NewsVermischtesDeutsche Krebshilfe: Bewegungstherapie stärker in den Fokus der Krebstherapie rücken
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Deutsche Krebshilfe: Bewegungstherapie stärker in den Fokus der Krebstherapie rücken

Freitag, 8. Juli 2016

/dpa

Berlin – Körperliche Aktivität senkt das Risiko, an Krebs zu erkranken. „Das belegen ran­domisierte Studien bei den häufigsten Krebserkrankungen – wie Brust- und Darmkrebs“, bestätigte Freerk Baumann von der Deutschen Sporthochschule Köln gestern auf einer Pressekonefernz der Deutschen Krebshilfe in Berlin. Die Diskussionsteilnehmer sprachen sich dafür aus, diese Erkenntnisse stärker in S3-Leitlinien zu berücksichtigen. Gerd Nettekoven, Vor­stands­vorsitzender der Organisation, kündigte an, eine Professur für „Sport und Krebs“ solle eingerichtet werden.

Mindestens 150 Minuten moderate körperliche Aktivität pro Woche senkten das Risiko für Brust-, Dickdarm- und Endome­triumkrebs um 20 bis 30 %. Eine Metaanalyse zeige: Täglich zweistündiges Sitzen erhöht das Risiko für Darmkrebs um 8 %, vierstündiges Sitzen um bereits 16 %, beim Endome­triumkarzinom um 10 %. „Das vermehrte Sitzen lässt sich nicht durch sportliche Interven­tion ausgleichen“, erklärte Baumann. Man müsse zwischendurch aufstehen und sich bewegen.

Anzeige

Die Bewegungstherapie sei auch ein wichtiger Bestandteil, um Nebenwirkungen nach einer Krebstherapie zu reduzieren, etwa eine Harninkontinenz nach einer Prostatek­tomie. Wie viele derzeit bereits eine solche Therapie erhalten, ist nicht ganz klar. Eine Studie bei Brustkrebspatientinnen zeigte, dass 30 % keine Bewegungstherapie erhalten hatten. Eine aktuelle Studie zum Versorgungsstand soll laut Baumann in Kürze publiziert werden. Ein weltweit einmaliges Angebot sind die 1.700 Krebssportgruppen in Deutschland.

Neben der Vorstellung der Aktivitäten im Bereich „Sport und Krebs“ sowie weiterer Förder­schwerpunkte zog die Deutsche Krebshilfe Bilanz: „Im Jahr 2015 unterstützte uns die Bevölkerung erneut in hohem Maße mit über 100 Millionen Euro“, resümierte Gerd Nettekoven. 61,7 Millionen Euro stammten aus Erbschaften und Vermächtnissen. Hinzu kamen über 356.000 Einzelspenden von Privatpersonen und Firmen mit insgesamt 26,2 Millionen Euro, zudem Erlöse aus Aktionen und Veranstaltungen sowie Kondolenz­spen­den. Mit dem Geld hat die Deutsche Krebshilfe 128 Projekte und Initiativen gefördert, um die Versorgung krebskranker Menschen weiter zu verbessern. © gie/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2019
Berlin – Neue Krebstherapien mit gentechnologisch veränderten Immunzellen sollten nur unter sehr kontrollierten Bedingungen in die Versorgung eingeführt werden, weil sie risikoreich und außerdem sehr
Ersatzkassen und Ärzte fordern Erprobung teurer Zelltherapien in spezialisierten Zentren vor Einführung in die Regelversorgung
16. September 2019
London – Eine vorangegangene Behandlung mit Breitbandantibiotika hat in einer Kohortenstudie in JAMA Oncology (2019; doi: 10.1001/jamaoncol.2019.2785) die Effektivität einer Krebsbehandlung mit
Krebs: Antibiotika können Checkpoint-Inhibitoren wirkungslos machen
12. September 2019
Berlin – Checkpoint-Inhibitoren zur Krebstherapie können Nebenwirkungen aus dem rheumatischen Formenkreis auslösen. Eine rheumatologische Begleitbehandlungweise ist daher oft nötig. Darauf weist die
Checkpoint-Inhibitoren können entzündlich rheumatische Erkrankungen auslösen
28. August 2019
Heidelberg – Einen Ansatz, um in den Krebszellen beim Sézary-Syndrom die Fähigkeit zum Zelltod wiederherzustellen, haben Wissenschaftler vom Deutschen Krebsforschungszentrum und der
Doppelte Therapiestrategie soll programmierten Zelltod beim Sézary-Syndrom auslösen
23. August 2019
Berlin – Die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), die Deutsche Krebsgesellschaft und die Deutsche Krebshilfe haben die Konsultationsfassung der neuen
S3-Leitlinie zum follikulären Lymphom zur Kommentierung freigegeben
23. August 2019
New York – Die Behandlung mit Selinexor, dem ersten Vertreter der XPO1-Inhibitoren, hat in Kombination mit Dexamethason bei einem Viertel der Patienten mit Multiplem Myelom Remissionen erzielt und
Selinexor erzielt Remissionen bei austherapierten Patienten mit Multiplem Myelom
15. August 2019
Boston – Eine neuartige Gentherapie, die die Wirkung einer Immuntherapie auf die Umgebung des Tumors beschränkt, hat sich in einer Phase 1-Studie in Science Translational Medicine (2019; doi:
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER