
Kognitive Dysfunktion: Höheres Bildungsniveau verringert Risiko nach Operation
Berlin - Insbesondere bei älteren Menschen kann nach Operationen eine kognitive Dysfunktion auftreten. Ein entscheidender protektiver Faktor für diese Störung ist das Bildungsniveau. Forscher vom......
21.12.16
TAVI: Frauen haben eine bessere Überlebensrate als Männer
New York – Frauen haben zwar ein höheres Risiko etwa für Blutungen bei einer Transkatheter-Aortenklappenimplantation (TAVI). Dennoch ist ihre Überlebenswahrscheinlichkeit im Jahr nach dem Eingriff......
13.12.16
Neues Kamerasystem zeigt Tumore farbig an
Mannheim – Das Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung (IPA) hat ein Kamerasystem entwickelt, das Fluoreszenz oder Farbe detektiert. Auf diese Weise kann der Chirurg angefärbte......
07.12.16
Berlin – Alle Kliniken in Deutschland, in denen Ärzte Gelenkprothesen einsetzen, sollten sich am Endoprothesenregister Deutschlands (EPRD) beteiligen. Das fordert die Deutsche Gesellschaft für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige