NewsMedizinHypothyreose in der Schwangerschaft erhöht Schizophrenie-Risiko für Kinder
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Hypothyreose in der Schwangerschaft erhöht Schizophrenie-Risiko für Kinder

Mittwoch, 6. Juli 2016

New York – Kinder, deren Mütter während der Schwangerschaft unter einer Hypothyreose leiden, könnten ein erhöhtes Risiko haben, später an einer Schizophrenie zu erkranken. Die Autoren um Alan Brown gehen davon aus, dass unter anderem frühgeburtliche Komplikationen hierfür verantwortlich sind. Die Forscher der Columbia University berichten in Biological Psychiatry (2016; doi: 10.1016/j.biopsych.2015.06.014).

Eine Unterfunktion der Schilddrüse ist in der Schwangerschaft ein Problem für Mutter und Kind. Während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Schilddrüsenhormonen für die Mutter. Da Schilddrüsenhormone plazentagängig sind, wirkt sich der Hormon­zustand der Mutter direkt auf das Kind aus. Ein Mangel an T3 und T4 kann beim Kind Entwicklungsverzögerungen oder eine Frühgeburt auslösen. Insulte während der Schwangerschaft oder Geburt können ihrerseits das Risiko für Schizophrenien erhöhen. Ein Einfluss durch Schilddrüsenhormone sei demnach zumindest vorstellbar, schreiben die Forscher.

Anzeige

Mit 1.010 Fall-Kontroll-Paaren überprüften die Forscher den Zusammenhang zwischen TSH und späteren Schizophrenien der Kinder. Verglichen wurden die Mütter von Schizophrenie-Patienten und psychiatrisch gesunden Probanden. Bei weiteren 948 Paaren verglichen sie die freien T3- und T4-Spiegel mit dem Erkrankungsrisiko. Die Daten stammten von Müttern der Finnish Maternity Cohort.

Die Forscher stellten fest, dass Mütter, deren freie T3- und T4-Spiegel unterhalb der zehnten Perzentile lagen, häufiger Kinder gebaren, die später an einer Schizophrenie erkrankten (Odds Ratio = 1,75, p = 0,002). Dieser Zusammenhang war auch nachweisbar, wenn die Forscher die Daten für psychiatrische Vorerkrankungen, geographische Herkunft und Raucherstatus adjustierten (Odds Ratio = 1,70).

Ein möglicher Grund für die erhöhte Rate an Schizophrenien könnte die häufig zu frühe Geburt bei hypothyreotischen Müttern sein, so die Autoren. Als weiteren möglichen Faktor ziehen sie auch den direkten Einfluss des Hormonmangels auf die Hirnent­wicklung der heranwachsenden Kinder in Betracht. Es lohne sich daher, diesen Zusammenhang in Tierversuchen weiter zu untersuchen, meinen die Wissenschaftler. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Ottowa/Kanada – Die Hoffnung, dass eine hochdosierte Behandlung mit Folsäure in der Schwangerschaft einer Präeklampsie vorbeugen kann, hat sich in einer internationalen randomisierten Studie nicht
Folsäure kann Präeklampsie in internationaler Studie nicht verhindern
19. September 2018
Gilching – Der Hebammenmangel in Deutschland trifft inzwischen jede fünfte Frau. Das ist ein Ergebnis einer Umfrage des Marktforschungsinstituts SKOPOS. Demnach suchen 20 Prozent der schwangeren
Jede fünfte Mutter verzichtet im Wochenbett auf Nachsorgehebamme
19. September 2018
Luxemburg – Die Arbeitnehmerrechte von schwangeren und stillenden Frauen sind durch ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs gestärkt worden. Um besonderen Schutz in Hinsicht auf Nachtarbeit zu
Nachtarbeit: EuGH stärkt Rechte schwangerer und stillender Frauen
17. September 2018
Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden
Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
11. September 2018
Hamburg – Die klinische Forschergruppe KFO 296 des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf (UKE) erhält von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) in den kommenden drei Jahren insgesamt 3,7
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER