NewsMedizinSporteinheiten verbessern den Lernerfolg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Sporteinheiten verbessern den Lernerfolg

Montag, 4. Juli 2016

dpa

Nijmegen – Wer etwa vier Stunden nach dem Lernen eine kleine Sporteinheit einlegt, könnte seinen Lernerfolg wesentlich stärken. Dies geht aus einer Studie des Donders Institute am Radboud University Medical Center hervor. Die Forscher um Guillén Fernández berichten in Current Biology über die Ergebnisse ihrer Studie (http://dx.doi.org/10.1016/j.cub.2016.04.071).

Laut Forschern des King´s College London ist Sport in den westlichen Breiten das wohl wirksamste Mittel, um einen Morbus Alzheimer zu verhindern (http://dx.doi.org/10.1016/S1474-4422(14)70136-X). Nach der momentanen Studienlage ist die Wirkung von Sport auf die Gedächtnisleistung laut den niederländischen Forschern recht eindeutig: Wer Sport treibt, hält auch sein Gehirn fit. Interessant für die Forscher der vorliegenden Studie war die Frage, wie sich Sport am Lerntag selbst auf die Lernerfolge auswirkt. Sie testeten den Einfluss des Sports daher in einer rando­misierten Studie.

Anzeige

In der Studie musste Probanden über 40 Minuten ein Gedächtnisspiel spielen. Anschließend teilte die Arbeitsgruppe die Probanden zufällig in drei unterschiedliche Gruppen auf. Eine Gruppe machte anschließend keinen Sport, eine direkt im Anschluss an das Spiel und die dritte Gruppe trieb erst nach vier Stunden Sport. Die Sporteinheit bestand aus einem 35-minütigen Intervalltraining auf dem Ergometer. Nach 48 Stunden überprüften die Forscher den Lernerfolg der Probanden und führten ein MRT bei jedem durch.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass die Sporteinheit nach dem vierstündigen Zeitab­stand den größten Vorteil für den Lernerfolg brachte. Teilnehmer dieser Gruppe erinner­ten sich präziser und zeigte in der MRT-Kontrolle eine stärkere Hippocampus-Synchro­ni­sierung. 

Anhand ihrer Daten gehen die Forscher davon aus, dass eine kleine Sporteinheit nach vier Stunden den Lerneffekt deutlich stärken kann. Der molekulare Mechanismus sei in diesem Zusammenhang jedoch unklar. Es könnte jedoch laut tierexperimenteller Studien die Ausschüttung von Katecholaminen eine Rolle spielen, berichten die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Februar 2020
Indianapolis – Bereits 10 Kopfbälle können bei Fußballspielern vorübergehend Störungen der Augenbeweglichkeit auslösen, wie Laborexperimente in JAMA Ophthalmology (2020;
Kopfbälle im Fußball stören die Funktion der Augenmuskeln
10. Februar 2020
Greifswald/Rostock – Belege für die These, dass körperliche Fitness die Gesundheit des Gehirns fördert, haben Wissenschaftler des Deutschen Zentrums für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) und der
Neue Hinweise für eine neuroprotektive Wirkung von Sport und Bewegung
10. Januar 2020
Dresden – Ein Team von Ärzten, Pflegenden, Studierenden, wissenschaftlichen Mitarbeitern sowie Verwaltungsangestellten betreut an diesem Wochenende die Athleten des in Dresden stattfindenden
Dresdener Sportmediziner betreuen Skiweltcup-Athleten
27. Dezember 2019
Bethesda - Erwachsene, die in ihrer Freizeit körperlich aktiv waren, erkrankten in neun prospektiven Beobachtungsstudien seltener an Krebs. Die Schutzwirkung war laut der Meta-Analyse im Journal of
Sport kann Krebsrisiko senken
20. Dezember 2019
Heidelberg – Der Trägerverein der NAKO-Gesundheitsstudie (NAKO), soll ab Anfang 2020 über drei Jahre den Gesundheitszustand von mindestens 300 Ex-Fußballprofis im Alter zwischen 40 und 69 Jahren
Studie untersucht Gesundheit ehemaliger Profi-Fußballer
13. Dezember 2019
London – Nicht alle Marathonläufer haben gesunde Gelenke. In einer Kohortenstudie wies jeder dritte Teilnehmer vor dem Rennen Meniskusschäden auf, die aber keinen von der Teilnahme abhielten.
MRT-Studie: Marathon strapaziert Kniegelenke und festigt den Knochen
21. November 2019
Göttingen – Wissenschaftler der Abteilung Zelluläre Neurobiologie der Universität Göttingen sind einem alternativen Erythropoietin-Rezeptor auf der Spur, der möglicherweise Nervenzellen vor dem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER