NewsAuslandTausende Tote pro Jahr wegen Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Tausende Tote pro Jahr wegen Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke

Mittwoch, 6. Juli 2016

/dpa

Brüssel – Deutschlands Kohlekraftwerke sind einer Studie zufolge ein maßgeblicher Ver­ur­sacher todbringender Luftverschmutzung in Europa. Geschätzt 2.500 Menschen seien allein im Jahr 2013 im europäischen Ausland an Schadstoffen aus deutschen Kraftwer­ken gestorben, teilten eine Reihe von Umweltschutzverbänden, darunter der WWF, ges­tern in Brüssel mit. In der Erhebung wurden die Daten von 257 der 280 Kohlekraft­werke in Europa ausgewertet.

Gleichzeitig bekomme Deutschland zusätzlich zur selbstproduzierten Luftverschmutzung durch Kohlekraftwerke auch die meiste dreckige Luft aus den Nachbarländern ab, hieß es. In der Summe gab es deshalb laut Studie bundesweit im Jahr 2013 mehr als 3.500 vorzeitige Todesfälle. Spitzenreiter vor Deutschland beim grenzüberschreitenden Aus­stoß von Feinstaub und anderen Schadstoffen aus Kohlekraftwerken war nach Angaben der Verbände Polen. Die dort verursachte Luftverschmutzung habe 2013 sogar mehr als 4.500 Menschen das Leben gekostet. Im Vergleich seien in Italien rund 1.600 Menschen im selben Jahr an den Folgen der verunreinigten Luft gestorben. In Frankreich habe es über 1.300 Todesfälle gegeben. Europaweit seien es rund 23.000 gewesen.

Anzeige

Die Erhebung zeige, wie stark das Vertrauen auf Kohleenergie die Gesundheit der Euro­päer schädige, sagte die stellvertretende Direktorin der an der Studie beteiligten Health and Environment Alliance, Anne Stauffer. „Sie entlarvt auch den Mythos, dass Kohle eine günstige Energiequelle ist.“ Demnach entstanden den europäischen Gesundheitssys­temen durch die die Todesfälle sowie Herz- und Lungenkrankheiten als Folgen der Luft­verschmutzung Kosten von bis zu 62,3 Milliarden Euro.

Für ihre Studie nutzen die Autoren Wetterdaten. Anhand von Windrichtungen, Nieder­schlägen und Temperaturen schätzen sie ab, wie sich die Schadstoffe verbreiten. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

31. Juli 2020
Paris – Jedes dritte Kind weltweit leidet laut Schätzungen der Vereinten Nationen (UN) unter einer Bleivergiftung durch Luft- oder Wasserverschmutzung. Bis zu 800 Millionen Kinder rund um den Globus
Unicef: Jedes dritte Kind leidet unter Bleiverschmutzung
13. Juli 2020
Boston – In Vorbereitung auf eine Entscheidung der Umweltbehörde EPA haben US-Epidemiologen noch einmal die Auswirkungen der Feinstaubbelastung in der Umwelt auf die Sterblichkeit älterer Menschen
Feinstaub: Sterblichkeit steigt auch unterhalb der Grenzwerte
11. Juni 2020
Tokio − Das in Kontrastmitteln für die Magnetresonanztomografie (MRT) eingesetzte Metall der seltenen Erden Gadolinium gelangt über die Abwässer in die Umwelt. In Tokio, der Hauptstadt des
Magnetresonanztomografie: Gadolinium aus Kontrastmitteln gelangt zunehmend in die Umwelt
9. Juni 2020
Berlin – Die Belastung der Stadtluft mit gesundheitsschädlichem Stickstoffdioxid ist im vergangenen Jahr stark gesunken. Wie Umweltbundesamt und Umweltministerium heute mitteilten, wurde der
Stickoxidgrenzwert in 25 Städten überschritten
19. Mai 2020
Oslo – Die weltweiten CO2-Emissionen sind zur Hochzeit der strikten Coronamaßnahmen zeitweise um etwa ein Sechstel zurückgegangen. Die globalen Tageswerte waren Anfang April um schätzungsweise bis zu
CO2-Emissionen bei Lockdown zeitweise gesunken
18. Mai 2020
Garching – Am Forschungsreaktor FRM II in Garching bei München ist radioaktives C-14 ausgetreten. Der Jahresgrenzwert des radioaktiven Nuklids sei überschritten worden, teilte die Technische
Radioaktives C-14 aus Forschungsreaktor entwichen
15. Mai 2020
Salt Lake City − Krebspatienten haben nach einer Behandlung möglicherweise schlechtere Heilungschancen, wenn sie in Gegenden mit einer höheren Feinstaubbelastung leben. Dies ist das Ergebnis
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER