Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Anästhesisten des Ulmer Universitäts­klinikums schulen Ärzte in Ghana

Montag, 4. Juli 2016

Ulm – Ulmer Fachärzte für Anästhesiologie haben in Kumasi, Ghana, einen sechstägigen Workshop für ultraschallgesteuerte Regionalanästhesie und Gefäßpunktionen abge­hal­ten. Beide Verfahren sind geeignet, effektiv und mit geringem Aufwand Verletzungen zu versorgen, die aufgrund schlechter Straßenverkehrs- und Arbeitsplatzbedingungen in Westafrika häufig sind. 30 Ärzte aus Ghana, Kamerun, Nigeria und dem Libanon nahmen an dem Workshop teil.

„In Westafrika sind die Ressourcen im Gesundheitswesen so knapp, wie man es sich kaum vorstellen kann“, berichteten Ilyas Tugtekin und Wolfgang Stahl, Oberärzte der Klinik für Anästhesiologie am Universitätsklinikums Ulm und Mitausrichter des Work­shops. Es gebe wenig Ärzte, wenig OP-Säle und wenig Medikamente. Umso wichtiger sei es, gerade in diesen Ländern medizinische Verfahren neu einzuführen, die in Industrie­na­­­tionen seit zehn Jahren Standard seien.

Die Ulmer Anästhesisten unterstützen das Krankenhaus in Kumasi bereits seit 2001 mit Schulungen und Hilfe bei der Einrichtung eines Trauma-Zentrums. Nun planen sie den Aufbau eines Trainings- und Referenzzentrums am Komfo Anokye Teaching Hospital in Kumasi, um langfristig die medizinische Versorgung in Westafrika zu verbessern. Ge­för­dert wurde der Workshop von der Else Kröner-Fresenius-Stiftung, die auch zwei Ultra­schallgeräte für die medizinische Versorgung und die weitere Schulung im geplanten Trainingszentrum finanzierte. © hil/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

23. April 2018
Berlin – Vor einer Syrien-Geberkonferenz in Brüssel haben Hilfsorganisationen eine deutliche Aufstockung der Hilfsgelder zur Versorgung von Millionen Flüchtlingen in dem Bürgerkriegsland angemahnt.
Hilfsorganisationen fordern Aufstockung von Syrien-Hilfen
23. April 2018
Trapani – Innerhalb von 48 Stunden sind wieder mehr als 1.000 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet worden. Rund 900 Menschen wurden am vergangenen Wochenende unter dem Kommando der italienischen
Mehr als 1.000 Migranten im Mittelmeer gerettet
13. April 2018
Genf – Für mehr als zwei Millionen akut vom Hungertod bedrohte Kinder im zentralafrikanischen Kongo gibt es einen Lichtblick. Bei der internationalen Geberkonferenz kamen mindestens 530 Millionen
Finanzspritze für Hilfe im Kongo
12. April 2018
Niamey – Im westafrikanischen Niger ist ein deutscher Entwicklungshelfer entführt worden. Die in Bonn ansässige Hilfsorganisation Help bestätigte heute die Entführung ihres Mitarbeiters und erklärte,
Deutscher Entwicklungshelfer im Niger entführt
10. April 2018
Berlin – Deutschlands Ausgaben für die Entwicklungshilfe haben im vergangenen Jahr die international angepeilte Quote verfehlt. Nachdem die Bundesrepublik das Ziel von 0,7 Prozent des
Deutschland rutscht unter Zielmarke für Entwicklungshilfe
6. April 2018
Caracas – In Venezuela sind seit Jahresbeginn nach Angaben von Menschenrechtlern mindestens 54 Kinder an Masern gestorben. „Wir rufen einen Gesundheitsnotstand aus“, erklärte die
Hilfsorganisation schlägt wegen Masern in Venezuela Alarm
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige