Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Krebshilfe: Bewegungstherapie stärker in den Fokus der Krebstherapie rücken

Freitag, 8. Juli 2016

/dpa

Berlin – Körperliche Aktivität senkt das Risiko, an Krebs zu erkranken. „Das belegen ran­domisierte Studien bei den häufigsten Krebserkrankungen – wie Brust- und Darmkrebs“, bestätigte Freerk Baumann von der Deutschen Sporthochschule Köln gestern auf einer Pressekonefernz der Deutschen Krebshilfe in Berlin. Die Diskussionsteilnehmer sprachen sich dafür aus, diese Erkenntnisse stärker in S3-Leitlinien zu berücksichtigen. Gerd Nettekoven, Vor­stands­vorsitzender der Organisation, kündigte an, eine Professur für „Sport und Krebs“ solle eingerichtet werden.

Mindestens 150 Minuten moderate körperliche Aktivität pro Woche senkten das Risiko für Brust-, Dickdarm- und Endome­triumkrebs um 20 bis 30 %. Eine Metaanalyse zeige: Täglich zweistündiges Sitzen erhöht das Risiko für Darmkrebs um 8 %, vierstündiges Sitzen um bereits 16 %, beim Endome­triumkarzinom um 10 %. „Das vermehrte Sitzen lässt sich nicht durch sportliche Interven­tion ausgleichen“, erklärte Baumann. Man müsse zwischendurch aufstehen und sich bewegen.

Die Bewegungstherapie sei auch ein wichtiger Bestandteil, um Nebenwirkungen nach einer Krebstherapie zu reduzieren, etwa eine Harninkontinenz nach einer Prostatek­tomie. Wie viele derzeit bereits eine solche Therapie erhalten, ist nicht ganz klar. Eine Studie bei Brustkrebspatientinnen zeigte, dass 30 % keine Bewegungstherapie erhalten hatten. Eine aktuelle Studie zum Versorgungsstand soll laut Baumann in Kürze publiziert werden. Ein weltweit einmaliges Angebot sind die 1.700 Krebssportgruppen in Deutschland.

Neben der Vorstellung der Aktivitäten im Bereich „Sport und Krebs“ sowie weiterer Förder­schwerpunkte zog die Deutsche Krebshilfe Bilanz: „Im Jahr 2015 unterstützte uns die Bevölkerung erneut in hohem Maße mit über 100 Millionen Euro“, resümierte Gerd Nettekoven. 61,7 Millionen Euro stammten aus Erbschaften und Vermächtnissen. Hinzu kamen über 356.000 Einzelspenden von Privatpersonen und Firmen mit insgesamt 26,2 Millionen Euro, zudem Erlöse aus Aktionen und Veranstaltungen sowie Kondolenz­spen­den. Mit dem Geld hat die Deutsche Krebshilfe 128 Projekte und Initiativen gefördert, um die Versorgung krebskranker Menschen weiter zu verbessern. © gie/aerzteblatt.de

Anzeige
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Nachrichten zum Thema

24.10.17
Forscher wollen Salmonellen in der Krebstherapie einsetzen
Braunschweig – Bakterien, die Tumore befallen und dadurch das Immunsystem auf den Krebs aufmerksam machen, könnten eine vielversprechende neue Therapie sein. Wissenschaftler am Helmholtz-Zentrum für......
20.10.17
USA: Zweite CAR-T-Zelltherapie bei Krebs zugelassen
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelagentur FDA hat eine weitere CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Yescarta (Axicabtagen Ciloleucel) besteht wie das im August......
19.10.17
Neue Antikörpertherapie bei follikulärem Lymphom Standardbehandlung überlegen
London/München – Patienten mit follikulären Lymphomen, die bislang keine Therapie erhalten haben, können von einer Behandlung mit dem neuen Antikörper Obinutuzumab profitieren. Das berichtet eine......
25.09.17
Rascher und sicherer Zugang zu Innovationen über translationale Tumorboards
Berlin – Eine engere Kooperation zwischen Ärzten, Patienten und der Selbsthilfe sowie ein besseres Zusammenspiel von Behandlung und Forschung in der onkologischen Versorgung fordert eine Arbeitsgruppe......
19.09.17
USA: PI3K-Inhibitor Copanlisib bei follikulärem Lymphom zugelassen
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat einen weiteren PI3K-Inhibitor zur Behandlung einer Krebserkrankung zugelassen. Der Wirkstoff Copanlisib darf zur Behandlung von Erwachsenen mit......
11.09.17
Melanom: Adjuvante Therapie mit Nivolumab beziehungsweise Dabra­fenib/Trametinib in zwei Studien erfolgreich
Sydney/New York – Eine adjuvante Therapie hat sich beim fortgeschrittenen Melanom bisher international nicht durchgesetzt. Zwei neue Studien, deren Ergebnisse jetzt auf der Jahrestagung der European......
31.08.17
US-Zulassung der CAR-T-Zelltherapie: Die teuerste Krebsbehandlung aller Zeiten
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat erstmals eine CAR-T-Zelltherapie zur Krebshandlung zugelassen. Das Präparat Kymriah (Tisagenlecleucel) darf bei Patienten im Alter unter 25......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
J
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige