NewsPolitikNeue Clearingstellen für Zuwanderer mit ungeklärtem Versicherungsstatus
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neue Clearingstellen für Zuwanderer mit ungeklärtem Versicherungsstatus

Montag, 4. Juli 2016

Düsseldorf – In Nordrhein-Westfalen (NRW) haben drei sogenannte Clearingstellen für Zu­wanderer mit unklarem Kran­ken­ver­siche­rungsstatus ihre Arbeit aufgenommen – in Köln, Dortmund und Duisburg. Sie sollen sich vor allem um Personen aus südosteuropä­ischen Staaten der Europäischen Union (EU) wie Bulgarien und Rumänien kümmern.

„Selbstverständlich müssen auch Zuwanderer aus EU-Staaten im Krankheitsfall bei uns kurzfristig angemessen gesundheitlich versorgt werden. Das ist nicht nur ein Menschen­recht, sondern auch eine wesentliche Voraussetzung für eine gelingende Integration“, sagte NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­terin Barbara Steffens (Bündnis 90/Grüne).

Sie kritisierte, eigentlich sei es Aufgabe des Bundes, bei EU-Bürgern einen unbürokratischen Zugang zum deutschen Gesundheitssystem zu ermöglichen. „Auf keinen Fall darf es ein politisch geduldeter Zustand sein, wenn es immer wieder Probleme bei der Finanzierung der Ver­sorgung für Zuwanderer aus der EU gibt“, betonte die Ministerin.

Anzeige

In der Clearingstelle in Dortmund arbeiten zwei Fachkräfte des Sozialversicherungs­we­sens sowie zwei Kultur- und Integrationsmittler, die den Vertrauensaufbau und die Kom­mu­nikation mit den Beratern unterstützen sollen. Gemeinsam bieten sie Beratung und Begleitung in sieben Sprachen an: Bulgarisch, Rumänisch, Spanisch, Türkisch, Deutsch, Englisch und Katalanisch.

Die Versicherungsfragen stellen nach Angaben des NRW-Ge­sund­heits­mi­nis­teriums nicht nur viele Migranten vor Probleme, sondern auch Ärzte und andere Fachkräfte. Die Clea­ringstelle soll alle offenen Versicherungsfragen zentral klären und so auch für Leistungs­erbringer klare Finanzierungsstrukturen schaffen. Das Land NRW wird insgesamt fünf Clearingstellen modellhaft über drei Jahre mit rund 2,5 Millionen Euro fördern. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. September 2019
Vittoriosa – Nach monatelanger Blockade haben Deutschland und andere EU-Staaten Fortschritte in der europäischen Migrationspolitik erzielt. Bundesinnenminister Horst Seehofer einigte sich heute mit
Vier EU-Staaten einigen sich bei Seenotrettung
20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Valletta – Malta hat nach tagelanger Blockade weitere Migranten von Bord des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ geholt. Die Armee habe in der Nacht drei Menschen von dem Schiff der deutschen
Malta übernimmt weitere Migranten von der „Alan Kurdi“
6. September 2019
Athen – Zehntausende Geflüchtete werden nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auf den griechischen Inseln von der Europäischen Union und Griechenland bewusst im Stich gelassen. „Dies
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER