Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Polyzystisches Ovar-Syndrom: Neuer Name soll Forschungsinteresse verstärken

Montag, 4. Juli 2016

Bochum – Bei vielen Patientinnen, die unter einem polyzystischen Ovar-Syndrom (PCOS) leiden, sind keine Eierstockzysten nachweisbar. Zudem hat jede dritte bis vierte Frau Zysten in den Ovarien, die keine Störung verursachen. Daher plädierte Andrea Dunaif von der Universität Chicago auf dem 76. Kongress der US-Amerikanischen Diabetes-Gesellschaft (ADA) 2016 in New Orleans für einen passenderen Namen.

„Metabolisch – reproduktives Syndrom (MRS)“ sollte die hormonelle Krankheit heißen, die eine der wichtigsten Ursachen für nicht erfüllten Kinderwunsch darstellt. In den neuen Namen setzt die Forscherin gleichzeitig die Hoffnung, das Interesse für das häufige endokrine Syndrom zu verstärken, berichtet Helmut Schatz, ehemaliger Direktor der Medizinischen Klinik am Berufsgenossenschaftlichen Universitätsklinikum Bergmannsheil in seinem Blog als Vorstandsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie (DGE). In der Allgemeinbevölkerung sind etwa 7 % betroffen.

Primär sollen Ärzte bei der Diagnose des PCOS/MRS nicht auf Ovarialzysten achten. Wichtige Hinweise können vielmehr eine Adipositas, Insulinresistenz, Fertilitätsstörungen oder ein verändertes Muster der Gonadotropine (Verhältnis des Luteinisierunghormons zum Follikelstimulierenden Hormon, den LH/FSH-Quotienten) liefern, so Schatz.

Andrea Dunauf wies in ihrem Vortrag zudem darauf hin, dass das MRS/PCOS in hohem Ausmaß erblich ist. Bei eineiigen Zwillingen betrage das Risiko für den zweiten 70%, bei Schwestern von Betroffenen 40%. Es gäbe dafür nicht ein spezifisches Gen, und unter den überprüften etwa 160 Kandidaten-Genen liessen sich keine besonders wichtigen finden. Man warte jetzt auf das Ergebnis von Genom-weiten Assoziationsstudien.

© gie/aerzteblatt.de

Anzeige

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

22.09.17
Adipositas: Magenbypass senkt Körpergewicht langfristig und vermeidet Typ 2-Diabetes
Salt Lake City – Ein Roux-en-Y-Magenbypass kann langfristig den Body-Mass-Index senken. In einer prospektiven Beobachtungsstudie konnten die Teilnehmer auch nach 12 Jahren ihr reduziertes......
20.09.17
Schwangerschaft: Behandlung von Begleiterkrankungen meist ohne Komplikation für Mutter und Kind
Rostock – Ärzte sind oft unsicher, wenn es darum geht, schwangere Frauen mit Asthma, Migräne oder anderen Begleiterkrankungen zu betreuen. Die Medikamentenauswahl ist begrenzt. Zwar bestehe häufig......
15.09.17
Berlin plant Kreißsaal-Ausbau wegen Geburtenrekords
Berlin – Berlins Babyboom dauert an und sorgt für volle Geburtsstationen und Kreißsäle. Im vergangenen Jahr wurden so viele Kinder in der Hauptstadt geboren, wie seit der Wiedervereinigung nicht –......
10.09.17
Antidepressiva: Einnahme in der Schwangerschaft könnte psychische Erkrankungen der Kinder fördern
Aarhus – Die Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antidepressiva einnahmen, erkranken möglicherweise häufiger als andere an psychiatrischen Erkrankungen. Dies kam in einer......
08.09.17
Gene beeinflussen Länge der Schwangerschaft und Frühgeburtrisiko
Cincinnati – Eine große genomweite Assoziationsstudie (GWAS) hat zur Entdeckung von Varianten in sechs Genen geführt, die die Länge der Schwangerschaft beeinflussen. Darunter waren laut der......
08.09.17
Online-Kampagne für mehr Geld im Kampf gegen Fettleibigkeit
Genf – Angesichts rasant steigender Zahlen von Übergewichtigen und Fettleibigen will die Internationale Adipositas-Gesellschaft die Aufmerksamkeit für das Problem erhöhen. Um Fettleibigkeit in......
07.09.17
BZgA warnt vor Alkohol in der Schwangerschaft
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) haben erneut eindringlich vor den Folgen des Alkoholkonsums in der Schwangerschaft......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige