NewsÄrzteschaftKV Bayerns will Versorgungslücken durch zusätzliche Finanzspritzen schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns will Versorgungslücken durch zusätzliche Finanzspritzen schließen

Freitag, 1. Juli 2016

München – In Bayern soll eine neue Sicherstellungsrichtlinie helfen, medizinische Versor­gungslücken in unterversorgten Planungsbereichen zu schließen. Dies teilte die Kassen­ärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) heute in München mit. Damit seien bei drohenden Versorgungsengpässen die Weichen für ein schnelleres Eingreifen gestellt, heißt es aus der KVB.

So können beispielsweise ab sofort bereits Regionen finanziell gefördert werden, in denen sich eine drohende Unterversorgung abzeichnet. Bislang war dies erst nach formaler Feststellung der Unterversorgung durch den Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Bayern möglich. Anerkannte Praxisnetze im Freistaat werden über den Strukturfonds ebenfalls finanziell gefördert und können für sicherstellungsrelevante Projekte Fördermittel beantragen. Außerdem kann die KVB aufgrund der Richtlinie in unterversorgten Planungsbereichen temporär eigene Einrichtungen betreiben, um die Patientenversorgung sicherzustellen.

Anzeige

Um interessierte Ärzte für eine Tätigkeit in den unterversorgten oder drohend unterver­sorgten Regionen in Bayern zu gewinnen, hat die KVB im Jahr 2014 erstmals Förder­pro­gramme aufgelegt. Seit Beginn wurden Fördermaßnahmen mit einer Gesamtsumme von rund 3,3 Millionen Euro bewilligt. Die Finanzierung der Förderung auf Basis der Sicher­stellungsrichtlinie erfolgt aus einem von KVB und den Krankenkassen gemeinsam auf­gelegten Strukturfonds. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. September 2020
Berlin – Die Praxen der niedergelassenen Ärzte sind gut vorbereitet für die kommenden Wochen und das vermehrte Auftreten von Erkältungskrankheiten, grippalen Infekten und potenziellen COVID-19-Fällen.
SARS-CoV-2: KBV sieht niedergelassene Haus- und Fachärzte gut vorbereitet
17. September 2020
München – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns ruft zur Vorsicht bei der Verordnung und Nutzung von sogenannten Gesundheits-Apps auf. „Die Digitalisierung des Gesundheitswesens ist nicht
KV Bayerns mahnt zur Vorsicht bei digitalen Gesundheitsanwendungen
23. Juli 2020
München – Rund 900 Ärzte in Bayern beteiligen sich derzeit freiwillig am Testkonzept der Bayerischen Staatsregierung auf SARS-CoV-2. Das hat die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) mitgeteilt.
Hunderte Ärzte beteiligen sich an Testkonzept in Bayern
15. Juli 2020
München – Bei der Psychotherapie geht nach dem Fallzahlrückgang wegen der Coronapandemie die Nachfrage in Bayern wieder in die Höhe. Darauf weist die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Bundeslandes
Zusätzliche Kapazitäten für die Psychotherapie in Bayern
1. Juli 2020
München – Von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) kam gestern Kritik an der Teststrategie der bayerischen Landesregierung. Die Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) stellte sich heute
KV Bayerns stellt sich hinter bayerisches Testkonzept
23. Juni 2020
München – Eine höhere Vergütung von Hausbesuchen mahnt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Bayerns an. Laut dem Vorstand der KV ist die Blockadehaltung der Krankenkassen „kontraproduktiv für eine
KV Bayerns mahnt höhere Vergütung von Hausbesuchen an
19. Juni 2020
München – Die Ver­tre­ter­ver­samm­lung (VV) der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) hat einen Schutzschirm für hohe Verluste durch zu geringe Fallzahlen und Patientenkontakte auf Grund der
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER