NewsHochschulenMedizinisches Versorgungszentrum in Greifswald erhält neues Bestrahlungsgebäude
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Medizinisches Versorgungszentrum in Greifswald erhält neues Bestrahlungsgebäude

Mittwoch, 6. Juli 2016

Linearbeschleuniger „Versa HD“ an der UM Greifswald. /UMG, Frank Rau

Greifswald – Das Medizinische Versorgungszentrum (MVZ) der Universitätsmedizin Greifs­wald erweitert sein Behandlungsangebot in der Strahlentherapie um zwei Linear­beschleuniger der neuesten Generation. In dem dafür neu errichteten Bestrahlungs­gebäude soll bis Mitte August auch ein Bestrahlungsplanungs-CT Platz finden.

„Mit den neuen Geräten ist es möglich, die strahlentherapeutischen Behandlungs­kapa­zitäten der an Krebs erkrankten Patienten deutlich zu erweitern, Behandlungszeiten zu verkürzen und noch mehr hochmoderne Bestrahlungsverfahren zu etablieren, um unseren Patienten eine Behandlung auf dem jeweils aktuellsten Stand der medizi­nischen Technik anbieten zu können“, erklärte Regine Breitsprecher, Strahlenthera­peutin und ärztliche Geschäftsführerin des MVZ.

Anzeige

Neben den Krebspatienten des onkologischen Zentrums Vorpommern versorgen die Strahlentherapeuten auch Patienten mit entzündlichen und degenerativen Gelenker­kran­kungen. Die neuen Geräte sollen ambulant von der Abteilung Strahlentherapie des MVZ und von der Klinik für Strahlentherapie für stationär behandelte Patienten genutzt werden.

Die „Medizinisches Versorgungszentrum an der Universitätsmedizin Greifswald GmbH“ hat die Gesamtinvestition von 8,5 Millionen Euro weitgehend aus Eigenmitteln finanziert. Derzeit wird auch das bestehende Gebäude für Strahlentherapie modernisiert. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. Juni 2020
Alexandria – Beim kleinzelligen Lungenkrebs im Stadium III kann eine höhere Dosis Bestrahlung im Rahmen der Chemostrahlentherapie das Überleben verlängern, ohne mehr Strahlenschäden zu verursachen.
Lungenkarzinom: Lokale Bestrahlung beim Kleinzeller verstärken
2. Juni 2020
Alexandria - Eine Strahlentherapie kann Patienten mit Kopf-Hals-Tumoren in vielen Fällen heilen, aber die Toxizität ist manchmal erheblich: Insbesondere kommt aufgrund der Bestrahlung sensibler
Kopf-Hals-Tumoren: Dosis-optimierte Strahlentherapie verbessert Schluckfähigkeit, ohne onkologisches Risiko zu erhöhen
21. Januar 2020
Marburg – Das neue Betriebskonzept des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums (MIT) geht auf. Seit die Rhön-Klinikum AG im Sommer 2019 die technische und das Universitätsklinikum Gießen/Marburg (UKGM)
Fortbestand des Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrums gesichert
2. Januar 2020
Philadelphia – Eine Protonentherapie, die aufgrund von Bragg-Peak und fehlender Streustrahlung besser als eine konventionelle Radiotherapie mit Photonen auf den Tumor konzentriert werden kann, hat
Radiochemotherapie: Protonen erzeugen weniger Nebenwirkungen als Photonen
4. Juni 2019
Heidelberg – Einen Simulator für die Strahlentherapie hat das Universitätsklinikum Heidelberg in Betrieb genommen. Die Anschaffung hatte die Klaus-Tschira-Stiftung ermöglicht. „Die moderne
Neuer Strahlentherapie-Simulator für den Unterricht an der Uniklinik Heidelberg
14. März 2019
Ulm – Die Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie des Universitätsklinikums Ulm hat einen neuen Linearbeschleuniger in Betrieb genommen. Er soll es ermöglichen, auch kleinste Tumore mit noch
Neuer Linearbeschleuniger am Universitätsklinikum Ulm
22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER