NewsÄrzteschaftKV Bayerns will Versorgungslücken durch zusätzliche Finanzspritzen schließen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

KV Bayerns will Versorgungslücken durch zusätzliche Finanzspritzen schließen

Freitag, 1. Juli 2016

München – In Bayern soll eine neue Sicherstellungsrichtlinie helfen, medizinische Versor­gungslücken in unterversorgten Planungsbereichen zu schließen. Dies teilte die Kassen­ärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) heute in München mit. Damit seien bei drohenden Versorgungsengpässen die Weichen für ein schnelleres Eingreifen gestellt, heißt es aus der KVB.

So können beispielsweise ab sofort bereits Regionen finanziell gefördert werden, in denen sich eine drohende Unterversorgung abzeichnet. Bislang war dies erst nach formaler Feststellung der Unterversorgung durch den Landesausschuss der Ärzte und Krankenkassen in Bayern möglich. Anerkannte Praxisnetze im Freistaat werden über den Strukturfonds ebenfalls finanziell gefördert und können für sicherstellungsrelevante Projekte Fördermittel beantragen. Außerdem kann die KVB aufgrund der Richtlinie in unterversorgten Planungsbereichen temporär eigene Einrichtungen betreiben, um die Patientenversorgung sicherzustellen.

Um interessierte Ärzte für eine Tätigkeit in den unterversorgten oder drohend unterver­sorgten Regionen in Bayern zu gewinnen, hat die KVB im Jahr 2014 erstmals Förder­pro­gramme aufgelegt. Seit Beginn wurden Fördermaßnahmen mit einer Gesamtsumme von rund 3,3 Millionen Euro bewilligt. Die Finanzierung der Förderung auf Basis der Sicher­stellungsrichtlinie erfolgt aus einem von KVB und den Krankenkassen gemeinsam auf­gelegten Strukturfonds. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Kommentare

Die Kommentarfunktion steht zur Zeit nicht zur Verfügung.
LNS
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER