NewsHochschulenAnästhesisten des Ulmer Universitäts­klinikums schulen Ärzte in Ghana
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Anästhesisten des Ulmer Universitäts­klinikums schulen Ärzte in Ghana

Montag, 4. Juli 2016

Ulm – Ulmer Fachärzte für Anästhesiologie haben in Kumasi, Ghana, einen sechstägigen Workshop für ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie und Gefäßpunktionen abge­hal­ten. Beide Verfahren sind geeignet, effektiv und mit geringem Aufwand Verletzungen zu versorgen, die aufgrund schlechter Straßenverkehrs- und Arbeitsplatzbedingungen in Westafrika häufig sind. 30 Ärzte aus Ghana, Kamerun, Nigeria und dem Libanon nahmen an dem Workshop teil.

„In Westafrika sind die Ressourcen im Gesundheitswesen so knapp, wie man es sich kaum vorstellen kann“, berichteten Ilyas Tugtekin und Wolfgang Stahl, Oberärzte der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikums Ulm und Mitausrichter des Work­shops. Es gebe wenig Ärzte, wenig OP-Säle und wenig Medikamente. Umso wichtiger sei es, gerade in diesen Ländern medizinische Verfahren neu einzuführen, die in Industrie­na­­­tionen seit zehn Jahren Standard seien.

Die Ulmer Anästhesisten unterstützen das Krankenhaus in Kumasi bereits seit 2001 mit Schulungen und Hilfe bei der Einrichtung eines Trauma-Zentrums. Nun planen sie den Aufbau eines Trainings- und Referenzzentrums am Komfo Anokye Teaching Hospital in Kumasi, um langfristig die medizinische Versorgung in Westafrika zu verbessern. Ge­för­dert wurde der Workshop von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, die auch zwei Ultra­schallgeräte für die medizinische Versorgung und die weitere Schulung im geplanten Trainingszentrum finanzierte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

20. Juli 2018
Moria – Die Lage der Menschen im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos hat sich weiter verschlechtert. Darauf hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hingewiesen. So komme es
Zustände im Flüchtlingslager auf Lesbos in der Kritik
17. Juli 2018
Mainz – Fast sechs Monate lang hat der Mainzer Arzt Gerhard Trabert versucht, einen Brutkasten in ein Krankenhaus in Nordsyrien zu bringen. Jetzt ist der Inkubator zur Versorgung von Frühgeborenen in
Inkubator in Nordsyrien eingetroffen
17. Juli 2018
Dresden/Cox's Bazar – Die Dresdner Hilfsorganisation arche noVa baut im Flüchtlingscamp Kutupalong in Bangladesch Brunnen. In der Region leben derzeit rund 970.000 Menschen der muslimischen Minderheit
Hilfsorganisation baut Brunnen für geflüchtete Rohingya
16. Juli 2018
Genf – Mehrere internationale Hilfsorganisationen haben mit Blick auf Hunderttausende neue Flüchtlinge im ostafrikanischen Äthiopien vor einer humanitären Krise gewarnt. Allein im Juni seien mehr als
Hilfsorganisationen warnen vor humanitärer Krise in Äthiopien
12. Juli 2018
Berlin – Die Hilfsorganisationen Ärzte ohne Grenzen und SOS Méditerranée haben den Regierungen der EU eine fatale Behinderung der Seenotrettung von Flüchtlingen auf dem Mittelmeer vorgeworfen. In
Hilfsorganisationen werfen EU-Staaten Mitschuld am Tod von Bootsflüchtlingen vor
11. Juli 2018
Freiburg – Die Hilfsorganisation Caritas beklagt eine spürbar abnehmende Bereitschaft der internationalen Staatengemeinschaft zu Flüchtlings- und Entwicklungshilfe. Staatliche Hilfszusagen würden
Caritas: Staatengemeinschaft vernachlässigt Entwicklungshilfe
9. Juli 2018
Berlin – Der Wiederaufbau von medizinischen Einrichtungen in Mossul geht nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen nur sehr langsam voran. „Gesundheitsversorgung zu bekommen ist jeden Tag

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER